Whistleblower
Kein weiterer Schutz für Whistleblower
publiziert: Montag, 22. Sep 2014 / 20:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Sep 2014 / 21:19 Uhr
Der Ständerat sieht die Whistleblower eher als Verräter, die selbst verantwortlich sind.
Der Ständerat sieht die Whistleblower eher als Verräter, die selbst verantwortlich sind.

Bern - In der Schweiz zahlen Whistleblower einen hohen Preis für ihre Courage. In der Regel verlieren sie ihre Stelle und bekommen es mit der Justiz zu tun. Die Änderung des Obligationenrechts, die der Ständerat am Dienstag beschlossen hat, dürfte daran wenig ändern.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Whistleblower-Vorlage konkretisiert lediglich, unter welchen Bedingungen eine Meldung über Unregelmässigkeiten in einem Unternehmen rechtmässig ist. Heute ist dies Sache der Gerichte: Sie müssen abwägen zwischen dem Recht auf freie Meinungsäusserung und den vertraglichen Pflichten des Arbeitnehmers einerseits und den Geheimhaltungsinteressen des Arbeitgebers andererseits.

Wer Missstände am Arbeitsplatz melden will, kann die Rechtmässigkeit seines Vorgehens darum kaum im Voraus einschätzen. Um mehr Rechtssicherheit zu schaffen, hat der Bundesrat eine Art Melde-Kaskade vorgeschlagen. Erste Anlaufstelle ist das Unternehmen selbst, erst wenn dieses nicht oder nur ungenügend reagiert, darf sich ein Arbeitnehmer an die Behörden wenden.

Information der Öffentlichkeit als Ausnahme

Hat der Arbeitgeber eine interne Meldestelle geschaffen, ist eine Meldung an die Behörde in der Regel nicht zulässig. Dort müssen Meldungen vertraulich, aber nicht anonym abgegeben werden können. Auf anonyme Meldungen könne das Unternehmen nicht reagieren, darum würde das vorgesehene Meldesystem gar nicht funktionieren, sagte Kommissionssprecher Pirmin Bischof (CVP/SO).

Wenn ein Meldesystem vorhanden ist, dürfen sich Arbeitnehmer nur dann an die Behörden wenden, wenn es um Straftaten oder Verstösse gegen das öffentliche Recht geht, wenn dem Betroffenen gekündigt worden ist oder wenn er andere Nachteile erlitten hat. Nicht durchgesetzt hat sich der Antrag, dass direkte Meldungen an die Behörden auch aus anderen Gründen zulässig sein sollen, etwa bei unmittelbarer Lebensgefahr oder bei drohenden Umweltgefährdungen.

Die direkte Information der Öffentlichkeit ist in keinem Fall zulässig. Nur wenn die zuständige Behörde nichts unternimmt oder Auskünfte über den Stand des Verfahrens verweigert, dürfen Medien oder Organisationen eingeschaltet werden. Hans Stöckli (SP/BE) verlangte, dass eine direkte Meldung auch in weiteren Fällen zulässig sein soll, setzte sich damit im Plenum jedoch nicht durch.

Kein zusätzlicher Schutz

Mit dieser Regelung hätten potenzielle Whistleblower mehr Gewissheit über die Rechtmässigkeit ihres Tuns, nicht aber mehr Schutz vor der Reaktion des Arbeitgebers. Hält sich der Arbeitnehmer bei der Meldung an das vorgeschriebene Vorgehen, ist eine Kündigung zwar unrechtmässig oder missbräuchlich. Annulliert werden soll sie aber nicht.

Bei unrechtmässiger oder missbräuchlicher Kündigung hat die betroffene Person lediglich Anspruch eine Entschädigung in Höhe von maximal sechs Monatslöhnen. Der Vorschlag des Bundesrats, diese auf zwölf Monatslöhne zu erhöhen, ist schon in der Vernehmlassung durchgefallen.

In dieser Form genügte die Vorlage nicht allen. Paul Rechsteiner (SP/SG) ortete grundsätzliche Mängel und verlangte, diese von der Kommission überarbeiten lassen. Das Gesetz verschlechtere die Rechtslage, statt sie zu verbessern, kritisierte der Präsident des Gewerkschaftsbunds.

«Kollateralschäden» drohten bei den Grundrechten und im Arbeitsrecht, zudem handle es sich um eine «hyperbürokratische», nicht alltagstaugliche Vorlage, die den Betroffenen nichts bringe.

Der Ständerat lehnte den Rückweisungsantrag jedoch mit 25 zu 15 Stimmen bei 3 Enthaltungen ab. In der Gesamtabstimmung stimmte er der Vorlage mit 22 zu 13 Stimmen bei 6 Enthaltungen zu. Diese geht nun an den Nationalrat. Die vorgesehenen Änderungen gelten nur für private Unternehmen. Der Bund und die meisten Kantone haben bereits eine allgemeine Meldepflicht für strafbare Handlungen eingeführt.

 

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beim Begriff «Whistleblower» denkt man vor allem an Edward Snowden. Er ist längst kein Einzelfall - viele ehemalige ... mehr lesen
Der Entwurf sei das Resultat intensiver Vorarbeiten, sagte Sommaruga.
Bern - Dem Nationalrat ist die Whistleblower-Vorlage zu kompliziert. Zwar möchte auch er regeln, unter welchen Umständen Meldungen über Missstände am Arbeitsplatz zulässig sind. Er ... mehr lesen 1
Vaduz FL - Die Liechtensteiner ... mehr lesen
Fürstentum Liechtenstein: Das Schloss Vaduz auf einer Felsterrasse, rund 120 Meter über der gleichnamigen Gemeinde.
Transparency International Geschäftsführer Cobus de Swardt.
Bern - Briefkastenfirmen sollen korrupten Unternehmern kein Versteck bieten. Deshalb fordert Transparency International öffentliche Register, den besseren Schutz von ... mehr lesen
Washington/London - Die Welle von ... mehr lesen
Mehrere Angestellte von JP Morgan sind gestorben.
Schutz der Vorgesetzten
Die richtige Lösung ist sicher nicht einfach, aber was da von unseren " bürgerlichen" Räten als richtig empfunden wird, ist nach wie vor in vielen Fällen unrichtigerweise zum Schutz der fehlbaren Vorgesetzen. Wie will der Rat diese Ungerechtigkeit aus der Welt schaffen? Will er das überhaupt? Hat er Bedenken, dass er selbst in Frage gestellt wird?
Ausweg Social Media
Wen wundert’s? Ein von Wirtschaftsvertretern dominierter Ständerat will ums Verrecken verhindern, dass betriebsinterne Übel leichter zum Vorschein kommen und sanktioniert werden können.

Bei der aktuellen Rechtslage – und offenbar auch bei der künftigen – gilt: kein Whistleblowing ohne Stellensuche. Nur ganz wenige nehmen das in Kauf. Wer sein Einkommen nicht gefährden kann oder will, schaut weg, sitzt aufs Maul, hofft, dass sich jemand anders opfert.

Interne Meldestellen sind oft eine Farce oder eine Falle. Wo Missstände herrschen, ist es eben auch mit dem Schutz der Mitarbeitenden nicht weit her. Die Meldestelle wird von einer Person besetzt, die wenig zu sagen hat (Farce) oder der Geschäftsführung zu nahe steht (Falle).

Die Verantwortlichen in den Unternehmen und ihre Handlanger im Parlament werden trotzdem nicht verhindern können, dass systematische Verfehlungen ans Licht kommen. Internet-Plattformen wie kununu.com, auf welchen Arbeitgeber anonym bewertet werden können, sind nicht so einfach zu stoppen. Das ist für einmal eine positive Seite von Social Media.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten