Weniger als die Hälfte der Bevölkerung will Durchführung
Keine Begeisterung für Expo.02
publiziert: Sonntag, 11. Mrz 2001 / 18:14 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Mrz 2001 / 20:24 Uhr

Bern - Die Expo.02 begeistert das Schweizer Volk nicht: Nach einer Umfrage befürwortet weniger als die Hälfte der Schweizer und Schweizerinnen eine Durchführung der Landesausstellung. Die Expo- Führung nimmt dies gelassen.

Insgesamt 50,3 Prozent der Befragten sind gegen die Durchführung der Expo.02, wie eine am Sonntag vom Westschweizer Fernsehen (TSR) publizierte Erhebung ergab. Mit 62,4 Prozent ist die Ablehnung in der Romandie besonders gross. Im Tessin sind 53 Prozent gegen die Expo.02. Nur die Deutschschweizer unterstützen die Durchführung der Landesausstellung zu 53,9 Prozent.

Halbvolles Glas

Expo-Generaldirektorin Nelly Wenger scheint nicht schockiert. Es sei immer eine Frage der Betrachtung, ob das Glas halb voll oder halb leer sei, sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Niemand habe je behauptet, dass die Bevölkerung zu 100 Prozent hinter dem Projekt stehe.

Expo-Präsident Franz Steinegger zeigte sich am Westschweizer Fernsehen allerdings etwas überrascht von der hohen Ablehnung in der Romandie. Der grösste Teil der Projekte stamme aus der lateinischen Schweiz, stellte er fest. Und nun sei die Bevölkerung dort am skeptischsten.

Gegen Finanzhilfe

Einig sind sich die Sprachregionen in der Frage der Finanzierung: 72,7 Prozent der Befragten sprachen sich gegen eine weitere Beteiligung des Bundes aus; die Resultate in den verschiedenen Regionen unterscheiden sich kaum.

Wenger zeigte sich auch darüber nicht erstaunt. Man könnte die Leute ebenso gut fragen, ob sie mehr Steuern bezahlen wollten, sagte sie. Ursprünglich habe die Expo mit einer 85-prozentigen Finanzierung durch Private gerechnet. Nun sei zu erwarten, dass die Finanzierung je zu einem Drittel durch Private, den Bund und Einnahmen erfolge.

Steinegger betonte seinerseits, die Kosten seien zu diesem Zeitpunkt dieselben, ob das «Abenteuer» Expo.02 nun weitergeführt oder aufgegeben werde.

Unklare Vorstellungen - Expo plant Kampagne

Neben der Finanzierungsfrage thematisierte die Erhebung auch den Inhalt der Landesausstellung. 67,7 Prozent wissen darüber nicht Bescheid. In der Romandie gaben sogar 80 Prozent an, keine Vorstellung davon zu haben. Im Tessin sind 76,3 Prozent nicht im Bild, in der Deutschschweiz 63 Prozent.

Zudem sind 73,4 Prozent der Schweizer nicht in der Lage, ein Beispiel einer Expo-Attraktion zu nennen. Nur die Wörter «Arteplage» und «Schiffe» wurden in diesem Zusammenhang in signifikanter Weise erwähnt.

Diese Tatsache bereitet der Generaldirektorin Sorgen. Für den 15. Mai sei der Beginn einer Kampagne zur Information der Bevölkerung geplant, sagte Wenger. Man müsse nun die Leute sehr direkt ansprechen - und möglicherweise früher als geplant.

Mehrheit plant keinen Besuch

Ohne Zähneknirschen nahmen Wenger und Steinegger hingegen zur Kenntnis, dass viele Schweizerinnen und Schweizer keinen Expo- Besuch planen. 54,8 Prozent der Befragten sagten, sie hätten nicht die Absicht, die Landesausstellung zu besuchen.

Steinegger zeigte sich zufrieden, dass somit rund 45 Prozent einen Ausflug an die Expo planen. Dies sei ein sehr gutes Resultat. Er habe mit Marketing-Experten darüber diskutiert. Ein so gutes Zeichen habe die Expo bezüglich den Besucherzahlen noch nie erhalten, sagte auch Wenger. Dies komme dem Ziel von 3,8 Millionen Besuchern nahe.

Die Umfrage wurde vom Institut Konso durchgeführt. Befragt wurden zwischen dem 28. Februar und dem 8. März 1239 über 15- jährige Personen. In der Deutschschweiz wurden 516 Personen befragt, in der Westschweiz 522 und im Tessin 201. Die Fehlerquote liegt bei plus oder minus 2,8 Prozent.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten