Strafuntersuchung der BAG eingestellt
Kein Hackerangriff durch comparis.ch
publiziert: Freitag, 24. Mai 2013 / 00:09 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Aug 2013 / 10:09 Uhr
Nur ein Datenbankzugriff. (Symbolbild)
Nur ein Datenbankzugriff. (Symbolbild)

Bern - Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat die vom Eidg. Departement des Innern (EDI) angestrengte Strafuntersuchung gegen einen ehemaligen Mitarbeiter von comparis.ch eingestellt. Hintergrund der Strafanzeige war ein vermuteter Hackerangriff auf den Prämienrechner des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Straftatbestände der versuchten «unbefugten Datenbeschaffung» und des «unbefugten Eindringens in ein Datenverarbeitungssystem» seien nicht erfüllt, heisst es in der Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft Zürich. Diese datiert vom 2. Mai 2013 und wurde dem Internetvergleichsdient comparis.ch am Donnerstag zugestellt.

Doch die Staatsanwaltschaft macht noch einen zweiten Grund für ihren Entscheid geltend: E-Mails würden belegen, dass das EDI bereits acht Stunden nach dem Angriff auf den Rechner Kenntnis vom Vorfall gehabt habe. Dieser trug sich am 28. September 2011 zu.

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) reichte aber erst fast ein Jahr später, am 4. September 2012, Strafanzeige gegen Unbekannt ein. Kurz zuvor hatte der Fall erstmals den Weg in die Medien gefunden. Zu diesem Zeitpunkt war das Antragsrecht, das während drei Monaten gilt, gemäss Staatsanwaltschaft aber bereits abgelaufen.

Lediglich «SQL-Abfrage»

Comparis.ch räumte nach Bekanntwerden des Vorfalls zwar ein, dass einer seiner Mitarbeiter auf den neu aufgeschalteten BAG-Prämienrechner priminfo.ch zugegriffen hatte. Dabei habe es sich aber um eine sogenannte SQL-Abfrage und nicht um einen Hackerangriff gehandelt.

Mit dem Entscheid der Zürcher Staatsanwaltschaft sei der Vorwurf, comparis.ch habe illegal in den Prämienrechner des Bundes eindringen wollen, nun widerlegt. Dies teilte der Internetvergleichsdient am Donnerstag mit. Man erwarte nun vom EDI ein «klares Bekenntnis zur Einigung».

Vereinbarung gekündigt

Damit nimmt der Internetvergleichsdienst Bezug auf die einseitige Aufkündigung einer gemeinsamen Vereinbarung durch das EDI. Darin hatten die beiden Seiten vereinbart, dass auf dem Prämienrechner des Bundes keine Direktlinks zu den Offerten der einzelnen Versicherer aufgeschaltet werden, wie dies comparis.ch und andere Anbieter tun.

Gleichzeitig mit der Einreichung der Strafanzeige teilte das EDI dem Vergleichsdienst Anfang September 2012 mit, das Departement fühle sich nun nicht mehr an die Vereinbarung gebunden. Begründet wurde die Kündigung mit der neuen Erkenntnis, wonach der Angriff zugegebenermassen von einem comparis.ch-Mitarbeiter ausgegangen sei.

Weil das EDI aber bereits vorher wusste, wer hinter dem Angriff steckt, ist der Kündigungsgrund gemäss der Zürcher Staatsanwaltschaft nichtig. Comparis.ch erwartet nun, dass sich das EDI «öffentlich zur Einigung bekennt».

Wieder angestellt

Beim Innendepartement sieht man aber keinen Handlungsbedarf. «An der Politik des EDI ändert sich mit dem Entscheid nichts», teilte Sprecher Peter Lauener auf Anfrage mit. Man arbeite weiter daran, einen möglichst transparenten und einfachen Zugang zu den Prämien der verschiedenen Krankenversicherer zur Verfügung zu stellen.

Folgen hat der Entscheid der Zürcher Staatsanwaltschaft dafür für den comparis.ch-Mitarbeiter, der aus «reiner Neugier» auf den Prämienrechner des BAG zugegriffen hatte. Man gewähre dem Mitarbeiter eine zweite Chance und stelle ihn wieder ein, teilte der Vergleichsdienst mit.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Vor einem Jahr sah sich der ... mehr lesen
Das Eidg. Departement des Innern (Vorsteher: Alain Berset) hat eine Strafanzeige am Hals.
EDI reicht nach Hacker-Vorwurf Klage gegen Unbekannt ein.
Bern - Das Eidgenössische ... mehr lesen
Zürich - Der Internetvergleichsdienst comparis.ch hat am Donnerstag sämtliche Vorwürfe von Piraterie und anrüchigem Verhalten im Internet zurückgewiesen. Weil sich Ringier über einen Entscheid des Waadtländer Kantonsgerichts hinweggesetzt habe, werde comparis.ch weitere rechtliche Schritte prüfen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Die ESET Forscher haben bei der Analyse herausgefunden, dass das Spionageprogramm Bandidos eine fortgeschrittene Version der Malware Bandook ist.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos ... mehr lesen  
Villigen - Das Paul Scherrer Institut gründet in Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne EPFL einen neuen Forschungsbereich «Computergestützte ... mehr lesen  
Christian Rüegg, Direktor des Paul Scherrer Instituts PSI, will die gewaltigen Datenmengen in einem eigenen Forschungsbereich optimieren.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten