Auch Aspirin oder Kamillosan
Kein Online-Verkauf von Medikamenten ohne Rezept
publiziert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 15:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 29. Sep 2015 / 20:56 Uhr
Aspirin oder Kamillosan - nur noch mit einem Rezept erhältlich.
Aspirin oder Kamillosan - nur noch mit einem Rezept erhältlich.

Lausanne - Für den Online-Verkauf und Versand von Medikamenten braucht es in jedem Fall ein Rezept. Das gilt auch für Produkte, die in Apotheken rezeptfrei abgegeben werden, wie etwa Aspirin oder Kamillosan.

4 Meldungen im Zusammenhang

Das Bundesgericht hat zwei Rekurse gegen die Versandapotheke Zur Rose gutgeheissen, welche von Swissmedic und PharmaSuisse eingereicht worden waren. In einer öffentlichen Sitzung vom Dienstag annullierte das Gericht eine entsprechende Erlaubnis, welche der Kanton Thurgau der Versandapotheke gegeben hatte.

Die Bundesrichter erinnerten daran, dass die schweizerische Gesetzgebung den Verkauf von Medikamenten via Versand grundsätzlich verbietet. Ausnahmen müssten sehr restriktiv gehandhabt werden und setzten ein Rezept voraus.

Mit einer Mehrheit von vier zu einer Stimme beschlossen die Richter der zweiten öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts, dass dies auch für Medikamente der Kategorien C und D gelte, welche Apotheken ohne Rezept verkaufen, also etwa Aspirin oder Kamillosan.

Online-Fragebogen reicht nicht

Mit dem Verkaufsmodell der Versandapotheke Zur Rose sei die Einhaltung der heilmittelrechtlichen Bestimmungen des Bundes bezüglich Verschreibung und Abgabe von Medikamenten in der Regel nicht gewährleistet, urteilte das Bundesgericht.

Bei der Versandapotheke Zur Rose verschreibt ein eigens beauftragter Arzt Medikamente auf Basis eines Fragebogens, ohne dass er die Patienten persönlich kennt.

Dem Bundesgericht reicht das nicht: Die Verschreibung könne nur ein Arzt machen, der den Patienten und dessen Gesundheitszustand kenne. Nur wenn eine therapeutische Beziehung bestehe, könne ein Medikament verschrieben werden. Die Antworten auf einen einfachen Fragebogen, der online verschickt wird, seien nicht genug.

Ein Richter stellte sich gegen die Zulassung der beiden Rekurse und die von seinen Richterkollegen getroffene Entscheidung. Diese bezeichnete er als «absurd» und führe zu einer «grotesken» Situation.

Viele Menschen kauften rezeptfreie Medikamente präventiv für ihre Haus-Apotheke, argumentierte der Richter. Die Medikamente der Kategorien C und D würden in den Apotheken ohne Rezept verkauft. Es gebe keinen Grund, für den Online-Verkauf und Versand der selben Medikamente ein Rezept zu verlangen. (Öffentliche Beratung vom 29.09.2015, 2C_853/2014 und 2C_934/2014)

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frauenfeld - Der Gewinn der Thurgauer Onlineapotheke und Ärztegrossistin ... mehr lesen
Der Umsatz nahm um 8,9 Prozent ab.
Im kommenden Jahr eröffnet die Apotheke «Zur Rose» den ersten Laden.
Frauenfeld - Die Online-Apotheke «Zur Rose» will auch künftig Privatkunden bedienen. Nachdem das Bundesgericht den Versand von rezeptfreien Medikamenten verboten hat, eröffnet die ... mehr lesen
Bern - Verschreibungspflichtige ... mehr lesen
Der Nationalrat will die Wahlfreiheit der Patienten auch auf anderem Weg stärken.
Es geht um viel Geld.
Bern - Verschreibungspflichtige ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 10°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten