Kein Solidaritätsbeitrag mehr für die Arbeitslosen-Kasse
publiziert: Dienstag, 12. Mrz 2002 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Mrz 2002 / 12:31 Uhr

Bern - Besserverdienende sollen erst dann wieder einen Solidaritätsbeitrag leisten müssen, wenn die Arbeitslosenkasse wieder tief in Schulden steckt. Knapp hat der Nationalrat dem Kompromissvorschlag des Ständerats zugestimmt. Damit hat die grosse Kammer wohl das Referendum der Linken provoziert, die einen solchen Solidaritätsbeitrag fordert. 

Bundesrat und Nationalrat wollten auf Einkommen zwischen 106'800 und 267'000 Franken ein zusätzliches Lohnprozent erheben, was 135 Millionen jährlich eingebracht hätte. Der Ständerat lehnte die Weiterführung dieses Solidaritätsbeitrags von heute noch zwei Prozent ab, unterbreitete dem Nationalrat aber einen Kompromiss.

Mit 85 zu 81 Stimmen nahm die grosse Kammer das Angebot an: Der Bundesrat soll den Solidaritätsbeitrag erneut erheben müssen, wenn der Schuldenberg der Arbeitslosenkasse wieder fünf Milliarden Franken erreicht. 

Johann Schneider-Ammann (FDP/BE) erinnerte daran, dass die «Mittelstandssteuer» 1995 mit dem erklärten Ziel eingeführt worden sei, die Schulden der Versicherung zu tilgen. Auch die Sprecher der SVP und der CVP bezeichneten es als eine «Frage der Konsequenz und der Glaubwürdigkeit», den zusätzlichen Obolus Ende 2003 auslaufen zu lassen.

Eine überwiegend links-grüne Kommissionsminderheit wehrte sich vergeblich. Die Revision bringe bereits genug Leistungsabbau, sagte Christine Goll (SP/ZH). Es grenze an Zynismus, die Gutverdienenden auf Kosten der Langzeitarbeitslosen zu entlasten. Wer das tue, nehme bewusst ein Referendum in Kauf.

Noch verstärkt wurde die Referendumsgefahr mit einem zweiten Entscheid des Nationalrats in der Differenzbereinigung: Wird die Zahl der Taggelder in Regionen mit hoher Arbeitslosigkeit vorübergehend erhöht, sollen sich die betroffenen Kantone finanziell beteiligen müssen.

(dev/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten