SVP-Initiative in Solothurn gescheitert
Keine «Mundart im Kindergarten»
publiziert: Freitag, 4. Jan 2013 / 10:43 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Jan 2013 / 15:07 Uhr
Das Thema sei im Kanton Solothurn vermutlich noch zu wenig aktuell. (Symbolbild)
Das Thema sei im Kanton Solothurn vermutlich noch zu wenig aktuell. (Symbolbild)

Solothurn - Die SVP des Kantons Solothurns hat mit ihrer Volksinitiative «Mundart im Kindergarten» Schiffbruch erlitten. Die Partei brachte die notwendigen 3000 Unterschriften innerhalb von 18 Monaten nicht zusammen. In anderen Kantonen kamen gleichlautende Initiativen zu Stande.

10 Meldungen im Zusammenhang
Rund 2000 Unterschriften seien gesammelt worden, sagte Walter Wobmann, SVP-Kantonalpräsident und Nationalrat, am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die SVP stellte das Sammeln der Unterschriften vor Ablauf der Frist am 15. Januar ein. Wobmann bestätigte einen Bericht der «Solothurner Zeitung».

Das Thema sei im Kanton Solothurn vermutlich noch zu wenig aktuell, hielt Wobmann fest. Dies habe man schon von Beginn an gemerkt. Ein weiterer Grund für das Scheitern sei, dass in letzter Zeit sehr viele Unterschriftenaktionen der SVP Schweiz gelaufen seien. Offenbar sei «eine gewisse Sättigung» da.

Die im Juli 2011 lancierte Initiative wollte das kantonale Volksschulgesetz ändern. Demnach sollte im ersten Kindergartenjahr ausschliesslich in Mundart unterrichtet werden. Im zweiten Kindergartenjahr sollte Mundart zu mindestens 80 Prozent Unterrichtssprache sein.

Mundart-Initiativen in mehreren Kantonen

In anderen Kantonen sind gleichlautende Begehren zustande gekommen. Im Kanton Aargau reichten die Schweizer Demokraten im Mai ihre Initiative «Ja für Mundart im Kindergarten» mit rund 3600 Unterschriften ein.

Im Mai 2011 hatte das Zürcher Volk mit einer Ja-Mehrheit von 53,9 Prozent einem gleichlautenden Begehren zugestimmt. Seit Beginn des Schuljahres 2012/13 wird in den Zürcher Kindergärten grundsätzlich nur noch Mundart gesprochen.

In Basel-Stadt hiess das Volk ebenfalls im Mai 2011 eine Dialekt-Initiative und einen Gegenvorschlag gut. In der Stichfrage obsiegte der Gegenvorschlag. Deshalb werden nun für Dialekt und Hochdeutsch «gleichwertige Lernziele» im Schulgesetz festgeschrieben.

Im Kanton Luzern steht der Entscheid des Volkes über die Mundart-Volksinitiative der Jungen SVP noch aus. Der Regierungsrat sprach sich im Oktober gegen das Begehren aus. Er macht sich für eine gleichwertige Förderung von Mundart und Hochdeutsch in Kindergärten stark.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Mundart soll im Kindergarten gefördert werden. (Symbolbild)
Aarau - In Aargauer Kindergärten wird ... mehr lesen
Aarau - In Aargauer Kindergärten darf künftig nur noch Mundart gesprochen werden. ... mehr lesen
Mit der Annahme der Initiative «Ja für Mundart im Kindergarten» wird das Anliegen nun im aargauischen Schulgesetz verankert.
Luzern - In den Luzerner Kindergärten dürfen Lehrpersonen weiterhin in Mundart und Hochdeutsch unterrichten. Die Stimmbürger haben eine Initiative der SVP abgelehnt, die nur noch Mundart als Unterrichtsprache zulassen wollte. mehr lesen 
Aarau - Die Aargauer Schweizer Demokraten lancieren im Wahljahr eine kantonale Volksinitiative, die Mundart als Unterrichtssprache im Kindergarten fordert. Sie kopieren damit eine Initiative, die vom Zürcher Stimmvolk im Mai angenommen wurde. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dialekt und Hochdeutsch werden als gleichwertige Lernziele anerkannt.
Basel - «Baseldytsch» in Kindergärten wird gesetzlich geschützt: Sowohl die Dialekt-Initiative als auch der Gegenvorschlag wurden angenommen; in der Stichfrage siegte jedoch letzterer. ... mehr lesen
Luzern - Die Junge SVP des Kantons Luzern will im Kindergarten nur noch Dialekt hören. Mit der Volksinitiative «für Mundart im Kindergarten» will sie Hochdeutsch verbannen. In Zürich und Basel sind entsprechende Initiativen bereits zustande gekommen. mehr lesen 
Zürich - Im Kanton Zürich ist die ... mehr lesen
Das frühe Erlernen der Mundart verbessere auch die sprachliche Integration von Ausländerkindern.
Ein fünfjähriges Mädchen beim Spielen.
Zürich - In den Kindergärten des ... mehr lesen
Frauenfeld - Hochdeutsch wird im Thurgau zur allgemeinen Unterrichtssprache. ... mehr lesen
Gepflegt werden solle ein selbstbewusstes Schweizerhochdeutsch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner Lebensumstände. In diese Lebensumstände zählen verschieden Faktoren hinein. An oberster Stelle steht hier der materielle Besitz. mehr lesen 
Studie belegt Vorteile von Ausbildungsstunden im virtuellen Klassenzimmer  Laut einer Studie der schwedischen Universität Linköping bekommen Lehramtsstudierende, die während ihrer Ausbildung virtuelle Schüler:innen unterrichteten, ein grösseres Vertrauen in ihre ... mehr lesen
Angehende Lehrer:innen bekommen mehr Sicherheit in einer virtuellen Klasse als in einem echten Klassenraum.
Der Eingang zur Waid, ehemals Untere Waid, in Mörschwil, St.Gallen.
Fokussierung auf die Unterstufen  Die katholische Privatschule Untere Waid in Mörschwil reagiert auf sinkende Schülerzahlen im Gymnasium: Ein neues Konzept sieht ein Untergymnasium, eine Oberstufe mit typengemischten ... mehr lesen  
Reportage zur Privatschule Pura Vida in St. Gallen  Die 2016 in St. Gallen gegründete Privat- und Tagesschule Pura Vida macht Lernen für Kinder der 5. bis 10. Schulstufe spannend. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 16°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten