Häftling blitzt mit Klage ab
Kein Schadenersatz wegen Dauererektion
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 16:32 Uhr
Der Mann habe die Dauererektion dem Gefängnispersonal zu spät gemeldet. (Symbolbild)
Der Mann habe die Dauererektion dem Gefängnispersonal zu spät gemeldet. (Symbolbild)

Bern - Ein Untersuchungshäftling hat im Regionalgefängnis Bern eine Dauererektion erlitten, die zu einer bleibenden erektilen Dysfunktion führte. Anspruch auf Schadenersatz und Genugtuung habe er aber nicht, entschied das bernische Verwaltungsgericht.

Der Mann habe die Dauererektion - wohl aus Scham - dem Gefängnispersonal einfach zu spät gemeldet, vermutet das Gericht in einem am Montag publizierten Urteil. Warum der Mann im Oktober 2010 in U-Haft sass, geht aus dem Urteil nicht hervor.

Nach seiner Darstellung hatte sich die Dauererektion einen Tag nach dem Eintritt ins Gefängnis eingestellt. Er habe das Personal und auch zwei Ärzte umgehend darauf aufmerksam gemacht, sei aber als Simulant hingestellt worden. Dabei habe er sich wegen der grossen Schmerzen am Boden gewunden und geschrien.

Die Verlegung ins Inselspital sei erst nach viertägigem Leiden erfolgt, erklärte der Beschwerdeführer und machte einen Fall von unterlassener Hilfeleistung geltend. Das Gericht hält es allerdings für unwahrscheinlich, dass die Dauererektion vier Tage dauerte.

Pflegepersonal widerspricht Angaben

Das sei aus medizinischer Sicht wenig plausibel. Zudem habe das Gesundheits- und Pflegepersonal glaubhaft versichert, sofort gehandelt zu haben, nachdem man vom Problem Kenntnis erhalten habe. Das sei aber erst am fünften Tag nach Gefängniseintritt der Fall gewesen.

Der Mann wurde danach ins Spital gebracht, eine Operation setzte der Dauererektion ein Ende. Allerdings leidet der Patient seither unter einer erektilen Dysfunktion, wie es in solchen Fällen oft vorkommt.

 

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten