Südsudan
Keine Fortschritte bei UNO-Vermittlungsmission
publiziert: Mittwoch, 13. Aug 2014 / 14:45 Uhr
UN-Truppen im Sudan
UN-Truppen im Sudan

Juba - Bei einer Vermittlungsmission von Vertretern des UNO-Sicherheitsrates im Südsudan sind keine Fortschritte erzielt worden. Die Gespräche mit Präsident Salva Kiir und seinem Rivalen Riek Machar seien «enttäuschend» verlaufen, sagte der britische UNO-Gesandte.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe weiter keine Hoffnung auf eine «schnelle Einigung» in den Friedensverhandlungen, sagte Mark Lyall Grant am Mittwoch in Juba weiter. Zwar hätten Kiir und Machar beide erklärt, dass eine militärische Lösung ihres Konflikts nicht möglich sei. Die Meinungen gingen aber noch weit auseinander.

Blutiger Machtkampf

In dem vor drei Jahren für unabhängig erklärten Land herrscht seit acht Monaten ein blutiger Machtkampf zwischen Präsident Kiir und dessen geschassten Stellvertreter Machar. In ihrem Ringen um Einfluss mobilisieren beide Lager die Bevölkerung entlang ethnischer Grenzen und hetzen die verschiedenen Bevölkerungsgruppen gegeneinander auf.

Hinzu kommen Milizen, die auf eigene Rechnung in dem bitterarmen Land marodieren. Tausende Menschen wurden getötet und 1,5 Millionen vertrieben. Nach Angaben der UNO herrscht im Südsudan derzeit zudem die «schlimmste» Hungersnot weltweit.

Sanktionsdrohungen

Am Dienstag waren die Vertreter der 15 Mitglieder im UNO-Sicherheitsrat in die Hauptstadt Juba gereist, um in dem Konflikt zu vermitteln. Die Diplomaten trafen sich mit Präsident Kiir und sprachen in einer Videokonferenz auch mit Machar.

In den Gesprächen drohten sie den beiden Kontrahenten erneut mit Sanktionen, wie Grant berichtete. Beiden sei die «sehr starke Botschaft» überbracht worden, «dass es für diejenigen, die den Friedensprozess untergraben, Konsequenzen geben wird».

Gespräche brachten kaum Fortschritt

Die Friedensverhandlungen im Nachbarland Äthiopien laufen mit Unterbrechungen schon seit Januar. In der vergangenen Woche wurden die Gespräche neu aufgenommen. Seitdem wurden aber kaum Fortschritte erzielt. Am Sonntag wurden aus der Stadt Nasir im südsudanesischen Bundesstaat Jonglei erneut schwere Kämpfe gemeldet, für die sich beide Seiten gegenseitig verantwortlich machten.

Nach ihrem Besuch im Südsudan reisten die UNO-Vertreter am Mittwoch nach Somalia weiter. In Kenia ist zudem ein Treffen mit Vertretern des ostafrikanischen Staatenbündnisses Igad geplant, das im Südsudan-Konflikt vermittelt.

 

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba - Elf Monate nach dem ... mehr lesen
Südsudans Präsident Salva Kiir. (Archivbild)
MSF (Médecins sans frontières) verurteilte die Gewalt auf das Schärfste und forderte alle beteiligten Parteien zum Dialog auf, um eine sichere Krankenversorgung zu gewährleisten.
Juba - Die Gewalt im Südsudan hat gemäss der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ein «entsetzliches» und seit Jahrzehnten unerreichtes Ausmass der Gewalt erreicht. In dem ... mehr lesen
Juba - Im Südsudan haben sich inzwischen mehr als 100'000 Menschen vor der Gewalt der Bürgerkriegsparteien auf UNO-Stützpunkte geflüchtet. In den Lagern suchen inzwischen 101'000 Flüchtlinge unter teils erbärmlichen Zuständen Schutz. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Juba - Im von einem blutigen Machtkampf erschütterten Südsudan sind etwa ... mehr lesen
50'000 Kinder drohen bis zum Jahresende an Hunger zu sterben, wenn sie keine Hilfe bekommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 19°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten