Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien
Kein Steuer-Abkommen mit Italien vor 2015
publiziert: Freitag, 22. Feb 2013 / 20:25 Uhr
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf

Bern - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf glaubt nicht, dass ein Doppelbesteuerungsabkommen mit Italien vor 2015 in Kraft tritt. Die Finanzministerin gab dies in einem Brief an die Waadtländer SP-Nationalrätin Ada Mara bekannt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Widmer-Schlumpf reagierte mit dem Schreiben indirekt auch auf Äusserungen Silvio Berlusconis. Dieser hatte im Wahlkampf versprochen, die unpopuläre, von der Regierung Monti ins Leben gerufene Immobiliensteuer in seinem Land abzuschaffen und den Italienern das Geld mit den Erträgen aus dem Steuerabkommen mit der Schweiz zurückzuzahlen.

Laut Berlusconi müsste die Schweiz demnach in einem ersten Schritt rund zwanzig Milliarden Euro nach Rom überweisen, danach jährlich fünf Milliarden Euro.

Bundesrätin Widmer-Schlumpf sieht dies allerdings anders. In ihrem auf der Webseite der Zeitung «Le Matin» veröffentlichten Brief, dessen Kopie auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt, schreibt sie, dass die beiden Länder den Dialog über Steuer- und Finanzfragen am vergangenen 9. Mai wieder aufgenommen hätten.

Unsichere Lage

Bern und Rom hätten vereinbart, fünf prioritäre Themen parallel zu verhandeln, darunter die Regularisierung der Vermögenswerte der in der Schweiz lebenden Italiener und die Quellensteuer für künftige Einkommen.

«Es haben seither Verhandlungen stattgefunden, die Fortschritte in verschiedenen Dossiers gebracht haben (...) Vor allem wegen der bevorstehenden Wahlen in Italien und der dadurch unsicheren künftigen Regierungszusammensetzung ist es zurzeit aber schwierig, Vorhersagen über das Datum des Abschlusses dieser Verhandlungen zu machen», schreibt die Finanzministerin.

Laut Widmer-Schlumpf ist das Inkrafttreten eines Abkommens vor dem 1. Januar 2015 selbst dann schwierig, wenn es noch dieses Jahr unterzeichnet wird.

«X-ter Bluff» von Berlusconi

Die italienische Linke zögerte nicht, umgehend auf das Schreiben von Widmer-Schlumpf zu reagieren. Sie sprach von einer «doppelten Lüge» von Berlusconi.

Das Versprechen des «Cavaliere», wonach die Italiener «noch bis kommenden Mai Geld in der Tasche» hätten, sei in Tat und Wahrheit ein «x-ter Bluff», kritisierte Illaria Di Bella, Mediensprecherin der Demokratischen Partei (PD), in einem Communiqué.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi spricht sich dafür ... mehr lesen
Weitere Verhandlungen zwischen der Schweiz und Italien im Steuerbereich sind aus Sicht des Tessiner Regierungspräsidenten Norman Gobbi «überflüssig». (Archivbild)
Das Änderungsprotokoll, über das das Parlament befinden kann, erleichtert es italienischen Bürgerinnen und Bürgern mit Bankkonten in der Schweiz, am italienischen Selbstanzeigeprogramm teilzunehmen. (Archivbild)
Bern - Künftig soll auch Italien auf Anfrage Informationen über Steuersünder erhalten. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu einer Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens ... mehr lesen
Italiens Aussenminister Giulio Terzi. (Archivbild)
Rom/Bern - Bei den Verhandlungen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten