Hochspannungsleitung muss nicht in Boden
Keine Erdverlegung von neuer Hochspannungsleitung im Wallis
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 18:13 Uhr
Der Bau der 380-kV-Leitung bis 2015 habe nun oberste Priorität. (Symbolbild)
Der Bau der 380-kV-Leitung bis 2015 habe nun oberste Priorität. (Symbolbild)

St. Gallen - Die neue Hochspannungsleitung zwischen Chamoson und Chippis VS muss laut Bundesverwaltungsgericht nicht im Boden verlegt werden. Allerdings wird das Bundesamt für Energie (BFE) aufgefordert, noch eine technische Änderungen an den Strommasten zu prüfen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Elektrizitätsunternehmen Alpiq plant eine 27,5 Kilometer lange Hochspannungsleitung zwischen Chamoson und Chippis. Das Vorhaben umfasst den Bau einer neuen 380-kV-Leitung und die Bündelung bestehender Leitungen auf einem gemeinsamen Träger. 2010 bewilligte das BFE mit Auflagen die Realisierung des Projekts als Freileitung.

Die Gemeinde Salins, die Burgergemeinde Sitten und weitere Betroffene gelangten dagegen ans Bundesverwaltungsgericht. Die Richter in St. Gallen habe ihre Beschwerden nun zwar teilweise gutgeheissen und die Sache ans BFE zurückgeschickt. In einem zentralen Punkt sind die Beschwerdeführer allerdings unterlegen.

Verkabelung unverhältnismässig

Die Leitung darf laut Gericht nämlich als Freileitung gebaut werden und muss weder ganz noch teilweise im Boden verlegt werden, wie dies ein Grossteil der Opponenten gefordert hatte. Eine vollständige unterirdische Verkabelung ist nach Ansicht des Gerichts wegen technischer und operationeller Schwierigkeiten abzulehnen.

Eine bloss teilweise Verkabelung auf einzelnen Stücken sei aus technischer Sicht zwar weniger problematisch. Angesichts der Kosten und der sehr geringen Verbesserung bezüglich Natur- und Landschaftsschutz erscheine eine solche Teilverkabelung jedoch als unverhältnismässig.

Tiefere Lärmbelastung

Allerdings hat das BFE von der Alpiq zu Unrecht keine Projektvariante verlangt, bei welcher für die 380-kV-Leitung die Leitungsbündel mit drei Leitungen durch solche mit vier Leitungen ersetzt werden. Diese Massnahme wäre laut Gericht geeignet, Lärmbelastungen und Energieverluste bei der neuen Leitung zu senken

Gemäss dem Urteil hat das BFE insofern das Prinzip der vorsorglichen Emissionsbegrenzungen nicht genügend berücksichtigt und muss das Versäumte nun nachholen. Das Urteil kann innert 30 Tagen noch beim Bundesgericht in Lausanne angefochten werden.

Alpiq begrüsst den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts als «wichtige Etappe». Das Unternehmen will das Urteil jetzt genau analysieren, wie es in einem Communiqué schreibt. Der Bau der 380-kV-Leitung bis 2015 habe nun oberste Priorität.

Anbindung nach Osten

Das umstrittene Teilstück zwischen Chamoson und Chippis soll eine Anbindung des Kantons nach Osten erlauben. Derzeit ist das Wallis ab Chamoson nur in Richtung Westen (Chamoson-Genf) an das nationale und internationale 380-Kilovolt-Netz angeschlossen.

Die Walliser Regierung hatte im vergangenen Jahr vom Bund eine Studie zur teilweisen Erdverlegung der umstrittenen Höchstspannungsleitung verlangt. Der Kanton stützte sich dabei auf einen Bericht, wonach die teilweise Verlegung der Leitungen unter die Erde nur 1,5 bis 2,5 Mal teurer käme als eine Freileitung.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament ist bereit, die unterirdische Verlegung von Hochspannungsleitungen zu erleichtern. Am Donnerstag hat der ... mehr lesen
Starkstromleitungen.
Brasilien liess den WhatsApp-Dienst einen Tag lang abschalten.
Brasilien liess den WhatsApp-Dienst einen ...
100 Millionen User atmen auf  Rio De Janeiro - Nach über 24 Stunden wird die Blockade des Internetdienstes WhatsApp in ganz Brasilien aufgehoben. Ein Gericht im Bundesstaat Sergipe habe einem entsprechenden Einspruch des Facebook-Tochterunternehmens am Dienstag stattgegeben, berichtete das Portal «O Globo». 
Bundesrätin Sommaruga wirbt vor Delegierten La Chaux-de-Fonds - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Samstag vor den ...
SVP steht alleine da Bern - Die SVP hat gegen die Änderung des Asylgesetzes das Referendum ergriffen. Nach Ansicht der ...
Titel Forum Teaser
  • HeinrichFrei aus Zürich 423
    Probleme auf der Erde lösen, nicht auf dem Mars Hätte es auf der Erde nicht genügend Aufgaben die zu lösen wären, statt ... Do, 14.04.16 18:38
  • jorian aus Dulliken 1750
    UAE/Iran Im Iran kann der Jude seine Kippa auch tragen. So sollte es ... Fr, 04.03.16 00:30
  • Midas aus Dubai 3810
    Kämpfen Ausländer, Secondos, Muslime, Juden, sie allen sind Teil und Bürger der ... Do, 03.03.16 14:43
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Seit... einigen Jahren ist der Antisemitismus wieder auf dem Vormarsch. ... Di, 01.03.16 09:32
  • jorian aus Dulliken 1750
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1745
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1750
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
ETH-Zukunftsblog Zur Wirtschaftlichkeit der Wasserkraft Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten