Keine Enlassungen nach Hurrikan-Chaos
publiziert: Dienstag, 6. Sep 2005 / 21:10 Uhr

Washington - Das Weisse Haus hält zu seinen in die Kritik geratenen obersten Katastrophenschützern.

Heimatschutzminister Michael Chertoff.
Heimatschutzminister Michael Chertoff.
6 Meldungen im Zusammenhang
Sprecher Scott McClellan wies alle Forderungen zurück, Heimatschutzminister Michael Chertoff und den Chef der Katastrophenschutzbehörde, Mike Brown, zu entlassen.

«Wir werden uns nicht an dem Schwarzen-Peter-Spiel beteiligen. Wir werden uns auf das wirklich Wichtige konzentrieren, nämlich den Menschen zu helfen», sagte McClellan in Washington.

Nach dem Hurrikan «Katrina» waren insbesondere Chertoff und Brown wegen angeblich unzureichender Hilfe aus Washington ins Kreuzfeuer der Kritik geraten.

Treffen mit Bush

In US-Präsident Bushs Agenda stand heute ein Treffen mit dem Chef der republikanischen Mehrheitsfraktion im Senat, Bill Frist, bei dem die Reaktion der Regierung auf den Hurrikan diskutiert wurde. Bush hat sich dabei aufgrund der andauernden Kritik wegen verspäteter Hilfe für die Hurrikanopfer für eine öffentliche Untersuchung ausgesprochen.

Es gehe darum herauszufinden, «was richtig gelaufen und was falsch gelaufen ist», sagte Bush im Weissen Haus. Er betonte zugleich, nun gehe es nicht um Schuldzuweisungen, sondern darum, den Menschen in dem Katastrophengebiet zu helfen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das US-Militär will ... mehr lesen
Patrouillierende Soldaten im French Quarter Destrict von New Orleans.
Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden der USA hat der Bürgermeister von New Orleans die Zwangsräumung der Stadt angeordnet. mehr lesen
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so ... mehr lesen
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Die USA hatten eine Liste mit Gütern erstellt, die zur Bewältigung der Katastrophe benötigt werden.
Bern - In der Schweiz stehen acht ... mehr lesen
New Orleans - Der stellvertretende Polizeichef von New Orleans, Warren Riley, hat ... mehr lesen
Die Beamten evakuieren die Menschen notfalls auch zwangsweise.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten