Keine Kürzung für Kinderkrippen-Impulsprogramm
publiziert: Freitag, 5. Mai 2006 / 14:50 Uhr

Bern - Das Impulsprogramm für Kinderkrippen soll vom Bund auch in den zweiten vier Jahren mit 200 Millionen Franken alimentiert werden. Mit 15 zu 8 Stimmen widersetzt sich die Sozialkommission (SGK) des Nationalrates einer Kürzung auf 60 Millionen.

Bis Ende Ende Januar 2006 konnten gut 7600 Plätze geschaffen werden.
Bis Ende Ende Januar 2006 konnten gut 7600 Plätze geschaffen werden.
2 Meldungen im Zusammenhang
Nach Ansicht des Bundesrates und der SGK-Minderheit reichen für die zweite Halbzeit des Krippenprogramms 60 Millionen aus, weil es gar nicht genügend Projekte geben werde. Bereits in den ersten vier Jahren seien schliesslich nur 107 der vom Parlament bewilligten 200 Millionen beansprucht worden.

Durchsetzen konnte sich in der SGK aber Thérèse Meyer (CVP/FR). Es wäre schlecht, wenn Gesuche mangels Geld abgelehnt werden müssten, sagte sie vor den Medien. Weitere Projekte seien vor allem aus peripheren Regionen zu erwarten, die zu Beginn des Programms im Gegensatz zu den grossen Städten noch nicht bereit gewesen seien.

Nicht benötigte Mittel würden laut Meyer wie schon in der ersten Vierjahresperiode einfach verfallen. Für die Weiterführung des Programms mit 200 Millionen hatten dieser Tage auch die Eidg. Kommission für Frauenfragen (EKF) und der Vorstand der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und -direktoren plädiert.

Mit den bis Ende Ende Januar 2006 bewilligten Gesuchen konnten gut 7600 Plätze der familienexternen Kinderbetreuung geschaffen werden. In einem Jahr dürften es etwa 13 400 sein.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Nationalrat will das vor drei Jahren angelaufene Impulsprogramm für die ... mehr lesen
Das Impulsprogramm habe den politischen Widerstand gegen die ausserfamiliäre Kinderbetreuung geschwächt.
Bern - Der Bundesbeitrag ans achtjährige Impulsprogramm für Kinderkrippen wird für die zweite Hälfte mehr als halbiert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten