Keine Einigung über Öffnung der letzten Meile
publiziert: Montag, 20. Mrz 2006 / 16:44 Uhr

Bern - Der Nationalrat hat nicht programmgemäss über die Öffnung der letzten Meile zwischen Telefon-Ortszentrale und Hausanschluss entscheiden können.

Noch gibt es kein Kompromiss für den Anschluss zwischen Telefon-Ortszentrale und Hausanschluss.
Noch gibt es kein Kompromiss für den Anschluss zwischen Telefon-Ortszentrale und Hausanschluss.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Einigungskonferenz hat noch keinen Kompromiss gefunden. Sie tagt morgen früh erneut. Einverstanden sind die Räte, dass die Swisscom der Konkurrenz den Zugang zum Breitband-Anschluss nur auf den Kupferkabeln des früheren Monopolisten PTT gewähren muss.

Nicht einig geworden sind sich die Räte über die Modalitäten dieses neuen Liberalisierungsschrittes.

Der Nationalrat will die letzte Meile der Swisscom-Konkurrenz nur für zwei Jahre öffnen, der Ständerat dagegen für unbeschränkte Zeit, das heisst so lange, als die ehemalige Monopolistin marktbeherrschend ist. Um Rosinenpicker fernzuhalten, muss die Swisscom-Konkurrenz in eine eigene Infrastruktur investieren.

Da die Räte nach drei Umgängen ihre Differenzen nicht ausmerzen konnten, wurde eine Einigungskonferenz eingesetzt. Deren Kompromiss muss vom Nationalrat und vom Ständerat abgesegnet werden. Schert ein Rat aus, ist die ganze Revision des Fernmeldegesetzes und damit auch der vorgesehene Konsumenten- und Datenschutz vom Tisch.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bundesrat Leuenberger zeigte sich erfreut über die Einigung.
Bern - Die Swisscom soll ihrer Konkurrenz den Zugang zum Breitband- Anschluss auf ihren Kupferkabeln während vier Jahren gewähren. mehr lesen
Bern - Die Öffnung der letzten Meile ... mehr lesen
Moritz Leuenberger: «Der Bundesrat steht total hinter dem Ständerat.»
Sunrise will massiv investieren, sobald der Markt geöffnet wird.
Bern - Der neue Sunrise-Chef Jesper ... mehr lesen
Bern - Die ständerätliche ... mehr lesen
Ständerat Thomas Pfisterer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=584&lang=de