Fehlende Zusicherungen
Keine Lösung für Kaesong in Nordkorea
publiziert: Mittwoch, 10. Jul 2013 / 15:51 Uhr
Industriepark in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong. (Archivbild)
Industriepark in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong. (Archivbild)

Seoul - Süd- und Nordkorea haben neue Gespräche über eine Wiederinbetriebnahme ihres seit April geschlossenen Industrieparks in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong ohne greifbares Ergebnis beendet. Die südkoreanische Seite habe ein «klares Versprechen» vom Nachbarland gefordert, den gemeinsamen Industriekomplex künftig nicht mehr ohne Rücksprache zu schliessen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Was die Absicherung gegen eine erneute Schliessung betreffe, habe es Differenzen gegeben, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums am Mittwoch in Seoul. Die Arbeitsgespräche zwischen Delegationen beider Länder sollen jedoch am nächsten Montag fortgesetzt werden.

Die jüngsten Gespräche sind nach den Kriegsdrohungen Nordkoreas in den vergangenen Monaten ein Anzeichen für eine zaghafte Annäherung. Nordkorea wolle den gemeinsamen Industriekomplex so früh wie möglich wiedereröffnen, sagte die Sprecherin in Seoul.

Beide Länder hatten sich am vergangenen Wochenende prinzipiell darauf geeinigt, die Produktion in Kaesong wiederaufzunehmen. Zur gleichen Zeit reisten zum ersten Mal auch wieder Vertreter südkoreanischer Unternehmen nach Kaesong ein, um die zurückgelassenen Anlagen inspizieren und Vorkehrungen gegen die Regenzeit treffen zu können.

Wichtig für Devisen

Für das kommunistische Nordkorea ist Kaesong eine wichtige Devisenquelle, und auch für die dort ansässigen 123 südkoreanischen Firmen verursachte die Schliessung Millionenverluste. Der Industriekomplex liegt grenznah auf nordkoreanischem Territorium.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten sich im Frühjahr verschärft, als Nordkorea den USA und Südkorea mit Atomangriffen drohte. Im April schliesslich zog die Führung in Pjöngjang die 53'000 nordkoreanischen Arbeiter aus Kaesong ab, was die Produktion zum Erliegen brachte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Südkoreas Chefunterhändler Kim Ki Woong sagte vor dem Beginn der Gespräche am Vormittag, er werde sein Bestes tun, «um für das südkoreanische Volk akzeptable Ergebnisse zu produzieren». mehr lesen 
Süd- und Nordkorea kommen mit der Öffnung des Industriegebietes nicht voran.
Seoul - Süd- und Nordkorea haben ... mehr lesen
Seoul - Nordkorea hat am Mittwoch zwei Entspannungssignale an den Süden gesendet. Eine Hotline zwischen Pjöngjang und Seoul wurde wieder in Betrieb genommen und die gemeinsame Sonderwirtschaftszone Kaesong wieder für südkoreanische Geschäftsleute und Manager geöffnet. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - Der Abzug der letzten südkoreanischen Arbeiter aus dem Industriekomplex Kaesong hat am Samstag begonnen. Die ersten elf Arbeiter hätten bei Paju die Grenze zwischen den beiden koreanischen Staaten überquert, teilte das südkoreanische Vereinigungsministerium in Seoul mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten