Keine Einigung im Steuerstreit mit der EU
publiziert: Donnerstag, 30. Nov 2006 / 20:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Feb 2007 / 19:14 Uhr

Bern - Im Streit um die kantonalen Steuerprivilegien beharren Bern und Brüssel auf ihren Positionen. Nach ihrem Treffen sprachen Calmy-Rey und Ferrero-Waldner von der juristischen wie auch politischen Bedeutung des Themas; nur Brüssel sieht aber Lösungsbedarf.

Für Micheline Calmy-Rey geht es um eine wichtige politische Frage, nämlich um die Steuersouveränität.
Für Micheline Calmy-Rey geht es um eine wichtige politische Frage, nämlich um die Steuersouveränität.
4 Meldungen im Zusammenhang

Trotz einem «angenehmen und konstruktiven Gespräch», wie EU- Aussenkommissarin Benita Ferrero-Waldner sagte, blieb es beim rund einstündigen Gespräch mit Aussenministerin Micheline Calmy-Rey in Brüssel bei einer Erklärung der unterschiedlichen Positionen.

Für die EU-Kommission sind die Privilegien, die gewisse Kantone in der Schweiz nicht tätigen Unternehmen gewähren, nicht vereinbar mit dem bilateralen Freihandelsabkommen. Bern sieht zwischen dem Abkommen, das den Handel regelt, und den Steuerpraktiken keinen Zusammenhang. Es gebe keine Rechtsgrundlage, das zu regeln, sagte Calmy-Rey.

Umstrittende Integration im EU-Binnenmarkt

Es sei ein «heikles Thema», sagte Ferrero-Waldner. Man müsse versuchen, Lösungsmodelle auszudenken, ergänzte sie - ohne zu präzisieren, wie die aussehen könnten. Auch für Calmy-Rey geht es um eine wichtige politische Frage, wie sie sagte, nämlich um die Steuersouveränität.

Ferrero-Waldner unterstrich, Brüssel habe nichts gegen Steuerwettbewerb, doch dieser müsse «gerecht und nicht diskriminierend» sein. Umstritten ist im Kern, wie stark die Schweiz in den EU-Binnenmarkt integriert ist und inwiefern sie dadurch die EU-Regeln übernehmen muss.

Abklärungen der EU

Wann die EU-Kommission die Unvereinbarkeit formell feststellen will, liess Ferrero-Waldner offen. Sie verwies auf juristische Abklärungen, die im Gange seien, und auf das Treffen des Gemischten Freihandelsausschusses, bei dem Mitte Dezember weitere Fragen erörtert werden sollen.

Von Brüssel reiste die Aussenministerin nach Helsinki zu einem Treffen mit ihrem finnischen Amtskollegen und amtierenden EU- Ratspräsidenten Erkki Tuomioja.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundespräsidentin Micheline ... mehr lesen
«Wir brauchen keine Ratschläge», sagte Calmy-Rey.
Kantonale Steuerprivilegien für Unternehmen dürften für Konflikte mit der EU sorgen.
Bern/Brüssel - Europapolitik als ... mehr lesen
Bern - Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hat kein Verständnis für den Druck der EU auf die tiefen Holdingsteuern in einigen Kantonen. ... mehr lesen
Calmy-Rey: «Es gibt keine Verbindung zwischen unseren Steuerregimes und dem Freihandelsabkommen.»
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso freut sich über die positive Entscheidung der Schweizer Bürger.
Brüssel/Bern - Die bilateralen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine ... mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten