Nationalrat lehnt ab
Kein Verhandlungsstopp mit der EU
publiziert: Donnerstag, 19. Sep 2013 / 11:15 Uhr
Der Nationalrat will mit der EU weiter verhandeln.
Der Nationalrat will mit der EU weiter verhandeln.

Bern - Der Nationalrat hat einen Vorstoss der SVP abgelehnt, die ein dreijähriges Moratorium für Verhandlungen mit der EU über institutionelle Fragen forderte. Die SVP-Motion gab Anlass zu einer regelrechten Europa-Debatte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die SVP-Fraktion hatte den Vorstoss eingereicht, lange bevor der Bundesrat im Sommer beschloss, Verhandlungen mit der EU über die künftigen bilateralen Beziehungen aufnehmen zu wollen. Nun sei die Forderung nach einem Verhandlungsstopp aktueller denn je, sagte SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz (BE).

Angesichts der Schuldensituation im europäischen Raum und der «aufgeblähten EU-Organisation» sei eine «Einverleibung» nicht klug, hielt Amstutz fest. Es seien viele Fragen offen, beispielsweise sei nicht einsichtig, dass sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit der geplanten Gutachterrolle zufrieden geben werde. Auch die Zeit dränge nicht. «Es braucht einen Marschhalt.»

Aussenminister Didier Burkhalter wehrte sich vehement gegen den Vorstoss. Die Zeit sei derzeit ideal, um die Weiterführung des bilateralen Weges mit der EU zu diskutieren, da es derzeit einen fruchtbaren Boden für Verhandlungen gebe. In drei Jahren müsste die Schweiz womöglich wegen Zwängen etwas akzeptieren, das sie ablehne.

Trauben rechtzeitig lesen

Der Neuenburger FDP-Bundesrat machte eine Analogie zur Traubenernte: Wenn der Winzer die Trauben nicht lese, wenn diese reif seien, könne er sich später nicht beschweren, wenn die Früchte dem Hagel zum Opfer fielen.

Den Befürchtungen der SVP, die Schweiz würde mit dem eingeschlagenen Weg an Souveränität verlieren, entgegnete Burkhalter, dass die Verteidigung der Souveränität gerade das Ziel des Bundesrates sei. Die angedachte Variante erlaube es, das Referendum in der Schweiz zu bewahren. «Am Schluss entscheidet immer die Schweiz.»

Da sich die Schweiz gegen eine Übernahme von EU-Recht stellen könne, könne auch nicht die Rede von einer automatischen Rechtsübernahme sein, hielt der Aussenminister fest. SVP-Vertreter wandten in zahlreichen Fragen ein, dass die Schweiz heute im Rahmen des Schengen-Vertrages, der bereits eine Rechtsübernahme vorsieht, stets EU-Bestimmungen übernehme.

Verhandlungen 2014

Kritische Einwände gab es auch von Seiten der SP, die um die flankierenden Massnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer fürchtet. Burkhalter bekräftigte, dass das Verhandlungsmandat einen Passus enthalte, wonach die Massnahmen garantiert werden sollten. Es werde aber von der EU kaum einen Blanko-Check geben, dass sie sämtliche flankierenden Massnahmen in der Zukunft immer akzeptieren werde.

Das Verhandlungsmandat hatte der Bundesrat Mitte August verabschiedet. Kernpunkt ist, dass der EuGH im Streitfall bei der Auslegung des bilateralen Rechts Stellung nehmen soll. Das Mandat ist derzeit in der Konsultation. Verhandlungen mit der EU könnten im nächsten Jahr beginnen.

Für den Verhandlungsstopp sprach sich fast ausschliesslich die SVP-Fraktion aus. Der Vorstoss wurde mit 130 zu 57 Stimmen bei einer Enthaltung abgelehnt. Er ist damit vom Tisch.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundespräsident Ueli Maurer warnt vor einer Anpassung an die EU: Er sieht ... mehr lesen 2
Bundespräsident Ueli Maurer: «Wenn wir als Schweiz den anderen hinterherlaufen, verlieren wir das eigene Profil.»
SP-Präsident Christian Levrat.
Bern - Im Hinblick auf die Ausweitung der Personenfreizügigkeit auf das neue EU-Land Kroatien fordern die Sozialdemokraten neue flankierende Massnahmen gegen Lohndumping und ... mehr lesen 6
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei den «institutionellen Fragen» werden Abkommen an die Entwicklung des EU-Rechts angepasst.
Brüssel - Vertreter von EU-Staaten und EU-Kommission haben über das von der EU und der Schweiz erarbeitete Arbeitspapier zu «institutionellen Fragen» beraten. Laut dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 4°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 6°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten