Bundesrat sieht keinen Missbrauch
Keine Verschärfung der Einreisesperren
publiziert: Freitag, 7. Jun 2013 / 12:36 Uhr
Das Bundesamt für Migration hebt pro Jahr rund 400 Einreiseverbote auf.
Das Bundesamt für Migration hebt pro Jahr rund 400 Einreiseverbote auf.

Bern - Einreisesperren gegen Ausländerinnen und Ausländer können weiterhin vorübergehend aufgehoben werden. Dies ist etwa beim Tod eines nahen Verwandten oder der Geburt eines Kindes möglich. Eine Verschärfung der Vorschriften lehnt der Bundesrat ab.

Auslöser der Überprüfung war ein Postulat aus dem Ständerat. Dieser wollte wissen, unter welchen Bedingungen Einreisesperren aufgehoben werden und ob es Missbräuche gibt. In seinem am Freitag veröffentlichten Bericht stellt der Bundesrat fest, dass Missbräuche äusserst selten seien.

Die betroffenen Personen hätten ein hohes Interesse, sich während der Dauer der Aufhebung der Einreisesperre an die Rechtsordnung zu halten. Andernfalls riskierten sie, keine befristete Aufhebung mehr zu erhalten oder gar eine eine Verlängerung der Einreisesperre, schreibt der Bundesrat.

Er will daher die Möglichkeit beibehalten, Einreiseverbote aufzuheben. Die Weisungen werden jedoch präzisiert: Ein Einreiseverbot wegen Verstosses gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung darf nur aufgehoben werden, wenn sich die betroffene Person über längere Zeit im Ausland wohl verhalten hat. Bei Missbrauch wird grundsätzlich keine Aufhebung mehr gewährt.

Das Bundesamt für Migration hebt pro Jahr rund 400 Einreiseverbote auf, die meisten jedoch befristet. Jährlich werden 8000 bis 10'000 Einreiseverbote verhängt, in Kraft sind derzeit über 42'000. Grund ist meist die Verletzung ausländerrechtlicher oder arbeitsrechtlicher Vorschriften.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten