Hochspannungsleitung muss nicht in Boden
Keine Erdverlegung von neuer Hochspannungsleitung im Wallis
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 18:13 Uhr
Der Bau der 380-kV-Leitung bis 2015 habe nun oberste Priorität. (Symbolbild)
Der Bau der 380-kV-Leitung bis 2015 habe nun oberste Priorität. (Symbolbild)

St. Gallen - Die neue Hochspannungsleitung zwischen Chamoson und Chippis VS muss laut Bundesverwaltungsgericht nicht im Boden verlegt werden. Allerdings wird das Bundesamt für Energie (BFE) aufgefordert, noch eine technische Änderungen an den Strommasten zu prüfen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Elektrizitätsunternehmen Alpiq plant eine 27,5 Kilometer lange Hochspannungsleitung zwischen Chamoson und Chippis. Das Vorhaben umfasst den Bau einer neuen 380-kV-Leitung und die Bündelung bestehender Leitungen auf einem gemeinsamen Träger. 2010 bewilligte das BFE mit Auflagen die Realisierung des Projekts als Freileitung.

Die Gemeinde Salins, die Burgergemeinde Sitten und weitere Betroffene gelangten dagegen ans Bundesverwaltungsgericht. Die Richter in St. Gallen habe ihre Beschwerden nun zwar teilweise gutgeheissen und die Sache ans BFE zurückgeschickt. In einem zentralen Punkt sind die Beschwerdeführer allerdings unterlegen.

Verkabelung unverhältnismässig

Die Leitung darf laut Gericht nämlich als Freileitung gebaut werden und muss weder ganz noch teilweise im Boden verlegt werden, wie dies ein Grossteil der Opponenten gefordert hatte. Eine vollständige unterirdische Verkabelung ist nach Ansicht des Gerichts wegen technischer und operationeller Schwierigkeiten abzulehnen.

Eine bloss teilweise Verkabelung auf einzelnen Stücken sei aus technischer Sicht zwar weniger problematisch. Angesichts der Kosten und der sehr geringen Verbesserung bezüglich Natur- und Landschaftsschutz erscheine eine solche Teilverkabelung jedoch als unverhältnismässig.

Tiefere Lärmbelastung

Allerdings hat das BFE von der Alpiq zu Unrecht keine Projektvariante verlangt, bei welcher für die 380-kV-Leitung die Leitungsbündel mit drei Leitungen durch solche mit vier Leitungen ersetzt werden. Diese Massnahme wäre laut Gericht geeignet, Lärmbelastungen und Energieverluste bei der neuen Leitung zu senken

Gemäss dem Urteil hat das BFE insofern das Prinzip der vorsorglichen Emissionsbegrenzungen nicht genügend berücksichtigt und muss das Versäumte nun nachholen. Das Urteil kann innert 30 Tagen noch beim Bundesgericht in Lausanne angefochten werden.

Alpiq begrüsst den Entscheid des Bundesverwaltungsgerichts als «wichtige Etappe». Das Unternehmen will das Urteil jetzt genau analysieren, wie es in einem Communiqué schreibt. Der Bau der 380-kV-Leitung bis 2015 habe nun oberste Priorität.

Anbindung nach Osten

Das umstrittene Teilstück zwischen Chamoson und Chippis soll eine Anbindung des Kantons nach Osten erlauben. Derzeit ist das Wallis ab Chamoson nur in Richtung Westen (Chamoson-Genf) an das nationale und internationale 380-Kilovolt-Netz angeschlossen.

Die Walliser Regierung hatte im vergangenen Jahr vom Bund eine Studie zur teilweisen Erdverlegung der umstrittenen Höchstspannungsleitung verlangt. Der Kanton stützte sich dabei auf einen Bericht, wonach die teilweise Verlegung der Leitungen unter die Erde nur 1,5 bis 2,5 Mal teurer käme als eine Freileitung.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament ist bereit, die unterirdische Verlegung von Hochspannungsleitungen zu erleichtern. Am Donnerstag hat der ... mehr lesen
Starkstromleitungen.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Anklage wegen passiver Bestechung. (Symbolbild)
Anklage wegen passiver Bestechung. (Symbolbild)
Bestechungsvorwürfe vor dem Bundesstrafgericht  Bellinzona - Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona hat am Dienstagmorgen der Prozess zum Insieme-Skandal begonnen. Angeklagt sind ein ehemaliger Beschaffungsverantwortlicher der Eidgenössischen Steuerverwaltung sowie zwei Chefs von Zulieferunternehmen. 
Informatikprojekt «Insieme» kommt vor das Bundesstrafgericht Bern - Das gescheiterte Informatikprojekt «Insieme» der Eidgenössischen Steuerverwaltung ...
Das Bundesstrafgericht in Bellinzona.
Tiefe Wunden bleiben  Zug - Der Zuger SVP-Kantonsrat Markus Hürlimann hat am Dienstag vor den Medien zur Sexaffäre mit der Politikerin Jolanda Spiess-Hegglin ...  
Markus Hürlimann will einen Schlussstrich unter die Sex-Affäre ziehen.
Schlussstrich unter Zuger Sex-Affäre Zug - Vorläufiges Ende im Fall der Zuger Sex-Affäre: Die Staatsanwaltschaft hat die Strafuntersuchung gegen Markus ...
Markus Hürlimann kann aufatmen.
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 20°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 17°C 19°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 20°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 19°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 19°C 25°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 19°C 22°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Lugano 20°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten