Kriminalität
Kein Gerichtsprozess für Mario Babini
publiziert: Freitag, 27. Feb 2015 / 12:21 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Feb 2015 / 14:02 Uhr
Mario Babini entgeht einen Gerichtsprozess.
Mario Babini entgeht einen Gerichtsprozess.

Zürich - Der für Montag geplante Prozess gegen den Zürcher Gemeinderat Mario Babini (Ex-SVP, heute parteilos) fällt aus: Die Staatsanwaltschaft hat ihre gesamte Anklage zurückgezogen. Grund dafür ist, dass bis auf eine Person alle Betroffenen ihre Strafanträge annullierten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Babini war unter anderem wegen Drohung, mehrfachen Hausfriedensbruchs, Tätlichkeiten, Sachbeschädigung und Verletzung der Verkehrsregeln angeklagt. Bis auf die Verkehrsregel-Verletzung, die ein Offizialdelikt darstellt, das von Amtes wegen verfolgt werden muss, sind die anderen alles Antragsdelikte.

In den vergangenen Tagen hätten aber bis auf eine Person alle Anzeige-Erstatter ihre Strafanträge zurückgezogen, teilte die Oberstaatsanwaltschaft am Freitag mit. Unter welchen Umständen dies passierte, also ob Geld floss, ist unklar. Man werde darüber nicht informiert, hiess es dort auf Anfrage der sda.

Babini muss doch nicht in die Psychiatrie

Übrig bleibt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs. Zusammen mit der Verkehrsregel-Verletzung ist dies jedoch zu mager, um einen Prozess durchzuführen. Zudem wurde Babini für den Tatzeitpunkt bereits für schuldunfähig erklärt. Ein Gutachten empfahl für den Gemeinderat einen Aufenthalt in einer Psychiatrie.

Mittlerweile geht es dem Politiker aber offenbar besser: Der 57-jährige Ökonom entgeht nicht nur dem Gerichtsprozess, sondern auch der Klinik. Ein ergänzendes Gutachten kommt zum Schluss, dass Babini offenbar doch keine stationäre Massnahme benötigt.

Babini war am 30. Juni 2014 festgenommen worden, nachdem er in angetrunkenem Zustand in einer Bar in Zürich herumgepöbelt und Gäste bedroht hatte. Im Strafverfahren kamen noch zahlreiche weitere Delikte zum Vorschein.

Jetzt will er ein Buch schreiben

Nach seiner Festnahme sass Babini während 101 Tagen in Untersuchungshaft. Die SVP schloss ihn danach aus ihrer Gemeinderatsfraktion aus. Dem drohenden Rauswurf aus der Stadtpartei kam Babini zuvor: Er trat von selber aus.

Als Partei- und Fraktionsloser politisiert Babini, der erst im Frühling 2014 gewählt wurde, weiterhin im städtischen Parlament. Über seine Erlebnisse im Gefängnis will er jetzt ein Buch schreiben.

 

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Gegen den Zürcher ... mehr lesen
Ein etwas ungewöhlicher Politiker - Drohung, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Tätlichkeiten werden ihm vorgeworfen.
Der Entscheid der Fraktion erfolgte einstimmig. (Archivbild)
Zürich - Der kürzlich aus der Untersuchungshaft entlassene Zürcher SVP-Gemeinderat Mario Babini ist aus der Gemeinderatsfraktion ausgeschlossen worden. Das gab die Fraktion nach Babinis ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten