Spendenaffäre
Keine Anklage gegen Malaysias Regierungschef
publiziert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 08:31 Uhr
Najib Razak kommt ungeschoren davon.
Najib Razak kommt ungeschoren davon.

Kuala Lumpur - Malaysias Regierungschef Najib Razak wird nicht für dubiose hohe Millionenbeträge auf seinem Bankkonto belangt. Die Ermittlungen hätten keinen Anhaltspunkt für kriminelles Vorgehen erbracht, teilte der Chefankläger am Dienstag mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die ungewöhnlichen Millionenbeträge auf den Privatkonten des Spitzenpolitikers machen in dem muslimischen Land in Südostasien seit Monaten Schlagzeilen.

Auf Najibs Konten waren 2,6 Milliarden Ringgit (rund 617 Millionen Franken) entdeckt worden. Nach Recherchen des «Wall Street Journal» lag der Verdacht nahe, dass das Geld aus einem umstrittenen Regierungsfonds stammte.

Najib sagte dagegen, es handle sich um Spenden aus dem Nahen Osten. Wieso sie auf seinen Konten lagen, wofür sie gedacht waren - dazu äusserte sich Najib nicht.

Korruption stark verbreitet

Korruption ist in dem Land mit rund 30 Millionen Einwohnern wie in den meisten Nachbarstaaten weit verbreitet. Kritiker zweifeln die Unabhängigkeit von Institutionen wie der Staatsanwaltschaft an.

Im Korruptionsindex der Organisation Transparency International stand Malaysia 2014 auf Platz 50 von 175 Ländern. Zum Vergleich: Die Schweiz stand auf Rang 5.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Finanzskandal um einen malaysischen Staatsfonds dringt die Schweiz auf weitere Ermittlungen. Die ... mehr lesen
Wohl bis zu vier Milliarden Dollar sind auf Schweizer Konten gelandet.
Najib Razak gerät immer mehr unter Druck.
Washington/Kuala Lumpur - Die USA ermitteln wegen Korruptionsvorwürfen gegen den malaysischen Regierungschef Najib ... mehr lesen
Kuala Lumpur - Mit einer Massenkundgebung haben Regierungsanhänger in Malaysia den unter Korruptionsverdacht stehenden ... mehr lesen 1
Der Stuhl von Najib Razak wackelt gewaltig.
Es war die grösste Protestkundgebung in Malaysia seit Jahren. (Archivbild)
Kuala Lumpur - In Malaysia haben erneut tausende Menschen den Rücktritt ... mehr lesen
Kuala Lumpur - In Malaysia haben zehntausende Menschen den Rücktritt von Regierungschef Najib Razak gefordert. Trotz eines ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer ... mehr lesen  
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten