Bundesgericht hebt WEKO-Urteil auf
Keine 333-Millionen-Busse für Swisscom
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 16:38 Uhr
Seit dem WEKO-Urteil hat die Swisscom die Preise gedrittelt.
Seit dem WEKO-Urteil hat die Swisscom die Preise gedrittelt.

Lausanne - Die grösste jemals in der Schweiz ausgesprochene Kartellbusse ist aufgehoben: Swisscom muss laut Bundesgerichtsurteil nicht 333 Mio. Fr. zahlen. Mit diesem Betrag hatte die Wettbewerbskommission den Telekomkonzern gebüsst, weil er zu hohe Gebühren für fremde Anrufe auf sein Handynetz verlangt habe.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Wettbewerbskommission (WEKO) hatte die Busse Anfang 2007 ausgesprochen. Aus ihrer Sicht verlangte die Swisscom von seinen Konkurrenten während 14 Monaten zu hohe Terminierungsgebühren. Terminierungsgebühren werden für Anrufe von fremden Festnetz- oder Handyanschlüssen auf das eigene Mobiltelefonnetz erhoben.

Gemäss dem Entscheid des Bundesgerichts vom 11. April 2011 muss Swisscom die Busse nicht bezahlen. Laut den Richtern in Lausanne gab es keine gesetzliche Grundlage für das Urteil der WEKO, wonach die Swisscom eine marktbeherrschende Stellung gehabt habe.

WEKO: Höhere Hürden für KArtellgesetz

Die Wettbewerbskommission (WEKO) sieht durch den Entscheid des Bundesgerichts ihre Arbeit erschwert: Für die Bekämpfung des Preismissbrauchs nach Kartellgesetz gälten nun höhere Hürden. Dennoch habe die Intervention der WEKO im Mobilfunkmarkt etwas bewirkt.

Die Terminierungsgebühren, welche Mobilfunkunternehmen für fremde Anrufe auf ihr eigenes Handynetz verlangen, seien seit dem Jahr 2005 massiv gesunken. Heute gälten Tarife von weniger als 10 Rappen pro Minute. Zum Zeitpunkt der WEKO-Intervention seien noch 33,5 Rappen verlangt worden, heisst es in der Mitteilung vom Mittwoch.

Swisscom sieht sich durch das Bundesgerichtsurteil in seiner Auffassung bestätigt, wie es in einer Mitteilung des Telekomkonzerns heisst. Der Konzern habe keine Rückstellungen für das Sanktionsverfahren gebildet.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die italienische Tochter Fastweb ... mehr lesen
Der Ausblick für das laufende Geschäftsjahr bleibt unverändert.
Hat die Swisscom ihre marktbeherrschende Stellung missbraucht?
Bern - Nachdem das Bundesverwaltungsgericht eine Rekordbusse gegen die Swisscom aufgehoben hat, zieht die Wettbewerbskommission (WEKO) den Entscheid an das Bundesgericht weiter. Wie ... mehr lesen
Bern - Die Swisscom ist von der ... mehr lesen
Das Swisscom-Hochhaus beim Escher-Wyss-Platz in Zürich: Die Weko verhängte gegen die Swisscom eine Busse in der Höhe von 220 Mio. Franken.
Die Swisscom werde die Busse bis vor Bundesgericht anfechten.
Bern - Die Weko greift durch: Sie ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten