Keine Gespräche ohne israelischen Siedlungsstopp
Keine Verhandlungsbereitschaft von Palästina
publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2011 / 10:13 Uhr
Zeltlager in Gaza-Stadt.
Zeltlager in Gaza-Stadt.

Washington - Trotz des jüngsten Gefangenenaustauschs haben die Palästinenser Hoffnungen auf die Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen mit Israel einen Dämpfer erteilt.

9 Meldungen im Zusammenhang
«Meine Einschätzung ist, dass die Bedingungen für ernsthafte Gespräche zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegeben sind», sagte der palästinensische Ministerpräsident Salam Fayyad am Mittwoch bei der Abendveranstaltung einer pro-palästinensischen Organisation in Washington.

Beide Seiten müssten sich zunächst auf bestimmte Eckpunkte verständigen, bevor direkte Verhandlungen überhaupt Sinn machten. Andernfalls würden Gespräche wieder nur dazu führen, dass die eine Seite der anderen jeweils die Schuld für ein erneutes Scheitern geben würde, gab Fayyad zu Bedenken.

Das aus den USA, Russland, der EU und den Vereinten Nationen bestehende Nahost-Quartett hatte die Konfliktparteien vor kurzem aufgerufen, innerhalb eines Monats die Friedensgespräche wieder aufzunehmen und bis Ende kommenden Jahres eine Einigung zu erzielen.

Der Vorstoss des Quartetts sollte eine Eskalation des Streits über den Antrag der Palästinenser auf Mitgliedschaft in den UNO und damit die Anerkennung als Staat vermeiden. Bewegung sollen nun getrennte Beratungen des Nahost-Quartetts mit Israelis und Palästinensern bringen, die für den 26. Oktober in Jerusalem geplant sind.

Enttäuschte Hoffnung

Die Hoffnungen auf die Wiederaufnahme von Gesprächen waren wegen des Gefangenenaustauschs zuletzt gestiegen: Nach fünf Jahren in palästinensischer Gewalt kehrte am Dienstag der israelische Soldat Gilad Schalit in seine Heimat zurück. Im Gegenzug entliess Israel zunächst 477 palästinensische Gefangene aus der Haft. Mehr als 500 sollen noch folgen.

Die Palästinenser haben Israel wiederholt aufgefordert, die Besiedlung besetzter Gebiete im Westjordanland zu stoppen. Erst danach könnten direkte Gespräche über eine dauerhafte Lösung des Nahost-Konflikts wieder aufgenommen werden. Die Israelis lehnen die Forderung mit dem Argument ab, dass es keine Vorbedingungen für Verhandlungen geben darf.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Israel liess am Sonntagabend 550 palästinensische Häftlinge frei.
Tel Aviv - Einen für tausend: Israel und die radikalislamische Hamas haben ihren umfassenden Gefangenenaustausch abgeschlossen. Israel liess am Sonntagabend 550 palästinensische Häftlinge ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär ... mehr lesen
Ban Ki Moon will die Spannungen zwischen Israel und Palästina abbauen.
Tony Blair konnte in Jerusalem keine Fortschritte erarbeiten (Archivbild).
Jerusalem - Der Sonderbeauftragte ... mehr lesen
Paris - Bei ihrem Streben nach ... mehr lesen
Das Geld wird der UNESCO fehlen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nabil Schaath kritisiert fehlende Konzepte.
Ramallah - Die Palästinenser haben ... mehr lesen
Doha/Ankara - Nach dem Gefangenenaustausch zwischen Israel und der Hamas sind 43 freigelassene Palästinenser in Drittstaaten ausgeflogen worden. Nach Angaben von lokalen Medien und Mitarbeitern des Flughafens Kairo wurden sie in der Nacht zum Mittwoch nach Ankara (Türkei), Amman (Jordanien), Damaskus (Syrien) und Doha (Katar) gebracht. mehr lesen 
Tel Aviv - Nach fünf Jahren in ... mehr lesen 2
Siedlungen in Ost-Jerusalem.
Jerusalem - Zum ersten Mal seit 14 Jahren plant Israel nach Angaben von Friedensaktivisten den Bau eines neuen Stadtviertels im besetzten Ost-Jerusalem. mehr lesen 5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten