Widmer-Schlumpf lehnt Nachverhandlungen mit Deutschland ab
Keine Nachverhandlungen mit Deutschland
publiziert: Montag, 20. Aug 2012 / 19:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Aug 2012 / 20:02 Uhr
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.

Bern - Trotz schwindender Chancen, dass das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland im deutschen Parlament durchkommt, bleibt Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf unbeeindruckt. «Es gibt keine Nachverhandlungen», erklärte sie am Montag.

14 Meldungen im Zusammenhang
Das ausgehandelte Abkommen sei eine «gute Lösung», betonte die Bundespräsidentin in der «Tagesschau» des Schweizer Fernsehens. Es sei «für uns und auch für Deutschland das Beste». Falls das Steuerabkommen in Berlin abgelehnt werde, würde man beim Status quo bleiben. «Damit müssten wir dann leben.»

Die deutsche Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger äusserte sich gegenüber der Sendung «10vor10» des Schweizer Fernsehens vom Montagabend pessimistisch zu den Chancen des Steuerabkommens. Sie rechne mit dessen Scheitern im deutschen Bundesrat.

Das Abkommen träte, wenn es in beiden Ländern politisch abgesegnet ist, Anfang 2013 in Kraft. Es sieht eine Abgeltungssteuer auf Vermögen von in Deutschland wohnhaften Kunden auf Schweizer Bankkonten vor, verbietet aber den Kauf gestohlener Kundendaten von Schweizer Banken durch die deutsche Steuerbehörden.

Die Gegner des Abkommens warnen davor, dass Steuersündern viele Schlupflöcher blieben, um Schwarzgeld in andere Länder zu verschieben und sich so der ebenfalls im Steuerabkommen vorgesehenen pauschalen Nachversteuerung zu entziehen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das geplante Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland geht dem früheren Bundeskanzler Gerhard Schröder zu ... mehr lesen
Gerhard Schröder versteht nicht, dass die Schweiz ihre Strategie beim Bankgeheimnis nicht ändert.
Eveline Widmer-Schlumpf
Bern - Finanzministerin Eveline ... mehr lesen
Berlin - Das umstrittene Steuerabkommen mit der Schweiz würde Deutschland Einnahmen in Milliardenhöhe bringen. Das zeigen Berechnungen des deutschen ... mehr lesen
Das Bundesland Nordrhein-Westfalen, welches das Steuerabkommen ablehnt, würde 1,6 Milliarden Euro erhalten. (SYmbolbild)
Berlin - Die deutsche SPD scheint entschlossen, das Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz zu Fall zu bringen. Der ... mehr lesen 2
Frank-Walter Steinmeier: «Das verhandelte Steuerabkommen ist erledigt.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mehrheit der Deutschen befürwortet Ankauf von Schweizer Bankdaten.
Berlin - Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet laut einer repräsentativen Umfrage den Ankauf weiterer CDs mit Bankkundendaten ... mehr lesen 3
Bern - Die Diskussion um das Steuerabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland geht weiter: Der Finanzminister von ... mehr lesen
Christian Levrat
Der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans. (Archivbild)
Düsseldorf - Der Ankauf von Steuersünder-Dateien aus der Schweiz wird für ... mehr lesen
Bern - Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle fordert, dass die deutschen Bundesländer keine weiteren CDs ... mehr lesen
Guido Westerwelle ist zuversichtlich, dass das Abkommen zu Stande kommt. (Archivbild)
Axel Weber: Die UBS unterstütze das Steuerabkommen mit Deutschland.
Bern - Der Verwaltungsratspräsident der UBS, Axel Weber, wehrt sich gegen die Vorwürfe, die Grossbank unterstütze Kunden bei ... mehr lesen
Berlin/Mainz/Hamburg - Die deutschen Sozialdemokraten erwarten ein Scheitern des Steuerabkommens mit der Schweiz ... mehr lesen 1
Kurt Beck erwartet Nachverhandlungen mit der Schweiz. (Archivbild)
Bern - Im Steuerstreit mit Deutschland hat der Bundesrat am Mittwoch deutlich gemacht, dass er nicht neu verhandeln will. Er reagierte damit auf Forderungen aus Deutschland, das Steuerabkommen ein weiteres Mal anzupassen. mehr lesen 
Berlin - In Deutschland haben Medienberichte über Käufe von CD mit gestohlenen Bankkundendaten aus der Schweiz zu einer neuen Welle von Selbstanzeigen geführt. Das berichtet die «Financial Times Deutschland» in ihrer Mittwochausgabe. mehr lesen 
Weiterhin kein Durchbruch im US-Steuerstreit.
Weiterhin kein Durchbruch im US-Steuerstreit.
Rückgang in der Vermögensverwaltung  Zürich - Die Bank Julius Bär hat im Halbjahr einen Rückgang der verwalteten Vermögen und einen Gewinneinbruch erlitten. Gründe dafür sind die Frankenstärke respektive die Rückstellung für die erwartete Strafzahlung im Steuerstreit mit den USA. 
Busse von 2,066 Millionen Franken  Schaffhausen - Eine weitere Schweizer Bank hat sich im Steuerstreit mit den USA geeinigt. Die ...  
Und wieder zieht eine Schweizer Bank mit.
Steuerstreit dürfte Julius Bär über 300 Mio. Dollar kosten Bern - Julius Bär steht im Steuerstreit offenbar vor einer Einigung mit dem ...
Titel Forum Teaser
  • LinusLuchs aus Basel 106
    Argumente bitte! In Ihrem "Denkanstoss", Cataract, gehen Sie nicht auf einen einzigen ... heute 10:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Würde... man hiesigen Politikern von den Grünen/SP glauben, müsste es ein ... heute 09:13
  • Cataract aus Zürich 34
    Denkanstoss Liebe Kassandra Nach über 20 Jahren aktiver Politik als ... heute 08:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1410
    Der Mythos freie Schweiz ist doch längst überholt. Wer ist denn noch frei in der Schweiz? Wir ... heute 06:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Das... von geistigen Spitzenkräften entworfene Bild "REFUGEES WELCOME", das ... gestern 22:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Prävention... sollte ganz vorne auf der Liste stehen, wie man das Leid der Menschen ... Mo, 27.07.15 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1410
    Nachtgebet Sie merken wohl gar nicht mehr, wie ausgeleiert ihre Kommentare zum ... So, 26.07.15 23:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3189
    Aus... der südeuropäischen Sicht gesehen muss jetzt allen, besonders der ... So, 26.07.15 08:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Basel 6°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 24°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 13°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 18°C 25°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten