Ukraine-Krise
Keine Lockerung der EU-Sanktionen gegen Russland
publiziert: Dienstag, 30. Sep 2014 / 16:46 Uhr
Die EU sieht keine besonderen Veränderungen der Lage in der Ukraine.
Die EU sieht keine besonderen Veränderungen der Lage in der Ukraine.

Brüssel - Die Europäische Union sieht in der Ukraine-Krise zwar «ermutigende Entwicklungen im politischen Prozess», jedoch noch keinen Grund für eine Lockerung ihrer Sanktionen gegen Russland. Dies sagten Diplomaten am Dienstag nach Gesprächen der 28 EU-Botschafter über die Lage in der Ukraine.

12 Meldungen im Zusammenhang
In einer Einschätzung des Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) heisst es, «wesentliche Teile» des in Minsk vereinbarten Friedensplanes müssten «noch ordnungsgemäss umgesetzt werden».

Die EU hatte die Aufrechterhaltung der Wirtschaftssanktionen gegen Russland von der Umsetzung des Friedensplanes abhängig gemacht. Dieser war am 5. September in Minsk (Weissrussland) von der ukrainischen Regierung und den prorussischen Separatisten grundsätzlich und am 20. September detaillierter vereinbart worden war.

Er sieht unter anderem im Osten der Ukraine eine 30 Kilometer breite Pufferzone sowie den Abzug «ausländischer Söldner» auf beiden Seiten vor.

Eine Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton sagte am Dienstag in Brüssel, die EU werde «die Entwicklungen an Ort und Stelle weiterhin genau verfolgen und die Umsetzung der Minsker Vereinbarung beobachten». Falls die Lage vor Ort dies rechtfertige, werde die EU-Kommission gebeten, Vorschläge für eine Lockerung der Wirtschaftssanktionen zu machen.

Die NATO hatte vor einer Woche einen «erheblichen» Abzug russischer Truppen aus der Ostukraine bestätigt, zugleich aber auf nach wie vor dort stationierte russische Soldaten hingewiesen.

Die EU hatte am 19. September - zeitgleich mit dem Beginn der zweiten Minsker Friedensgespräche - vor allem den Zugang russischer Banken zu den EU-Finanzmärkten weiter erschwert. Zugleich hatte sie erklärt, die Sanktionen bei positiver Entwicklung lockern zu können. Sie hatte eine Überprüfung der Lage vor Ende September versprochen.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Als möglichen ersten Schritt könnte die EU Planungen vorantreiben, weitere Unterstützer von Kreml-Chef Wladimir Putin auf eine Liste mit EU-Einreiseverboten und Kontensperrungen zu setzen.
Brüssel - Die 28 EU-Staaten wollen wegen der jüngsten Eskalation des Ukraine-Konflikts weitere Separatisten und ihre Unterstützer mit Einreiseverboten und Vermögenssperren belegen. Zudem ... mehr lesen
Kiew/Washington/Moskau - Die USA haben die Regierung in Moskau erneut zu einem ... mehr lesen
Militär und Separatisten berichteten von weiteren Kämpfen. (Symbolbild)
Mehr als fünf Millionen Menschen müssten derzeit auf fundamentale Rechte verzichten.
Genf - Ungeachtet der vereinbarten Waffenruhe sind im Osten der Ukraine auch im vergangenen Monat zahlreiche Zivilisten getötet oder verletzt worden. Seit dem Beginn der Feuerpause am 6. ... mehr lesen
Donezk - Im Osten der Ukraine drohen die Kämpfe wieder in grösserem Umfang aufzuflammen: Bei Gefechten in Donezk und Lugansk wurden laut der ukrainischen Armee binnen 24 Stunden zwölf Menschen getötet, zudem gab es einen Vorstoss der prorussischen Separatisten auf Mariupol. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Moskau - Der russische Rubel hat am ... mehr lesen
Die russische Währung ist im Keller.
Neustart möglich? (Archivbild)
Moskau - Russland ist nach den Worten von Aussenminister Sergej Lawrow zu einem Neustart der Beziehungen zu den USA bereit. «Es ist jetzt das nötig, was die Amerikaner wohl 'Reset' nennen», ... mehr lesen
New York - Russlands Aussenminister Sergej Lawrow hat den Westen vor den ... mehr lesen 3
Sergej Lawrow verurteilt auch die gegen Russland verhängten Sanktionen.
In Russland herrscht Angst vor einer Rezession.
Moskau - Der russische Rubel verliert immer stärker an Wert und hat am Dienstag im Handel mit dem US-Dollar ein neues Rekordtief erreicht. Am Vormittag mussten für einen Dollar 38,81 Rubel ... mehr lesen
Amsterdam - Mit einer Tomatenschlacht haben Hunderte Niederländer gegen das ... mehr lesen
Tomatenschlacht in Amsterdam.
Wladimir Putin warf dem Westen vor, den Ukraine-Konflikt zu missbrauchen.
Brüssel/Moskau - Russland hat mit ... mehr lesen
Brüssel/Moskau - Die neuen EU-Sanktionen gegen Russland sind offiziell in Kraft ... mehr lesen 2
US-Präsident Barack Obama kündigte für Freitag Massnahmen gegen Bereiche der russischen Wirtschaft an.
Es...
gibt buchhalterische Aspekte, welche den Möglichkeiten V. Putins enge Grenzen setzen. Die russische Wirtschaft ist einseitig abhängig von Importen, die mit den Erlösen aus dem Export von Bodenschätzen finanziert werden. Dies ist in jeder Hinsicht die Achillesferse der russischen Wirtschaft. Es wäre wünschenswert, wenn die Sanktionen dazu beitragen würden, die längst überfällige Modernisierung der russischen Wirtschaft voranzutreiben. Doch das ist mit erheblichem Stellenabbau in etlichen Industrien verbunden. Hinzu kommt, dass der russische Arbeitsmarkt recht unflexibel und die Mobilität sehr gering ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Hochnebel
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 4°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten