Keine Gemeinde-Beschwerde gegen Minarett
publiziert: Montag, 11. Dez 2006 / 21:49 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Dez 2006 / 22:09 Uhr

Wangen bei Olten - Der Gemeinderat von Wangen bei Olten verzichtet auf weitere Schritte im Minarett-Streit: Er erhebt keine staatsrechtliche Beschwerde beim Bundesgericht gegen den Nichteintrentensentscheid des Solothurner Verwaltungsgerichts.

Ob der türkisch-kulturelle Verein das Minarett wird bauen können, hängt vom Bundesgericht ab.
Ob der türkisch-kulturelle Verein das Minarett wird bauen können, hängt vom Bundesgericht ab.
3 Meldungen im Zusammenhang
Dies entschied die Exekutive an ihrer Sitzung, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Sie erachte die Erfolgsaussichten einer Beschwerde als «sehr gering».

Der Gemeinderat bedaure, dass der türkisch-kulturelle Verein das Angebot der Gemeinde ausgeschlagen habe, einen gütlichen Weg zu suchen, hiess es weiter. Erst wenn sich der Verein von der radikaleren türkischen Föderation Schweiz (ITF) klar distanziere, könne Vertrauen geschaffen werden.

Beschwerde abgewiesen

Das Verwaltungsgericht hatte am 24. November eine Beschwerde von Anwohnern gegen den Bau eines Minaretts des türkisch-kulturellen Vereins abgewiesen. Gleichzeitig trat das Gericht auf eine ähnliche Beschwerde der Einwohnergemeinde Wangen gar nicht ein.

Zwar sei die Gemeinde grundsätzlich einspracheberechtigt, befand das Gericht. Sie bleibe aber vor dem Verwaltungsgerichtsverfahren ausgeschlossen, weil die Einwohnergemeinde nicht von Anfang an, also schon im Verfahren vor der örtlichen Baukommission, eine Einsprache gemacht habe.

Erst als das kantonale Bau-, und Justizdepartement mit der Erteilung der Baubewilligung «in die Planungshoheit der Gemeinde eingegriffen» habe, habe sich der Gemeinderat als beschwerdeberechtigt angesehen, hielt der Gemeinderat den Argumenten des Gerichts entgegen.

Keine Verletzung der Vorschriften

Das sechs Meter hohe Minarett könne als Dachaufbau in der Gewerbezone bewilligt werden, entschied das Gericht. Das Bauvorhaben verletze weder die zulässige Gebäudehöhe noch die Firsthöhe. Das Gericht hält jedoch wie die Vorinstanz fest, dass von dem Turm keine Gebetsrufe ertönen dürfen.

Ob der türkisch-kulturelle Verein das Minarett wird bauen können, hängt jedoch vom Bundesgericht ab: Die Nachbarn wollen mit einer staatsrechtlichen Beschwerde an die Richter in Lausanne gelangen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Langenthal - Der Kanton Bern hat ... mehr lesen
Bis ein Minarett gebaut werden könne, müssten noch viele Punkte geklärt werden. (Archivbild)
Die Regierung verwies auf die Glaubensfreiheit und das Rechtsgleichheitsgebot.
St. Gallen - Über den Bau von ... mehr lesen
Solothurn - Das geplante Minarett in Wangen bei Olten ist dem Bau einen Schritt näher gerückt: Das Verwaltungsgericht des Kantons Solothurn hat eine Beschwerde von Nachbarn abgewiesen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten