Gang zum Friedensrichter
Keine Einigung im Sika-Streit
publiziert: Dienstag, 12. Mai 2015 / 16:43 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Mai 2015 / 18:26 Uhr
Den Erben steht nun der Weg ans Kantonsgericht in Zug offen - dort werden sie Klage gegen den Verwaltungsrat einreichen.
Den Erben steht nun der Weg ans Kantonsgericht in Zug offen - dort werden sie Klage gegen den Verwaltungsrat einreichen.

Baar ZG - Der Streit zwischen dem Sika-Verwaltungsrat und den Erben wird zu einem Fall für das Zuger Kantonsgericht. Vor der ersten Instanz, dem Friedensrichteramt in Baar, konnte keine Einigung erzielt werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Verhandlung habe erwartungsgemäss keine Einigung in der Frage der Stimmrechtsbeschränkung der Schenkler-Winkler Holding (SWH) gebracht, teilte die SWH am Dienstag mit. Den Erben stehe nun der Weg ans Kantonsgericht in Zug offen, wo sie in den nächsten Tagen Klage einreichen werden.

Sika bestätigt den Ausgang der Verhandlungen. Gemäss Sika-Sprecher Dominik Slappnig haben beide Parteien ihre Positionen dargestellt, ohne jedoch darüber zu diskutieren. Es habe auch keinen Einigungsvorschlag des Friedensrichters gegeben.

Die Erben wollen beim Kantonsgericht alle Resultate der Generalversammlung vom 14. April anfechten, die ohne ihre volle Stimmkraft zustande kamen. Nach dem Kantonsgericht kann der Fall ans Handelsgericht weitergezogen werden.

Die Erbenfamilie Burkard hatte im Dezember beschlossen, ihren Aktienanteil an der Sika für 2,75 Milliarden Franken an die französische Konkurrenzfirma Saint-Gobain zu verkaufen. Um die Transaktion einzuleiten, wollten die Erben an der Generalversammlung vom 14. April eigene Kandidaten in den Verwaltungsrat wählen lassen.

Der Sika-Verwaltungsrat verhinderte dies allerdings, indem er zu einem juristischen Kniff griff. Er beschränkte die Stimmrechte der SWH gestützt auf eine Interpretation der Statuten bei den entscheidenden Traktanden auf 2,6 Prozent.

(fest/sda)

1 passender Kompetenzmarkt-Eintrag
Building Trust
Sika Schweiz AG
Tüffenwies 16
8064 Zürich
?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baar ZG - Sika-Verwaltungsratspräsident Paul Hälg spielt im Übernahmekampf um den Zuger Baustoffhersteller auf Zeit. Er rechnet ... mehr lesen
In seinem Abwehrkampf fühlt sich Verwaltungsratspräsident Paul Hälg durch den jüngsten Entscheid des Zuger Obergerichtes bestärkt.
Sika-Verwaltungsratsmitglieder Daniel J. Sauter, Monika Ribar, Frits van Dijk, Ulrich W. Suter (v.l.n.r.).
Zürich - Monika Ribar, Verwaltungsrätin des Baustoffherstellers Sika, sieht sich im Übernahmestreit mit der ... mehr lesen
Baar ZG - Den Sika-Verwaltungsräten Hälg, Sauter, Tobler, Ribar und Suter weht ein eisiger Wind um die Ohren. Die Familienholding ficht deren Wiederwahl an. Ein ... mehr lesen
Die Erfolgschancen der Familienholding vor Gericht werden als relativ hoch eingeschätzt.
Baar ZG - Die Schenkler-Winkler Holding, über welche die Erbenfamilie ihre Anteile an Sika hält, klagt gegen drei Verwaltungsräte des ... mehr lesen
Zuviel Geld verschwendet?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris/Baar ZG - Der Saint-Gobain-Konzern wird sich offenbar mit einem offenen Brief an die Sika-Aktionäre und -Mitarbeitenden richten. Dies dürfte aber nichts daran ändern, dass der Streit um Sika vor den Gerichten ausgetragen wird. Doch die Franzosen wollen gut Wetter machen. mehr lesen 
Baar ZG - Bei Sika bleibt vorerst alles beim Alten. Der Verwaltungsrat hat die Stimmenkraft der Gründerfamilie Burkard an der Generalversammlung in zentralen Punkten beschränkt und damit den Verkauf an Saint-Gobain blockiert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten