UNO-Sicherheitsrat muss einen Schritt weitergehen
Keine UNO-Erklärung zu Jemen-Krise
publiziert: Mittwoch, 20. Apr 2011 / 08:59 Uhr
Der UNO-Sicherheitsrat findet keine gemeinsame Haltung zum Jemen.
Der UNO-Sicherheitsrat findet keine gemeinsame Haltung zum Jemen.

New York - Bei der ersten Debatte zur Krise im Jemen hat der UNO-Sicherheitsrat am Dienstag keine gemeinsame Haltung gefunden. Ein von Deutschland und Libanon vorgelegter Entwurf für eine gemeinsame Stellungnahme der 15 Mitgliedstaaten wurde von einer Minderheit blockiert.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der deutsche UNO-Botschafter Peter Wittig sagte nach der Sitzung hinter verschlossenen Türen, das Gremium habe seine Sorge über die sich verschlechternde Lage im Jemen ausgedrückt und die dortige Regierung zu Zurückhaltung und zum Dialog aufgerufen.

US-Botschafterin Susan Rice betonte, sie und viele andere seien für ein Ende der Gewalt im Jemen eingetreten. Auf die Frage, wer sich gegen eine Resolution ausgesprochen hatte, sagten Diplomaten: «die üblichen Verdächtigen», eine offensichtliche Anspielung auf Russland und China. Die beiden Länder wehren sich in der Regel gegen Einmischungen in interne Angelegenheiten.

«Wichtiges Signal»

Der UNO-Gesandte für den Jemen, Gamal bin Omer, informierte die UNO-Botschafter in der Sitzung über seine Reise in den Jemen. Er hatte dort vergangene Woche mit Präsident Ali Abdullah Saleh gesprochen.

Wittig sagte, schon die Tatsache, dass sich der Sicherheitsrat mit dem Thema befasst habe, sende das wichtige Signal an die internationale Gemeinschaft, dass Verhandlungen nicht beendet werden dürften und ein Blutvergiessen verhindert werden müsse.

Wittig lobte die Bemühungen des Golf-Kooperationsrates in dem Konflikt zwischen Regierung und Opposition. Der Golf-Kooperationsrat kam am Dienstagabend in Abu Dhabi zu Beratungen mit einer jemenitischen Regierungsdelegation zusammen.

HRW fordert Aktionen

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hatte zuvor Aktionen des UNO-Sicherheitsrates gegen den Jemen gefordert. Nach dem Tod von Demonstranten müsse das mächtigste UNO-Gremium jetzt mit einer Stimme sprechen, erklärte die Organisation am Dienstag (Ortszeit) in New York.

«Endlich ist die brutale Unterdrückung der Opposition auf dem Radar des Sicherheitsrates, der die Sache als Bedrohung des internationalen Friedens sieht», sagte UNO-Experte Philippe Bolopion von der Organisation vor der Sitzung.

«Der Rat muss jetzt einen Schritt weitergehen und der Führung klarmachen, dass weitere Tote und die Misshandlung friedlicher Demonstranten nicht hingenommen werden.»

Auf Demonstranten gefeuert

Bei neuen Protesten gegen die Regierung von Präsident Ali Abdullah Saleh waren zuvor mindestens vier Menschen getötet worden. Etwa 220 wurden verletzt. In der Hauptstadt Sanaa feuerten Polizisten nach Angaben von Oppositionellen mit scharfer Munition auf Demonstranten.

Seit Wochen gehen in dem arabischen Land tausende Menschen auf die Strasse und fordern Salehs Rücktritt. Die Sicherheitskräfte gehen massiv gegen die Demonstranten vor.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Ein Motorradfahrer hat am Mittwochmorgen in der jemenitischen Stadt Hodeida nach Angaben von Regierungsgegnern das Feuer auf ein Protestcamp eröffnet und einen Demonstranten getötet. Acht Menschen wurden verletzt. mehr lesen 
Die Proteste gegen Saleh und sein Regime dauern bereits seit zwei Monaten an. (Archivbild)
Sanaa - Bei neuen Protesten gegen die Regierung von Präsident Ali Abdullah Saleh im Jemen sind am Dienstag mindestens vier Menschen getötet worden. Rund 220 Menschen wurden verletzt. mehr lesen
Sanaa - Bei den Protesten gegen frauenfeindliche Äusserungen von ... mehr lesen
Proteste in Sanaa: Präsident Saleh liess die Demonstrationen gewalttätig auflösen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten