Griechenland
Kein schneller Kompromiss im Griechenland-Poker absehbar
publiziert: Montag, 30. Mrz 2015 / 19:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Mrz 2015 / 22:49 Uhr

Brüssel/Athen - Der Poker um neue Milliarden für das pleitebedrohte Griechenland könnte sich länger hinziehen als erwartet. Vertreter Griechenlands und seiner Geldgeber haben ihre Verhandlungen über eine Reformliste fortgesetzt. Doch sie scheinen nur langsam voranzukommen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Entgegen ersten Annahmen wollen die Euro-Finanzminister nicht mehr vor Ostern zusammenkommen, um in Athen dringend benötigte Hilfsgelder freizugeben. Das verlautete aus EU-Kreisen in Brüssel.

Damit scheint auch die Kassenlage in Griechenland weniger dramatisch zu sein als ursprünglich angenommen. Noch in der vergangenen Woche war davon die Rede gewesen, dass der Regierung schon Anfang April das Geld ausgehen könne.

Gläubiger fordern umfassendere Liste

Eine verbindliche Einigung auf ein Reformpaket ist Voraussetzung für weitere Auszahlungen aus dem verlängerten Hilfspaket für das Krisenland. Es stehen aus verschiedenen Quellen noch insgesamt 7,2 Milliarden Euro bereit. Vertreter Griechenlands und der Geldgeber (IWF, Europäische Zentralbank und EU-Kommission) verhandeln seit dem Wochenende über eine komplette Reformliste.

Die griechischen Regierungsvertreter hatten ihre Vorschläge am Freitag vorgestellt. Die Reformliste mit rund 18 Massnahmen soll Griechenland mindestens drei Milliarden Euro einbringen. Aus Sicht der Geldgeber ist die Liste jedoch weiterhin zu vage.

Die deutsche Regierung kritisierte, bisher lägen keine Vorschläge der griechischen Regierung für konkrete Reformen vor. Es gebe daher keine Termine für eine Sitzung der Euro-Gruppe. «Wir werden abwarten, bis die griechische Regierung offiziell ihre umfassende Reformliste vorlegen wird», sagte der Sprecher des deutschen Bundesfinanzministeriums.

Versöhnliche Töne

Trotz der Uneinigkeit über den Umfang der Liste gaben sich sowohl die deutsche als auch die griechische Regierung kompromissbereit. «Welche Massnahmen eine Regierung ergreift, dazu kann es Variationen geben», sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei einem Besuch in der finnischen Hauptstadt Helsinki.

Auch beim Europartner Irland seien nach einem Regierungswechsel Teile des Hilfsprogramms verändert worden. Zum Schluss müsse aber die Finanzstabilität des Landes wieder erreicht werden. Laut Athener Regierungskreisen wiederum ist die Liste kein Tabu - es könnten in den Verhandlungen einzelne Massnahmen hinein- oder herausgenommen werden.

Die EU-Kommission zeigte sich denn auch zuversichtlich. «Die Tatsache, dass Experten das ganze Wochenende und auch heute arbeiten, ist ein positives Zeichen», sagte der Chefsprecher der Behörde. Alle Seiten seien bereit zusammenzukommen. Die Expertengespräche laufen sowohl in Brüssel als auch in Athen.

Nötig sei am Ende eine «glaubwürdige und umfassende» Reformliste, sagte der Sprecher. Das Vorbereitungsgremium der Euro-Finanzminister könne möglicherweise schon vor Ostern in einer Telefonkonferenz zusammenkommen.

Griechische Regierung unter Druck

Bei den griechischen Reformen geht es dem Vernehmen nach vor allem um den Kampf gegen Steuerhinterziehung. So ist eine Erhöhung des Höchststeuersatzes bis auf 45 Prozent geplant. Auch eine neue Immobiliensteuer oder eine höhere Mehrwertsteuer für Luxuswaren sind im Gespräch. Kürzungen von Löhnen und Renten sollen dagegen nicht zum Paket dazugehören.

Griechenlands stellvertretender Finanzminister Dimitris Mardas sagte dem Radiosender To Vima, die Gläubiger drängten auf weitere Massenentlassungen und niedrigere Renten. Die seit Januar amtierende Links-rechts-Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras hatte versprochen, sich dem zu widersetzen. Mardas sprach in diesem Zusammenhang von einer «roten Linie», die nicht überschritten werden könne.

Die griechische Regierung gerät infolgedessen nicht nur von ihren Geldgebern unter Druck: Bei der Parlamentsdebatte am Dienstag wollen oppositionelle Abgeordnete der rechtskonservativen Nea Dimokratia (ND), der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung (Pasok) und der Kommunistischen Partei (KKE) den Regierungschef zur Rede stellen.

Sie werfen ihm unter anderem vor, seine Wahlversprechen gebrochen zu haben. Er habe heimlich Sparmassnahmen zugestimmt, um vor dem Auslaufen der Frist Ende April 7,2 Milliarden Euro an Hilfskrediten ausgezahlt zu bekommen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Euro-Staaten bewerten ... mehr lesen
Griechenland erhält eine Frist.
Konkret gehe es darum, «Konten von wohlhabenden griechischen Bürgern einzufrieren, die ihrem Heimatland Steuern schulden», sagte Deutschlands Vizekanzler Sigmar Gabriel.
Düsseldorf - Der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel schlägt Griechenland vor, die Konten griechischer Steuerhinterzieher EU-weit zu sperren. Das Angebot von ... mehr lesen
Griechenland muss der EU-Kommission in den kommenden Tagen eine Reformliste vorlegen.
Brüssel/Athen - Die Rettung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die EZB macht ernst.
Frankfurt - Die Europäische Zentralbank (EZB) erhöht den Druck auf Athen: Sie hat griechische Banken angewiesen, keine weiteren Staatspapiere ihres Landes mehr zu kaufen. Gleichzeitig erhöht ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ... mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten