'Kein neues Kyoto-Protokoll'
publiziert: Donnerstag, 28. Jul 2005 / 07:06 Uhr

Washington - US-Präsident George W. Bush hat am Mittwoch den Zusammenschluss mit Australien, China, Indien, Japan und Südkorea zu einem neuen Klimaschutzbündnis bestätigt.

US-Präsident George W. Bush.
US-Präsident George W. Bush.
8 Meldungen im Zusammenhang
Die neue Partnerschaft ermögliche es den Mitgliedern, mit Hilfe neuer Umweltechnologien eine Antwort auf den Klimawandel zu finden, erklärte Bush in Washington.

Nach seinen Angaben wird US-Aussenministerin Condoleezza Rice und Energieminister Sam Bodman im Herbst mit den Vertretern der anderen Signatarstaaten zusammenkommen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Die neue Partnerschaft

Bushs Umweltberater Jim Connaughton betonte, die neue "Partnerschaft Asiens und des Pazifiks für eine saubere Entwicklung und Klima" habe nicht zum Ziel, das Kyoto-Klimaschutzprotokoll zu ersetzen. Dieses bleibe weiter in Kraft.

Nach seinen Angaben verpflichten sich die Mitglieder des neuen Bündnisses, private Investitionen zum Klimaschutz zu fördern und sich bei der Entwicklung neuer Umweltschutztechniken gegenseitig zu unterstützen.

Konkrete Ziele

Konkrete Ziele zum Abbau der sogenannten Treibhausgase setzt das neue Bündnis nicht; ebensowenig sieht es Sanktionen gegen Verstösse vor.

Die USA und Australien lehnen das erst im Februar in Kraft getretene Kyoto-Protokoll ab; China und Indien sind als Schwellenländer nicht betroffen.

Die erst Anfang Februar in Kraft getretene Vereinbarung verpflichtet die Industriestaaten, ihren Ausstoss von Kohlendioxid und weiteren Treibhausgasen bis 2012 drastisch zu reduzieren.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Deutschland will die Treibhausgase alleine bis zu 21 Prozent verringern.
Montréal - Die Europäische Union ... mehr lesen
Hamburg - Das Weltklima erwärmt ... mehr lesen
Forscher sprechen vom stärksten Klimawandel in den letzten Millionen Jahren auf der Erde.
Die Chefs der beiden Behörden werden von US-Präsident George W. Bush bestimmt.
San Francisco - In einer ... mehr lesen
Washington - Als Alternative zum ... mehr lesen
Die Vertreter der Unterzeichnerstaaten sollen im November die Details des Bündnisses ausarbeiten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Länder des Bündnisses seien für mehr als 40 Prozent der Treibhausgase verantwortlich.
Canberra - Der weltgrösste Umweltverschmutzer USA und vier weitere Nationen haben ein eigenes Klimaschutz-Abkommen ... mehr lesen
Gleneagles - Die G8-Staaten haben ... mehr lesen
Tony Blair hat sich durchgesetzt.
Ziel ist es, die Zeit nach dem Kyoto-Protokoll zu regeln.
Gleneagles - US-Präsident George ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten