Bundesrat hält an strengen Regeln fest
Keine Lockerung der Waffenexport-Regeln
publiziert: Mittwoch, 21. Nov 2012 / 15:55 Uhr
Die Schweiz muss für die hohe Gewichtung der Menschenrechtsfragen eine Schwächung der Rüstungsindustrie in Kauf nehmen.
Die Schweiz muss für die hohe Gewichtung der Menschenrechtsfragen eine Schwächung der Rüstungsindustrie in Kauf nehmen.

Bern - Die Schweiz wendet strengere Regeln für Exporte von Kriegsgeräten an als andere europäische Länder. Daran will der Bundesrat festhalten: Trotz Nachteilen für die Rüstungsindustrie will er weiterhin Menschenrechte höher gewichten als wirtschaftliche Aspekte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat veröffentlichte am Mittwoch einen Bericht in Erfüllung eines Postulats des ehemaligen Schwyzer CVP-Ständerats Bruno Frick. Dieser hatte einen Vergleich der Schweizer Bewilligungspraxis für Rüstungsgüter mit anderen Ländern verlangt und ebenso Vorschläge für Erleichterungen.

Die Schweizer Behörden dürfen keine Exporte von Kriegsgeräten erlauben, wenn das Bestimmungsland Probleme mit der Respektierung von Menschenrechten bekundet. Davon betroffen sind namentlich Ausfuhren nach Pakistan und Saudi-Arabien, die damit faktisch verboten sind. Die Bestimmung wurde 2008 eingeführt.

Trotz vergleichbarer Rechtslage dürfen Rüstungsbetriebe aus Österreich und Schweden in die beiden Länder liefern, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) festhält. Der Grund: Im Gegensatz zur Schweiz sind in Österreich und Schweden Ausfuhren von Gütern erlaubt, mit denen keine Menschenrechtsverletzungen begangen werden können, beispielsweise Flugabwehrgeschütze.

Insgesamt präsentiert sich die Situation in der Schweiz laut Bericht restriktiver, was sich in Wettbewerbsnachteilen auswirken kann. Bei Rüstungsexportnationen wie Frankreich, Deutschland und Italien werde «wirtschaftlichen Interessen in der Abwägung oftmals eine prioritäre Bedeutung beigemessen», schreibt das SECO.

Wettbewerbsnachteile in Kauf nehmen

Würde in der Schweiz eine Lockerung angestrebt, ginge das nur über eine Anpassung der Rechtslage. Davon sieht der Bundesrat aber explizit ab. Unter anderem würde eine Lockerung der Argumentation des Bundesrates zur Abstimmung über die Volksinitiative für ein Kriegsmaterial-Exportverbot widersprechen.

Das Volk hatte das Begehren im November 2009 mit 68 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt. Der Bundesrat sprach sich gegen das Exportverbot aus und verwies stattdessen auf die restriktive Bewilligungspraxis.

Die Schweiz muss aber für die hohe Gewichtung der Menschenrechtsfragen eine Schwächung der Rüstungsindustrie in Kauf nehmen. Ganze Märkte im Osten blieben der Industrie verschlossen, während im Inland und in Europa die Aufträge kaum zunehmen dürften, hält das SECO fest. Schrumpft die Rüstungsindustrie, gehen Fachwissen, Forschungsmöglichkeiten und Arbeitsplätze verloren.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Russland hat im vergangenen Jahr so viele Waffen exportiert wie noch nie. ... mehr lesen
Ein russischer Kampfhelikopter.
Bundespräsident Ueli Maurer beschuldigt die Waffenlobby. (Archivbild)
Bern - Ein Waffengeschäft beschäftigt ... mehr lesen 2
Bern - Schweizer Kriegsmaterial bleibt gefragt im Ausland: In den ersten drei ... mehr lesen
Schweizer Handgranaten sind nach Syrien in den Bürgerkrieg gelangt. (Symbolbild)
Die Handgranaten sind von den Vereinigten Arabischen Emiraten über Jordanien bis nach Syrien gelangt.
Bern - Der Verdacht hat sich bestätigt: Schweizer Handgranaten sind nach Syrien gelangt. Dies haben Abklärungen ergeben, die eine Untersuchungskommission der Schweiz und der ... mehr lesen
Stans - Das Exportverbot für Kriegsmaterial in die Vereinigten Arabischen Emirate trifft ... mehr lesen
Die 25 Maschinen sind bereits ausgeliefert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es genüge, die bestehenden Gesetze strikte anzuwenden.
Bern - Die Kontrolle bei Schweizer Waffenexporten ist zu lasch. Zu diesem Schluss kommen drei Juristen der Universitäten Zürich und Bern. Sie werfen dem Bund vor, zu oft ... mehr lesen
Bern - Volk und Stände sagen Nein zur ... mehr lesen
Keine Chance für das Verbot von Kriegsmaterial-Exporten. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 0°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten