Kein Gesicht, keinen Namen und keine Worte soll er haben
publiziert: Mittwoch, 27. Jul 2011 / 10:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 27. Jul 2011 / 22:12 Uhr
8 von fast 80 Opfern (von links): Tore Eikeland, Hanne Kristine Fridtun, Johannes Buo, Monica Bosei, Gunnar Linaker, Snore Haller, Simon Saebo, Jamil Rafal Yasin
8 von fast 80 Opfern (von links): Tore Eikeland, Hanne Kristine Fridtun, Johannes Buo, Monica Bosei, Gunnar Linaker, Snore Haller, Simon Saebo, Jamil Rafal Yasin

Seit Tagen hören und sehen wir ausschliesslich den «Terror-Plagiator vom Nationalacker» (Patrik Etschmayers präzise Namengebung). Er kriegt ein Gesicht, er kriegt Worte, die in der internationalen Weltpresse meist mit Fotos von ihm zitiert werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Die Dummheit von Glenn Beck
Ein US-Talker sinkt auf neue tiefen: Moralisch, sachlich, historisch. Hier ein Hintergrundbericht (englisch)
thenation.com

Die offizielle Opferliste
Die Liste der norwegischen Polizei mit den Namen der Opfer
politi.no

Religionshistoriker verneint christlichen Zusammenhang
Ein Religionshistoriker sieht im irren Kreuzfahrer keine christliche Komponente oder Inspiration
tagi.ch

SVP-Präsident Toni Brunner ist beredt sprachlos
Toni Brunner spricht jeden Zusammenhang von Rechtspopulismus und Terror ab.
blick.ch

Der Kindermörder und Bombenterrorist kriegt eine Geschichte, kurz, er hat ein Leben. Die unendlich traurigen Familien, denen er durch seinen politisch motivierter Blutrausch jede Lebensfreude genommen hat, bleiben gesichts-, geschichts- und namenslos.

Da wird kollektiv getrauert und gelitten. Doch das monströse Individuum kriegt ein globales Mikrofon. Kollektiv wird Betroffenheit und Stille gelebt. Menschen, die noch Menschen sind, müssen trauern, da allein mit der Trauer die Ohnmacht vor dem Unumkehrbaren das Leben noch möglich macht.

Individuell aber schreien die Verantwortlichen noch lauter als vor der schrecklichen Kinderhinrichtung in Norwegen. Jeden Pieps, den sie verlauten lassen, wird international transportiert (siehe den US-Hetzer, dessen Namen auch ungenannt bleiben soll).

Die Rechtspopulisten, auf deren Acker der feige, hinterhältige Täter grossgeworden ist, organisieren einen Propagandafeldzug gegen die Linken, denen grad die Freunde und deren Kinder ermordet wurden. Gestern war auf Facebook zu finden: «An der Tat in Norwegen sind die Linken schuld. Die haben zuviele Ausländer reingelassen. Deshalb hat xy* gemordet.» Den Christen, denen der Mörder sich zugehörig fühlte, engagieren Religionsexperten, die laut schreien: «Mit Christentum hat der Mensch, der 86 Kindern ins Gesicht schoss nichts zu tun!» Unchristlicher geht es wohl nicht. Kein Zeichen von Demut, keine Scham darüber, dass ein Kindermörder aus ihrer heiligen Schrift Kraft zog für seine Verbrechen.

In der Schweiz, in welcher die Rechtspopulisten schon längst gemeinsam mit den ihnen huldigenden, manchmal kritischen Mainstreammedien den gesunden Menschenverstand ausschalten, ist die Umkehr von gut und böse besonders weit fortgeschritten . Da wird Demokratie schon längst nicht mehr diskutiert, sondern nur noch vermessen und in Wirtschafts- wie Ausländerzahlen gepackt. Da haben die mit nationalen Forschungsgeldern subventionierten Experten eine Entpolitisierung betrieben, die aus dem Stimmvolk ein klassisch behavioristisches Stimmvieh machen.

Der grosse Historiker Eric Hobsbawm sagte es im Stern richtig: «Mir, der ich die Grosse Depression miterlebt habe, fällt es immer noch unfassbar schwer zu verstehen, wieso die Ideologen der entfesselten Marktwirtschaft, deren Vorgänger schon einmal so eine fürchterliche Katastrophe, also Armut, Elend, Arbeitslosigkeit, letztendlich auch den Weltkrieg mitverursacht haben, in den späten Siebzigern, den 80er, 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wieder das Sagen haben konnten.»

In den Null-Jahren des 21. Jahrhunderts folgen jetzt den Wirtschaftsideologen die Menschenvernichterideologen Schritt auf Schritt.

Der rechte, blauäugige, christliche Waffennarr konnte Kinder jubelnd hinrichten, weil er nicht nur irr war, sondern seinen Wahn mit normalen Stammtischparolen legitimieren konnte. Jede seiner Äusserungen, die sofort zitiert und von Experten analysiert, das heisst neutralisiert und relativiert werden, sprechen davon. Wie heisst auf norwegisch «classe politique»? Wie heisst auf norwegisch «Überbevölkerung»? Wie heisst auf norwegisch «zuviele Ausländer»? Wie heissen auf norwegisch die diffamierten «Gutmenschen»?

Schaut er sich in den Spiegel sieht er keinen Mann, der Kinder ermordet, sondern er sieht den braven Bürger, der Norwegen retten will. Er weiss sich in «guter» Gesellschaft. So wie er denken und reden Viele: «Ich bin ja kein Rassist, aber...». Gespiegelt werden in den Medien nicht die ermordeten Kinder, weder während ihrem Leben, noch nach ihrem Tod, sondern nur die Menschenvernichter.

Der Verbrecher gegen die Menschlichkeit spricht die Sprache, die uns heute in der Tageszeitung entgegenschreit. Eine neue Anti-Mensch-Ausländerinitiative ist in der Schweiz lanciert worden, der ehemalige Fox-Moderator, dessen Name auch nicht genannt werden soll, bejubelt öffentlich die Hinrichtung der Kinder, die Ihre und meine sein könnten.

Die rechte Hand des grössten Rechtspopulisten in der Schweiz verbreitet: «Wer diese Tat parteipolitisch ausschlachtet, disqualifiziert sich selber.»

Was Sie und ich als Menschen ausmacht, nämlich unsere Unterscheidungskraft von richtig und falsch, von gut und böse und oft von: «Ich weiss nicht», ist massenmedial, naturwissenschaftlich, fundamentalreligiös und rechtspopulistisch vernichtet worden. Semantisch, inhaltlich, menschlich. Der Mörder kriegt ein Gesicht, seine Worte werden verbreitet, er hat eine Geschichte - ja, er wird sogar in die Geschichte eingehen.

Die Kinder, denen er als Nicht-Mensch das Leben genommen hat, sind schon jetzt vergessen. Keinem Angehörigen des Menschengeschlechts sollte es zugemutet werden, mit Menschen, die nichts anderes wollen, als Andersdenkende zu vernichten, zusammenleben zu müssen. Doch uns werden seit Jahren vor allem diese Menschen via Bildschirm, via Netz, via Radio, via Diskussionssendungen aufgedrängt. Nicht wir, sondern sie kriegen das Mikrophon. Wer nachdenken, analysieren und klar benennen will, was passiert ist, wird niedergeschrieen oder gar nicht gefragt.

Wenn das nicht die Umkehr von gut und böse ist, dann ist nichts mehr gut und böse. Dann sind die Menschen aber auch keine Menschen mehr. Dann haben sie sich in ein Gattungswesen verwandelt, das wie Vieh von den Vermessern, von den biologistischen Ausländer-Inländer- Selektiereren von einem internationalen Finanz- zum anderen globalen Finanzmarkt getrieben werden.

Das ist das Böse.

Und hier, gegen das Vergessen gegen das Böse, die ersten von der Polizei offiziell bekanntgegebenen Namen der Opfer von Oslo und Utoeya:

Oslo:
TOVE ÅSHILL KNUTSEN
HANNA M. ORVIK ENDRESEN
KAI HAUGE

Utoeya:
SHARIDYN SVEBAKK-BØHN
SILJE MERETE FJELLBU
HANNE A. BALCH FJALESTAD
BANO ABOBAKAR RASHID
SYVERT KNUDSEN
DIDERIK AAMODT OLSEN
SIMON SÆBØ
SYNNE RØYNELAND
ANNE LISE HOLTER
TROND BERNTSEN
BIRGITTE SMETBAK
MARGRETHE BØYUM KLØVEN
EVEN FLUGSTAD MALMEDAL
GUNNAR LINAKER

Diese traurige Liste wird jeden Tag um 18.00 auf der Website der norwegischen Polizei ergänzt werden.

*Der Mörder soll keinen Namen kriegen, denn wie Jean Améry einmal gesagt hat, stellt uns das Böse nicht nur vor die Herausforderung, was wir davon verstehen wollen, sondern was wir davon überhaupt wissen sollten.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 29 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Nach dem Bombenanschlag ... mehr lesen
«World of Warcraft» und «Call of Duty - Modern Warfare» (Bild) werden nicht mehr verkauft.
Google Trends Eine junge Musik-Legende stirbt, ein ... mehr lesen
Verstummt für immer: Amy Winehouse
Nächstes Jahr kommt der Attentäter Anders Behring Breivik vor Gericht.
Brüssel - Der Attentäter Anders ... mehr lesen
Oslo - Anders Behring Breivik ist nach Erkenntnissen des norwegischen ... mehr lesen
Der Polizei wird vorgeworfen, nicht schnell genug reagiert zu haben. Bild: Anti-Terror Einheit.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Anders Behring Breivik gestand, die Anschläge in Oslo begangen zu haben.
Oslo - Der inhaftierte norwegische Attentäter Anders Behring Breivik stellt für Aussagen über angebliche Mittäter Forderungen an die Polizei. mehr lesen 19
Berlin/Frankfurt/Wien - Obwohl der ... mehr lesen
Zu viel Präsenz? - Laut Psychologen sollen Attentäter viel weniger thematisiert werden.
Ich habe Sie schon verstanden
Aber auch nach mehrmaligen durchlesen Ihres Beitrags, habe ich nicht einen einzigen Lösungsvorschlag gesehen. Sie prangern nur an, stellen fest, dramatisieren, behaupten das der andere komplett falsch liegt usw. Da drängt sich mir ein Gedanke auf... Sie motzen halt einfach gerne. ;-) Aber wirklich was umsetzbares haben Sie scheinbar nicht zu bieten. Ich meine etwas was auch in der Realität funktionieren würde.

En schönä 1. August.
Na dann
Steson
Bevor ich mir einen Schreibkramp hole.
Steht doch alles schon in meinem vorheirgen Post.

Hier also nochmals.

"Steson
Europa war schon immer multikuliti. Allerdings bisher innerhalb Europas.
Was wir jetzt erleben sind Verteilkämpfe.
Die Menschen aus den Staaten, die es aus ideologischen oder anderen Gründen nicht geschafft haben, breiten Mittelstand zu schaffen, drängen ins reiche Europa.

Leute wie Sie machen den Selbstbedienungsladen weit auf und verzichten auf eine Kasse am Ausgang.
Das kann nicht lange gut gehen.

Aber mit viel gutem Menschentum kann man sich darüber hinwegtäuschen und sich selber wieder was in die Tasche lügen, mit dem Gedanken, man sei das Endprodukt der Schöpfung und greife auf unendliche, gratis erworbene Resourcen zu, die es nur zu verteilen gelte.

Wie sagte Einstein so treffend

"Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher."

"Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen; die Meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.""

Alles klar?
Nein nein
Weil es momentan für die Schweiz viel zu teuer würde. Die würden uns so was von bluten lassen. Zurückziehen? Nein. Dann würden wir noch schwächer.

Das Menschen dort hin ziehen wo sie die besten Zukunftsaussichten sehen. Das ist nämlich der Hauptgrund für ein und Auswanderung. Beides gibt es. Sie wissen ganz genau was ich meine.
Völkerwanderung
Im Moment? Sie meinen weil die Forderung politisch nicht durchsetzbar ist?
Was meinen Sie zum Beitrittsgesuch der Schweiz, das seit Jahrzehnten in Brüssel in der Schublade liegt? Zurückziehen? Erneuern?

Und Steson welche Wanderungen meinen Sie?
Antwort
Im Moment ist ein Beitritt zur EU für die Schweiz kein Thema, was die Zukunft bringen wird weiss ich nicht, im Gegensatz zu Ihnen, nicht. ;-) Sie allwissender.

Aber jetzt habe ich eine Frage? Wie würden SIE den die Frage lösen, wie man auf die Wanderungen der Menschen auf unserem Planeten reagieren sollte? Das wovor Sie sich so fürchten, passiert auf der ganzen Welt. Versuchen Sie doch bitte die Frage, sachlich, ruhig und ohne Beschimpfungen zu beantworten. Und ein Wunsch hätte ich noch, bitte keine Links. :-)
Phrasierung
Zitat Steson
"Grenzen lösen sich auf und es werden neue gezogen. Das macht Angst es ist aber nicht zu ändern, einfach weil es der lauf der Dinge ist. Man kann diese Dinge höchsten verträglicher gestalten"

Sie sind tatsächlich voll auf SP Kurs und dem Holzweg.
Sie bestätigen meinen Post von vorhin vollumfänglich

Zitat kubra
"Vor allem die Hardcore - Sozis, die schon immer überzeugt waren, dass man den Menschen nach eigenem Gusto durch Umerziehung formen könne (bei uns leicht zivilisierter durch Lenkungsabgaben, Strafsteuern, Verbote und Gebote etc.), glauben weiterhin, dass man einen gender- und herkunftsunabhängigen Menschen züchten könne, der durch Religion ungestört zur Erkenntnis komme, dass alle Menschen im sozialistischen Idealstaat sich friedlich wiederfänden. Nationalstaaten stören dabei ebenso wie Religonen oder andere Überzeugungen."

Noch eine Frage Steson
Wollen Sie tatsächlich immer noch in die EU? So als Zwischenschritt zum allumfassenden Sozialistischen Idealstaat?
Sehen Sie nach Norwegen
Dann sehen Sie wie Sozialdemokraten auf so eine Bluttat reagieren, sie predigen nicht Hass und Klassenkampf wie Sie, sonder sie reden von Trauer, Rechtsstaat, Freiheit, Frieden. Da werden keine Vergeltungsparolen gepredigt, da werden keine Straferhöhungen angedroht, da wird getrauert und verarbeitet. DAS ist eben Sozialdemokratisches Denken. Natürlich wird es Ausreisser geben, man ist ja Mensch. Klingt arrogant? Das ist es vielleicht auch, mit Recht.

Nein Kuba, über Einwanderung, fremde Kulturen und deren Integration in unserer Gesellschaft kann man reden. Reden ist aber das Stichwort, nicht schimpfen, drohen, den Teufel an die Wand malen usw. Ihre Art halt. Man muss aber auch die Realität sehen und die ist eigentlich ganz einfach. Grenzen lösen sich auf und es werden neue gezogen. Das macht Angst es ist aber nicht zu ändern, einfach weil es der lauf der Dinge ist. Man kann diese Dinge höchsten verträglicher gestalten und da ist mir die Sozialdemokratische unaufgeregte Art, 1000 Mal lieber als das Gegröle einer SVP oder eines Wilders, die eigentlich nichts anderes fordern als die Entfernung alles Fremden aus unseren Gesellschaften. Da weiss jeder normale Mensch sofort was das heisst, Gewalt, Lager, Schüsse an den Grenzen, Entmoslemisierungen uws. Der Kindermörder von Norwegen hat das alles Umgesetzt, mit gnadenloser Brutalität. Seine Angriff galt dem Politischen Feind, den Landesverrätern, denen die an allem schuld sind. Kennen Sie die Rhetorik? Sie ist zu tiefst undemokratisch und sie ist auch SVP. Darüber muss man auch reden und wenn Sie sich deswegen angegriffen fühlen......... haben wohl eher Sie ein Problem.
Anspruch
Ich fühl mich deshalb angesprochen Steson, weil Sie schreiben "Die Saat ist aufgegangen" und dabei alle, die nicht auf Ihrer Linie sind, verunglimpfen.

Sie implizieren damit, dass die Kritik am gleichmacherischen Wahn der Multikultireligiösen die Tat ausgelöst hätte. Sie behaupten auch, die Kritik an ungezügelter Einwanderung von Moslems komme aus dem rechtsextremen Lager.

Dem ist nicht so. Kann ich aus eigener Erfahrung schreiben, weil ich auch mal Anhänger der Kirche des Multikulturellen war.
Ich bin nicht der einzige, den ich kenne, der nach vielfältig schlechten Erfahrungen aus dieser Religion ausgetreten ist.

Vor allem die Hardcore - Sozis, die schon immer überzeugt waren, dass man den Menschen nach eigenem Gusto durch Umerziehung formen könne (bei uns leicht zivilisierter durch Lenkungsabgaben, Strafsteuern, Verbote und Gebote etc.), glauben weiterhin, dass man einen gender- und herkunftsunabhängigen Menschen züchten könne, der durch Religion ungestört zur Erkenntnis komme, dass alle Menschen im sozialistischen Idealstaat sich friedlich wiederfänden. Nationalstaaten stören dabei ebenso wie Religonen oder andere Überzeugungen.

Dieses blauäugige Ideal wird hartnäckig gelebt, obwohl es den Realitätscheck niemals bestanden hat.
Es hat noch keinen Krieg verhindert, sondern im Gegenteil nötige Diskussionen abgewürgt, die zur Lösung der Situation nötig wären.

Wie ein Dampfkochtopf, bei dem ein Teil der Träumer auf dem Deckel sitzt (Tabuisierung des Themas) und der andere das Feuer anfacht (Nein zur Ausschaffungsinitiative etc.) .

Wir erleben also die Auseinandersetzung zwischen politischen Lagern. Die Multikultis auf der einen Seite, die den Nationalstaat abschaffen möchten, nutzen den Massenmord an den Kindern und Jugendlichen, um die Tabusierung des Themas Einwanderungskontrolle zu verstärken.

Wir sollten vom schlechten Beispiel Deutschland lernen.
Sarazin hat ein Buch geschrieben, in dem er die Wahrheit in trockenen Zahlen aufzeigt, die bis heute niemand widerlegen konnte, weil die Zahlen stimmen.
Die Reaktion war kein Wahrnehmen des Problems und das Ausarbeiten einer Lösung, als er rief - der Kaiser ist nackt.

Vielmehr schrie die Multikulitgemeinde erschreckt auf und verlangte die sofortige verschärfte Tabuisierung des Themas unter Strafandrohung. Sarazin wurde denn auch bestraft. Die Sippenhaft erreichte sogar seine Frau, die als Lehrerin entlassen wurde.

Trotzdem ist sein Buch mit einer Million verkauften Exemplaren ein Bestseller geworden.
Man kann die Wahrheit nicht mundtot machen, Steson.

Auch wenn man sich die Realität schönträumt, irgendwann überprüft sie jeden daraufhin, ob die Augen und Ohren offen sind und sie auch richtig wahrgenommen wurde.
Was???
Was hat das was Sie geschrieben haben mit dem zu tun was ich geschrieben habe? Ich glaube gar nichts.....

Aber wenn doch, war das etwa eine Begründung warum man zum Kindermörder und Bombenleger werden muss? Und wieso zu Henker fühlten Sie sich angesprochen?..... Oh alles klar...
Verantwortlichkeiten
Ja, das Schweizer Stimmvolk ist für die Annahme der Minarett Initiative verantwortlich und jeder der JA gestimmt hat, hätte sich bewusst sein müssen, was diese Initiative zum Ziel hatte.

Die Ausgrenzung einer Religion. Hass schüren auf den Islam. Angst schüren vor dem Islam.
Die radikalen Islamisten gleich zu stellen mit jedem Muslim.

Und das ist der SVP gelungen.

Wer sich der Verantwortung entzieht, ist feige. Niemand konnte sich mehr vorstellen nach all der Gehirnwäscherei, dass NICHT radikale Islame für den Terrorakt in Norwegen verantwortlich seien.

Wir sind eines besseren belehrt worden, und sollten endlich aufwachen. Die grösste Gefahr ist intern vorhanden, mit all den rechtsnationalistischen politischen Gruppen, die sich laufend professionalisieren und immer mehr Wähleranteile erhalten.
Dadurch werden eben Leute wie Anders Behring gefördert und motiviert.

Was passiert in Irland? Was passiert an der Grenze Kosovo-Serbien? Baskenland?
Aber das passt eben nicht. Dann lieber die Islamophobie schön weiter kultivieren um immer mehr Macht zu gewinnen am rechten Rand.

Ich will die Anschläge von London und Spanien nicht runterspielen. Die waren schrecklich.
Aber warum lassen wir uns diese Angst und Panik aufzwingen?

Das diese rechtsgerichteten Parteien mit Angstkampagnen Erfolg haben, ist die Schuld der Linken Multikulti Idioten und den Mitte Parteien Europas die Zuwanderung und Migration vorantreiben und praktisch die eigene Bevölkerung zur Minderheit machen werden.

Tatsache bleibt: Anders Behring ist ein Subjekt am politisch rechten Rand, der Fan von Wilders, der FPÖ, der SVP und vielen anderen rechtspopulistischen Parteien und Personen ist.
So hat er sich sein Weltbild zusammengerückt und gehandelt.

Zum Leidwesen von uns allen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 10°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten