Kiribati
Keine Fischerei mehr im grössten Meeresschutzgebiet
publiziert: Montag, 30. Jun 2014 / 06:57 Uhr
Kiribati lebt vom Fischfang.
Kiribati lebt vom Fischfang.

Im weltgrössten Meeresschutzgebiet, der Phoenix Islands Protection Area, ist ab 2015 jegliche Fischerei verboten. Das UNESCO-Weltnaturerbe wird mit einer Fläche von rund 410'000 Quadratkilometern zum grössten Schutzgebiet für den weltweit so begehrten Tunfisch - und zahlreiche andere Meerestiere.

2 Meldungen im Zusammenhang
Tarawa/Bremen - Experten der US-Umweltorganisation Conservation International bezeichnen den Schritt, der von Anote Tong, dem Präsidenten der Inselnation Kiribati gesetzt wurde, deswegen als bemerkenswert, weil damit elf Prozent der exklusiven Wirtschaftszone des Landes Kiribati unter Schutz stehen. Diese Inselnation lebt nicht nur selbst vom Fischfang, sondern verkauft Fischereilizenzen an Japan, Taiwan und China.

Mutiger Schritt armer Inselnation

«Die Einrichtung dieses riesigen Meeresschutzgebietes mit kompletten Entnahmeverbot ist eine starke und eindrucksvolle Massnahme der Regierung von Kiribati, die Hoffnung macht, dass die Wichtigkeit des nachhaltigen Schutzes mariner Resourcen in den Köpfen von Entscheidungsträgern angekommen ist», meint Christian Wild, Meeresökologe an der Universität Bremen und dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT).

«Insbesondere erwähnenswert ist, dass diese Entscheidung durch ein armes Entwicklungsland getroffen wurde, das wirtschaftlich stark von der Fischerei abhängt», so der Wissenschaftler. «Hier wird ein neuer Weg gegangen, der es vorzieht, über einen langen Zeitraum stabile Fischereierträge zu ermöglichen, anstatt kurzfristig hohe Erträge.» Dazu komme, dass auch der Fischereiertrag in den angrenzenden Gebieten durch ein solches Schutzgebiet erwiesenermassen profitiert.

Fischereiverbot hilft auch Riffen

Das Schutzgebiet Phoenix Islands zählt mit seinen Korallenriffen zu einem ökologisch bedeutenden Territorium. Vorhergehende Expeditionen haben gezeigt, dass hier mehr als 200 Korallenspezies und mehr als 550 Korallenfischarten leben. Hinzu kommt noch eine grosse Population von Meeresschildkröten, Seevögeln, Delfinen und Walen.

«Als Korallenriffforscher freut mich natürlich, dass in dem Meeresschutzgebiet auch eine Reihe von Korallenriffen mit einer hohen Artenvielfalt liegen», so Wild. «Wir vom ZMT haben bereits einige Projekte im Südpazifik, so dass es spannend wäre, den Erfolg dieser Massnahme wissenschaftlich zu begleiten und mit anderen Riffen in der Region zu vergleichen, die diesen umfassenden Schutz nicht geniessen. Es bleibt zu hoffen, dass es gelingt das Fischereiverbot innerhalb des riesigen Schutzareals auch durchzusetzen, und dass diese vorbildliche Massnahme viele Nachahmer weltweit findet», hofft der Experte.

Problematische Inselnation im Pazifik

Mit einer Landfläche von nur knapp 800 Quadratkilometern, verstreut auf einer Fläche von rund fünf Mio. Quadratkilometern, zählt die Republik Kiribati zu einem der ärmsten Länder der Region. Bis auf die Insel Banaba, ragen alle anderen Atolle nur etwa zwei bis zweieinhalb Meter über den Meeresspiegel. Bodenerosion und damit verbundener Landverlust sind gravierende Probleme für die rund 100'000 Bewohner. Aufgrund des Klimawandels und des Anstiegs des Meeresspiegels wird Kiribati bis 2070 im Meer versunken sein.

(jz/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gland (VD) - Die meisten Korallenriffe in der Karibik drohen gemäss einer neuen Studie in den nächsten 20 Jahren abzusterben. ... mehr lesen
Gemäss Studie hätten Gebiete, in denen Papageifische gut geschützt sind, noch weitgehend gesunde Korallenriffe.
Blick auf das Chagos-Archipel.
London - Die britische Regierung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Australien lässt Klimaschäden-Verweise streichen Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    würde, wäre, falls usw. Die Amis wählen sich doch keinen Irren als Präsident! Oder doch? Mi, 18.05.16 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Erde steckt das CO2 schon weg. Da gibts keine Bedenken. Hoffentlich ... Sa, 12.12.15 15:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Auf... die immer gestellte Frage, wo denn die "Erderwärmung" geblieben sei, ... Mi, 09.12.15 19:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... wurde vier Jahre verhandelt, nun liegt ein Vertrags-Entwurf auf dem ... Mo, 07.12.15 14:50
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Investitionen in Solarzellen statt in die Rüstung Das Parlament empfiehlt dem Stimmvolk, die Initiative «Grüne ... Di, 01.12.15 15:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Man... braucht sich nur an die Heizkraftwerke in Peking vor 20 Jahren ... Mo, 30.11.15 09:59
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Das... Klima verändert sich. Das tut es seit über 2 Milliarden Jahren. Und ... So, 29.11.15 19:18
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    Ja der Staatssender halt Der Staatssender mit seinen vom Staat via überrissener Zwangsgebühr ... Sa, 17.10.15 03:22
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten