Keine Annäherung bei Rechtshilfe Schweiz-EU
publiziert: Samstag, 5. Okt 2002 / 07:53 Uhr

Brüssel - Die zweite Verhandlungsrunde zwischen der Schweiz und der EU über das Schengen-Dossier hat in der strittigen Frage der Rechtshilfe keine Annäherung gebracht. Gesprochen wurde zudem über die Übernahme künftigen Schengen-Rechts durch die Schweiz.

Delegationen der Schweiz und der Europäischen Union diskutierten am Freitag in Brüssel erneut über einen Schweizer Beitritt zum Schengen-Abkommen der EU. Laut der Schweizer Delegationsleiterin Monique Jametti Greiner standen dabei die Rechtshilfe und die Übernahme künftigen Schengen-Rechts im Zentrum.

Bei der Rechtshilfe geht es um die Frage, ob diese nur bei Strafdelikten mit Androhung einer Freiheitsstrafe von wenigstens sechs Monaten oder auch bei blossen Ordnungsvergehen zu gewähren sei. Für die Schweiz stehe jedoch die Aufgabe der doppelten Strafbarkeit nicht zur Debatte, sagte Jametti nach dem Treffen.

Rechtshilfe soll somit aus Schweizer Sicht nur in Frage kommen, wenn das jeweilige Delikt auch in der Schweiz mehr als ein Ordnungsvergehen ist. Ausgenommen bliebe dabei namentlich blosse Steuerhinterziehung. Die EU-Kommission will demgegenüber auch Ordnungsvergehen einschliessen.

Die Schweiz sieht in ihrer Haltung jedoch keinen Widerspruch zum bisherigen Schengen-Recht. Laut Jametti ist sie zudem nicht bereit, sich zu einer Zusammenarbeit zu verpflichten, die über das hinausgehe, was in den Mitgliedstaaten Praxis sei. Es handle sich um ein sehr grosses Problem, hiess es dagegen aus einer EU-Quelle: Wir können eine unilaterale Interpretation von Schengen nicht akzeptieren.

Mit Blick auf die Übernahme von Schengen-Recht, das erst künftig entsteht, wünscht sich die Schweiz eine Lösung, die diese Rechtsentwicklung berechenbarer macht. Zudem sollen genügend lange Fristen die Wahrung der direktdemokratischen Verfahren bis hin zu allfälligen Referenden in der Schweiz ermöglichen.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem ... mehr lesen
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 11°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 6°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 5°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Genf 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten