USA drängen auf Exportstopp
Keine Spionage-Software für totalitäre Regime
publiziert: Freitag, 2. Dez 2011 / 10:58 Uhr
Die Zensur soll nicht mehr mit vorhandener Technologie aus den USA unterstützt werden.
Die Zensur soll nicht mehr mit vorhandener Technologie aus den USA unterstützt werden.

Washington - Ein neues US-Gesetz soll her, um den Export spezieller Computersysteme aus den Vereinigten Staaten zu erschweren. Totalitäre Regime nützen westliche Spionage-Software, um das Internet zu zensieren und zu kontrollieren. Durch die Ausfuhrbeschränkungen sollen Menschenrechtsverletzungen zukünftig verhindert werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Kongressabgeordneter Chris Smith spricht von einer notwendigen Massnahme, um den Missbrauch dieser Technologien zu unterbinden. Einige Regierungen verwenden die Software dazu, Systemkritiker aufzuspüren um dann gegen diese vorzugehen.

Keine Macht der Online-Zensur

Missbrauch von Spionage-Software aufgrund illegaler Überwachung und Online-Zensur ist nicht selten. Der neueste Gesetzesentwurf von Smith verbietet den Export von Telekommunikations-Technologien. Wenn der Endnutzer eine Regierung ist, soll es künftig einer Lizenz bedürfen, um in andere Länder zu exportieren.

Die aktuellen US-Ausfuhrbestimmungen versuchen bereits den Zugang zu sensiblen Technologien für Terroristen und Kriminelle zu verhindern. Autokraten, die Daten missbrauchen, um Regimegegner zu fangen, werden dabei bislang jedoch nicht berücksichtigt. «Wie sollen all diese Diktaturen je den Weg einer Demokratie einschlagen, wenn alle Protestanten mittels Technologien aufgespürt und weggesperrt werden, die von US-börsennotierten Unternehmen verkauft oder erworben wurden?», fragt sich Smith.

Menschenrechte für das Land

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge, verwenden der Nahe Osten und einige nordafrikanische Länder Softwareprogramme aus dem Westen, um Webseiten zu blockieren. Systemkritiker gaben darüber Auskunft, dass sie eingesperrt und geschlagen wurden. Dies geschah, nachdem die Behörden ihre Online-Aktivitäten verfolgt haben.

«Ob sie es wollen oder nicht, Unternehmen sind in vielerlei Hinsicht politische Akteure. Ihre Entscheidungen haben Auswirkungen auf den Grad der Menschenrechtverletzungen in diesem Zusammenhang», erklärt Daniel Baer, stellvertretender Abteilungsleiter für Demokratie, Menschenrechte und Arbeitsfragen im US-Aussenministerium.

Bereits 2006 kritisierte der US-Gesetzgeber Microsoft, Google, Yahoo und Cisco Systems Inc wegen ihrer Aktivitäten in China. Chinesische Partner von Yahoo beispielsweise gaben Kontoinformationen an chinesische Behörden weiter. Das führte dazu, dass ein Journalist zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Manager von Google, Yahoo und Microsoft argumentierten, dass sie sich an die lokalen Gesetze zu halten hätten. Zudem führten sie aus, dass die Arbeit in Ländern wie China mehr Nutzen als Schaden für die Menschen dort bringt.

Europa zieht nach

In Europa bemüht man sich auch für Ausfuhrregulierungen. Die Europäische Kommission will den EU-Mitgliedern die Möglichkeit geben, den Export ihrer Technologien selbst zu bestimmen. Wenn es einen Beweis für Menschenrechtsverletzungen im Exportland gibt, so kann die Ausfuhr gestoppt werden. Marietje Schaake, niederländische Abgeordnete im EU-Parlament, drängt zur strengeren Kontrolle: «Technologie hat viel verändert, aber Menschenrechte werden sich nie ändern.»

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat eine Kampagne gegen global ... mehr lesen
Wikileaks-Gründer Julian Assange.
William Hague, britischer Aussenminister (Archivbild).
London - Der virtuelle Raum im Internet braucht nach Ansicht von Experten weltweit feste Richtlinien. Dazu gehörten Abmachungen zu Menschenrechten, zum Schutz vor Kriminalität und zum ... mehr lesen
Teheran - Trotz Internetzensur ... mehr lesen
Zugang trotz Filterung.
Sina Weibo, Chinas populärste Website.
Achtens Asien Noch Ende der siebziger Jahre des ... mehr lesen
Peking - Liu Qi, der Parteisekretär für ... mehr lesen
Liu Qi, Parteisekretär für Peking.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Staat liest mit.
Buffalo/Genf - Die Entwicklung einer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Beim Surfen im Internet werden digitale ...
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte 2019 in der Schweiz wie auch international. Schwerpunktthema im aktuellen Bericht bildet der Umgang und die Problematik von Personendaten im Netz. mehr lesen 
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten