Hilfe international koordinieren
Keine Einigkeit über Flüchtlingsproblem
publiziert: Freitag, 4. Mrz 2011 / 22:21 Uhr
Bei einer Aussetzung würden die Flüchtlinge gleichmässig auf die Länder verteilt.
Bei einer Aussetzung würden die Flüchtlinge gleichmässig auf die Länder verteilt.

Bern - Eine Schweizer Delegation und die Innenminister Deutschlands, Österreichs und Liechtensteins haben sich mit einem möglichen Flüchtlingsstrom aus Nordafrika befasst. Diskutiert wurde auch über eine allfällige Aussetzung des Dublinabkommens - ohne konkretes Ergebnis.

9 Meldungen im Zusammenhang
Beim Treffen am Donnerstag und Freitag in Wien haben sich die Länder nicht auf eine gemeinsame Einschätzung über allfällige Flüchtlingsströme aus Nordafrika einigen können, wie das Bundesamt für Migration (BFM) am Freitag mitteilte.

Einig waren sich die Teilnehmer einzig darin, dass die Staaten die Hilfe international koordinieren müssten. Wie dies geschehen soll, sei vorerst noch offen, sagte Joachim Gross, Mediensprecher des Bundesamtes für Migration (BFM), auf Anfrage. Am wichtigsten sei derzeit, vor Ort humanitäre Hilfe zu leisten.

Aussetzen der Schutzklausel

Wenn jedoch deutlich mehr Flüchtlinge kämen, bestehe das Risiko, dass Dublin nicht mehr funktioniere, sagte BFM-Direktor Alard du Bois-Reymond der «Tagesschau» am Freitagabend. In Wien sei auch diskutiert worden, unter welchen Umständen das Dublinabkommen ausgesetzt würde.

Bei einer Aussetzung könnten Flüchtlinge nicht mehr wie im Abkommen vorgesehen in das Land zurückgewiesen werden, in dem sie zuerst einen Asylantrag gestellt haben. Sie würden stattdessen gleichmässig auf die Länder verteilt, wie er sagte.

Im Moment gibt es aber laut du Bois-Reymond keine Krise: Italien könne mit den Flüchtlingen, die derzeit auf der Mittelmeerinsel Lampedusa ankommen, gut umgehen.

Zusammenarbeit gefordert

Der luxemburgische Innenminister Jean-Marie Halsdorf forderte an einer Medienkonferenz ein europäisches Krisenzentrum, welches in Situationen wie jener in Nordafrika die Zusammenarbeit sicherstelle. Eine solche Struktur brauche «viel Flexibilität, wenig Bürokratie», führte Halsdorf aus. Eine konkrete Vorstellung davon werde man in den nächsten Monaten entwickeln.

Österreichs Innenministerin Marika Fekter schlug vor, internationale Fachgremien wie zum Beispiel die EU-Grenzschutzagentur Frontex weiter zu stärken. «Einerseits durch klare Mandate und andererseits durch konkrete Beiträge für operative Aktivitäten», sagte Fekter.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Rom - Die EU-Kommission prüft die Möglichkeit, in Italien gestrandete ... mehr lesen 1
Flüchtlinge auf Lampedusa: Wohin geht die Reise?
Flüchtlingsstrom: Migranten treffen auf Lampedusa ein.
Rom - Seit Beginn der Unruhen in ... mehr lesen 5
Rom - Angesichts der dramatischen Lage in Nordafrika haben in der Nacht auf ... mehr lesen 4
Der Flüchtlingsstrom nach Lampedusa reisst momentan nicht ab.
Rom - Angesichts der Lage in Nordafrika haben erneut über 1000 Flüchtlinge die gefährliche Überfahrt auf die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa gewagt. Bis Montag strandeten 13 Boote mit zumeist tunesischen Flüchtlingen auf der Insel. mehr lesen  2
Verteidigungsminister Ueli Maurer: Einsätze mit Drohnen und Helikopter unterstützen schon heute die Grenzwachtkorps.
Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer sieht derzeit keine Notwendigkeit, die Armee an die Schweizer Südgrenze zu schicken. Er sehe keinen Bedarf, sagt Maurer in einem Interview mit ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin/Kairo - Unterstützt von den ... mehr lesen 1
Die Fregatte Brandenburg der Deutschen Marine.
Simonetta Sommaruga setzt auf internationale Polizekoordination.
Wien - Die Schweiz, Österreich und ... mehr lesen
Bern - Bundesrätin Simonetta ... mehr lesen 1
Hilfe an libyscher Grenze: Simonetta Sommaruga.
Simonetta Siommaruga bespricht heute mit den EU-Innenministern die Verteilung der Flüchtlinge.
Brüssel - Bundesrätin Simonetta Sommaruga tauscht sich am Donnerstag mit den EU-Innenministern über den befürchteten Flüchtlingsstrom aus Nordafrika aus. Es sei wichtig zu zeigen, dass ... mehr lesen 9
Wie gehabt
Auch dieses Ministertreffen wird die angeblichen "Flüchtlinge" nicht davon abzuhalten weiter nach Norden zu wandern auch wenn man die Ämter und Ministerien aufrüstert? Das löst bei diesen angeblichen "Flüchtlingen" lediglich ein müdes Lächeln aus. Im Übrigen bringt es ohnehin nichts wie die "Flüchtlinge" aus Ex-Jugoslawien zeigen, die nämlich alle immer noch hier sind. Diese Ressourcen würde man besser den zurückgebliebenen Frauen und Kinder zukommen lassen da diese es sind die das Land wieder aufbauen müssen da die dazu fähigen jungen Männer jetzt fehlen. Im Übrigen, wurden schon Frauen und Kinder gesichtet unter den "Flüchtlingen" Ja, wie, wo? Nein? Nur nicht zu gschämig es einzugestehen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten