Kein Gesundheitsrisiko durch Handystrahlung
publiziert: Dienstag, 10. Mai 2005 / 08:09 Uhr

Eine neue Analyse hat keine Belege für Gesundheitsschäden durch Handys und Sendemasten gefunden. Das berichtete das Forschungszentrum Jülich.

Ständiges Handytelefonieren verursacht weder Krebsleiden, noch Erbgutschäden.
Ständiges Handytelefonieren verursacht weder Krebsleiden, noch Erbgutschäden.
8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mobilfunk und Gesundheit
Medienmitteilung des Forschungszentrums Jülich.
www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=281&cmd=show&mid=281

Mensch Umwelt Technik (MUT)
Die Studie en detail.
www.emf-risiko.de/projekte/ergeb_bewlit.html

25 Wissenschaftler aus der Schweiz und Deutschland hatten die wichtigsten Studien zur gesundheitlichen Wirkung von Mobilfunkstrahlung aus den Jahren 2000 bis 2004 ausgewählt und begutachtet. "Die im Risikodialog betrachteten Studien erhärten nicht den Verdacht, dass der Mobilfunk negative gesundheitliche Auswirkungen hat", sagte der Jülicher Forscher Peter Wiedemann. Es bleibe aber Forschungsbedarf. Auftraggeber der Analyse ist der deutsche Mobilfunkbetreiber T-Mobile.

Die Forscher fanden den Angaben zufolge keinerlei Hinweise auf Krebsentstehung im Tierversuch, bei epidemiologischen Studien zu Krebs widersprechen sich die Einschätzungen allerdings teilweise. Hier blieben weitere Untersuchungen abzuwarten, urteilte das Forschungszentrum. In manchen Bereichen liessen sich im Labor zwar Effekte beobachten, doch sei ihre Bedeutung für die Gesundheit fraglich. So seien die experimentell gefundenen Wirkungen des Mobilfunks auf das zentrale Nervensystem ohne erkennbare Nachteile für die Gesundheit. Gleiches gelte für Erbgutschäden.

Die Jülicher Programmgruppe "Mensch Umwelt Technik" (MUT) brachte die Forscher aus der Schweiz und Deutschland zu einem Risikodialog über die Bewertung neuerer Forschungsergebnisse zusammen. Ziel des anderthalbjährigen Projektes war die Entwicklung einer transparenten Risikobewertung im Bereich Mobilfunk und Gesundheit.

(Julia Scholz, dpa/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Die Walliser Gemeinde ... mehr lesen
Bei der UMTS-Technologie sei es unmöglich, präzis nachzumessen, ob die Grenzwerte überschritten werden.
Besonders Jugendliche unter 16 Jahren sollten mit Handys vorsichtig sein.
Laut der an mehreren europäischen ... mehr lesen
London - Das britische Fotomodell ... mehr lesen
Top Model Jodie Kidd macht sich Sorgen um ihre Gesundheit.
London - Eine beim Londoner ... mehr lesen
Unsichere Auswertung: Handys sind erst seit kurzem so verbreitet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Die französische Regierung ... mehr lesen
Jugendliche sollen Handys von ihren Geschlechtsorganen fernhalten, so die französische Regierung.
London - Dem britischen Mobilfunkanbieter Vodafone drohen nach einem Pressebericht in Prozessen wegen gesundheitsschädlicher Handy-Strahlung Schadenersatzzahlungen in Milliardenhöhe. Vodafone dementierte umgehend, betroffen zu sein. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit einer Drohne wird die Arbeit des Ernteroboters überprüft.
Mit einer Drohne wird die Arbeit des Ernteroboters überprüft.
Ein neuartiges Kamerasystem mit aktiver Beleuchtung, das von Forschern der Penn State University entwickelt wurde, könnte ein entscheidender Schritt bei der Entwicklung von Bildverarbeitungssystemen sein, die es Robotern ermöglichen, besser zu ernten. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen  
Das zweibeinige Laufroboter-Modul «Cassie» von der Oregon State University (OSU) und Agility Robotics hat einen neuen Rekord aufgestellt: Es legte eine Strecke von 5 Kilometern in etwas mehr als 53 ... mehr lesen
Cassie konnte 5 Kilometer eigenständig gehend zurücklegen.
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten