Kein Handy-Störsender in Strafanstalt
publiziert: Freitag, 14. Okt 2005 / 23:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Okt 2008 / 15:47 Uhr

Regensdorf ZH - Die Strafanstalt Pöschwies in Regensdorf verzichtet vorläufig, ein Gesuch für einen Handynetz-Störsender einzureichen. Der Test im Frühling war kein Erfolg.

Um das Handynetz in Pöschwies erfolgreich zu stören, wäre ein starker Sender nötig.
Um das Handynetz in Pöschwies erfolgreich zu stören, wäre ein starker Sender nötig.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Test, an dem die Strafanstalten Pöschwies, Lenzburg AG und Champ-Dollon GE teilnahmen, habe die Machbarkeit bewiesen.

Davon war das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) im Juli überzeugt. Es gebe aber Probleme je nach Gebäudeart und Standort.

Zu starker Sender

Grundsätzlich dürfe der Handyempfang ausserhalb der Gefängnisse nicht gestört werden.

Hier liegt der Knackpunkt in Regensdorf: Um das Handynetz innerhalb des modernen Gefängnisbaus erfolgreich zu stören, wäre ein starker Sender nötig. Damit würde aber würde die Verordnung über den Schutz vor nicht ionisierender Strahlung (NISV) verletzt.

Zudem wäre der Empfang weit in die Agglomeration hinein gestört, sagte Pöschwies-Direktor Ueli Graf zu einem Bericht des «Zürcher Unterländers». In Pöschwies wären deshalb viele schwache Sender nötig.

Die Mobiltelefonie in Gefängnissen ist gleichwohl ein grosses Problem. Deshalb werde weiterhin nach einem Anbieter gesucht, der für die Verhältnisse in Pöschwies technisch geeignet ist und finanziert werden kann.

Erfolg in Lenzburg

Zufrieden mit dem Test war man hingegen in der Strafanstalt Lenzburg. Die Gefängnisse dürfen voraussichtlich ab nächstem Jahr Störsender installieren. Das BAKOM will nach den erfolgreichen Tests entsprechende Ausnahmeregelungen ausarbeiten.

Die Gefängnisse wollen mit den Störsendern verhindern, dass Insassen mit Handys ihre Flucht koordinieren, Opfer belästigen oder Drogengeschäfte abwickeln. Zeitlich begrenzte Telefonate dürfen die Häftlinge in der Regel von Kabinen innerhalb des Gefängnisses ausführen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Columbia - Die heimliche Nutzung ... mehr lesen
Experten fordern den Einsatz von Störsendern in Gefängnissen.
Der Gebrauch von Handys durch Strafgefangene stellt eine Sicherheitslücke dar.
Aarau - Der Gebrauch von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten