Kein Lebenszeichen von entführten IKRK-Leuten
publiziert: Freitag, 16. Jan 2009 / 13:26 Uhr

Manila - Von den entführten Rotkreuz-Mitarbeitern auf den Philippinen fehlt jedes Lebenszeichen. Weder meldeten sich die Täter, noch ging eine Lösegeldforderung ein, sagte Reynaldo Guioguio, Sprecher des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) in Manila.

Keine Nachricht, weder von den Entführern, noch von den Entführten.
Keine Nachricht, weder von den Entführern, noch von den Entführten.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Armee äusserte unterdessen die Überzeugung, dass die muslimische Terrororganisation Abu Sayyaf hinter der Entführung stecke.

In der Gewalt der Täter befinden sich seit Donnerstag der 38-jährige Andreas Notter, der Schweizer Leiter des IKRK-Büros in Zamboanga City rund 875 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila, der 62-jährige Italiener Eugenio Vagni (62) und eine einheimische Ingenieurin, die 44-jährige Mary Jean Lacaba.

Vermutlich nach Talipao verschleppt

Die drei wurden nach Informationen des Gouverneurs der Provinz Sulu in die Stadt Talipao verschleppt, eine Hochburg von Abu Sayyaf. Die Armee ist in den Ort vorgerückt.

Das Rotkreuzteam war am Donnerstag nach einer Gefängnisinspektion auf der Insel Jolo verschleppt worden. Die Gruppe war in einem gekennzeichneten Auto des Roten Kreuzes unterwegs.

Aus dem Wagen gezerrt

Bewaffnete versperrten dem Fahrzeug den Weg, zerrten zwei Kollegen aus dem Wagen und brausten dann mit den drei Geiseln davon. In der Region sind militante Separatisten aktiv, die für einen eigenen Staat für die Muslime im Süden der Philippinen kämpfen.

Abu Sayyaf hat schon öfter mit spektakulären Entführungen Millionenbeträge erpresst. Die Armee bietet Delegationen, die in die Region reisen, Militär-Eskorten an. Das IKRK habe dies aus Neutralitätsgründen aber abgelehnt, hiess es.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Manila - Die drei auf den Philippinen entführten IKRK-Mitarbeiter haben sich erneut ... mehr lesen
Die Entführten seien okay, so ein Lokalsender.
Das IKRK setzte inzwischen seine Tätigkeiten im Süden der Philippinen vorübergehend aus.
Manila - Das Internationale Rote Kreuz (IKRK) hat nach eigenen Angaben mit den drei auf den Philippinen entführten Mitarbeitern «einzeln» am Telefon sprechen können. Die drei hätten ... mehr lesen
Manila - Unbekannte haben im muslimischen Unruhegebiet im Süden der Philippinen ein Team des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) entführt. Es handelt sich um einen Schweizer, einen Italiener und eine Einheimische. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten