Kantonale Abstimmung
Keine Mehrheit für Spar-Budget in Schaffhausen
publiziert: Sonntag, 12. Apr 2015 / 13:05 Uhr
Die erneute Budgetdebatte im Kantonsrat dürfte äusserst kontrovers verlaufen.
Die erneute Budgetdebatte im Kantonsrat dürfte äusserst kontrovers verlaufen.

Schaffhausen - Der Kanton Schaffhausen muss weiterhin ohne rechtsgültiges Budget auskommen. Die Stimmberechtigten haben den Voranschlag mit 54,4 Prozent Nein-Stimmen bachab geschickt.

1 Meldung im Zusammenhang
Wegen Sparmassnahmen bei Bildung, Gesundheit und Sozialem hatten SP und Juso gegen das vom Kantonsrat beschlossene Budget das Referendum ergriffen. Nun muss der Regierungsrat ein neues Budget vorlegen, das wiederum im Kantonsrat beraten werden muss. Die Verwaltung hat damit weiterhin einen stark eingeschränkten Handlungsspielraum.

Sie kann nur gebundene Ausgaben tätigen, die gesetzlich oder vertraglich vorgeschrieben sind. Neue Projekte darf sie nicht starten und keine Investitionen tätigen. Auch die Lohnsumme für die Staatsangestellten darf ohne rechtskräftiges Budget nicht erhöht werden.

13'366 Stimmberechtigte sagten Nein zum Budget, 11'191 sagten Ja. Die Stimmbeteiligung lag bei 54,9 Prozent. Der im vergangenen Herbst nach langer Ratsdebatte beschlossene Staatsvoranschlag sah bei Einsparungen von rund 3,3 Millionen Franken ein Defizit von 29,1 Millionen Franken und eine Steuererhöhung um zwei auf 114 Prozentpunkte vor.

Gegensätzliche Interpretation

SP und Juso beklagten die mangelnde Kompromissbereitschaft der Ratsmehrheit und ergriffen das Referendum gegen das Budget. Sie hatten gemeinsam mit der AL im Kantonsrat vergeblich gegen Sparmassnahmen bei Bildung sowie im Gesundheits- und Sozialbereich gekämpft und einen «unnötigen Kahlschlag» beklagt.

Die bürgerliche Mehrheit hatte sämtliche Anträge der Ratslinken abgelehnt und dazu auch noch die von der Regierung beantragte Steuererhöhung um einen auf zwei Prozentpunkte gekürzt. Im vergangenen Jahr hatten der Kantonsrat eine Steuererhöhung um 6 Prozentpunkte ganz gestrichen. Auch in diesem Jahr sprach sich ein Teil der Bürgerlichen gegen jegliche Steuererhöhung aus.

Wie die Ablehnung des Budgets zu interpretieren ist, ist daher nicht eindeutig: Die SP geht davon aus, dass die Stimmberechtigten sich gegen Sparmassnahmen im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich sowie auch bei der Kantonsarchäologie und dem öffentlichen Verkehrs ausgesprochen haben. Das bürgerliche Ja-Komitee dagegen ist der Meinung, dass die Stimmberechtigten die Erhöhung der Steuern abgelehnt haben.

Entsprechend kontrovers dürfte dann auch die erneute Budgetdebatte im Kantonsrat verlaufen. Finanzdirektorin Rosmarie Widmer Gysel (SVP) hatte bereits im Vorfeld der Abstimmung darauf hingewiesen, dass sich am Ergebnis kaum etwas ändern werde.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - JUSO-Präsident Fabian ... mehr lesen
JUSO ist empört über die Ablehnung der Initiative.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten