Tagung von Fachleuten zu Gross-Events
Kein Rezept zur Bewältigung von Grossveranstaltungen
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 18:19 Uhr
Trotz aller Sicherheitsbemühungen ist eine Grossveranstaltung mit «Null Risiko» nicht möglich.
Trotz aller Sicherheitsbemühungen ist eine Grossveranstaltung mit «Null Risiko» nicht möglich.

Zürich - Für die Bewältigung von Grossveranstaltungen gibt es kein Rezept. Jeder Anlass unterscheidet sich. Gemeinsam ist allen, dass sie akribisch vorbereitet werden müssen und dass am Einsatz selbst Information und Kommunikation einwandfrei funktionieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Rund 300 Sicherheitsfachleute aus der ganzen Schweiz nahmen am Freitag in Zürich am Kongress zur urbanen Sicherheit der Konferenz der städtischen Polizeidirektorinnen und -direktoren teil. Zentrales Thema war «Sicherheitsmanagement bei Gross- und Sportveranstaltungen».

Die Referenten waren sich einig: Ein Rezept gibt es nicht. Jede Veranstaltung unterscheidet sich von der anderen. Ein Fussballspiel zieht andere Fans an als ein Schwingfest, die Stimmung an einem Rockkonzert ist eine andere als an einer Klassikveranstaltung. Und wieder anders ist es bei Volksfesten. Dennoch: Einige gemeinsame Faktoren gelten laut den Fachleuten für alle Veranstaltungen.

Ohne Sicherheit kein Erfolg

Sicherheit sei einer der entscheidenden Faktoren für den Erfolg einer Grossveranstaltung, sagte der Stadtpräsident von Nyon, Daniel Rossellat. Er ist gleichzeitig Gründer und Präsident des Paléo Festivals. Zur Vorbereitung gehöre unter anderem eine Analyse aller denkbaren Szenarien und das entsprechende Vorgehen.

Rossellat wies darauf hin, dass trotz aller Bemühungen eine Grossveranstaltung mit «Null Risiko» nun einmal nicht möglich sei. Trotz umsichtiger Vorbereitung blieben stets viele Unbekannte und Risiken. Nicht zuletzt gelte es auch, das richtige Mass bei den Sicherheitsvorkehrungen zu finden: Falsch dosierte Massnahmen zerstörten die Stimmung, sagte Rossellat.

Mögliche Panikursachen verhindern oder entschärfen

Unabdingbar bei der Vorbereitung einer Grossveranstaltung sei es, mögliche Ursachen einer Panik, wie etwa allzu dichte Menschenmengen und Engpässe zu verhindern oder zu entschärfen, sagte Christian Zacherle von der Polizeidirektion der deutschen Stadt Heidelberg. Namentlich zu enge Platzverhältnisse seien hochgefährlich.

Zentral seien auch klare Informationen ans Publikum und eine funktionierende Kommunikation unter den Einsatzkräften. Auch moderne Kommunikationsmittel gelte es zu nutzen. Etwa ein unabhängiges Handynetz für sämtliche Einsatzkräfte oder eine auf die Veranstaltung zugeschnittene Handy-App mit allen wichtigen Informationen.

Der Kongress zur urbanen Sicherheit wurde am Freitag zum zehnten Mal durchgeführt. Jedes Mal geht es um ein anderes Thema. Interessant für die Teilnehmenden ist neben dem fachlichen Aspekt auch das Zusammenkommen vieler Fachleute aus der ganzen Schweiz.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Fussball- und Eishockeyspiele der obersten Liga müssen im Kanton St. Gallen in Zukunft bewilligt werden: Der ... mehr lesen
Für Fussballspiele im Kanton St. Gallen braucht es künftig eine Bewilligung.
Es wurden zusätzliche Sicherheitsmassnahmen an der Zürcher Street Parade 2010 angepasst.
Zürich - Nach der Massenpanik bei ... mehr lesen
EURO 2008 Zürich - Die Fussball-EM 2008 in der Schweiz zwingt Veranstalter, Bund, Kantone, Städte und Klubs, die Sicherheitsprobleme in ... mehr lesen
Die Notwendigkeit des Hooligan-Gesetzes wurde mehrfach betont.
Veränderte Raumstruktur.
Veränderte Raumstruktur.
Statistik  Bern - Die Schweiz ist auf einen Schlag städtischer geworden. 84 Prozent der Bevölkerung leben in städtischen Gebieten, ganze 11 Prozent mehr als im Jahr 2000. Verantwortlich für den sprunghaften Anstieg sind der Bauboom, das Bevölkerungswachstum und eine neue BFS-Definition. 
Kompensationspflicht für verbautes Ackerland Bern - Die Bevölkerung wächst, immer mehr Kulturland wird zugebaut, für Strassen, Schienen und Leitungen ...
Ackerland wird immer mehr verbaut - Kantone regeln die Grundsätze der Planung in Richtplänen.
Nationale Strategie  Bern - Die Bundesbehörden wollen die Zahl der schweren Grippeerkrankungen unter anderem dank besseren Daten senken. Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat eine nationale Strategie zur Prävention der saisonalen Grippe (GRIPS) für die Jahre 2015 bis 2018 verabschiedet.  
Grippeimpfung am besten im Herbst Bern - Wer sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen will, tut dies idealerweise bis Mitte November. Das Bundesamt ...
Die Grippeimpfung wird besonders Risikopersonen empfohlen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 0°C 2°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 11°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten