Keine heisse Spur nach Millionenraub
publiziert: Donnerstag, 23. Feb 2006 / 16:33 Uhr

London - Trotz einer Grossfahndung hat die englische Polizei mehr als einen Tag nach dem vermutlich grössten Geldraub in der britischen Geschichte noch keine heisse Spur.

Die Täter haben englische Pfund für umgerechnet 56 Millionen Franken erbeutet.
Die Täter haben englische Pfund für umgerechnet 56 Millionen Franken erbeutet.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Behörden wiederholten Aufrufe zur Mithilfe der Bevölkerung. Gesucht werden mindestens sechs Täter. Sie hatten sich als Polizisten verkleidet und bewaffnet umgerechnet mindestens 56 Millionen Franken erbeutet.

Von langer Hand geplant

«Irgendjemand muss zweckdienliche Informationen haben, die uns mit der Zeit helfen, die Räuber zu fassen», sagte ein Polizeisprecher. Die Spurensicherung im ausgeraubten Gelddepot in der südostenglischen Grafschaft Kent sowie die Vernehmungen von Betroffenen und Zeugen würden intensiv fortgesetzt.

Am frühen Mittwochmorgen hatten die Gangster beim von langer Hand geplanten Überfall auf das regionale Depot der Werttransportfirma Securitas für den gesamten Südosten Englands in der Ortschaft Tonbridge Bargeld in alten und neuen Scheinen erbeutet.

Die Zeitung «The Times» berichtete unter Berufung auf Regierungskreise, dass die tatsächlich geraubte Geldsumme sogar umgerechnet bis zu 93 Millionen Franken betragen könnte. Die Bank von England erklärte, die Ermittlung des Gesamtschadens daure noch an.

Niemand verletzt

Damit könnte der Geldraub, bei dem es keine Verletzten gab, nicht nur die Beutesumme des legendären britischen Postraubs von 1963 weit übertreffen. Der Schaden werde vermutlich auch jenen beim Überfall auf die Northern Bank in Belfast im vergangenen Jahr weit übertreffen, berichtete der Sender BBC.

Dieser ebenfalls bis ins Detail geplante Raub von Goldbarren im Wert von umgerechnet 59 Millionen Franken galt bislang als folgenschwerster Einbruch Grossbritanniens.

Beim straff durchorganisierten Raub in Tonbridge hatten die Täter zunächst bereits am Dienstagabend den Direktor des Securitas-Depots in dessen Wagen entführt. Kurz darauf nahmen sie die Frau und den kleinen Sohn des Mannes als Geiseln.

Mit der erzwungenen Hilfe des Direktors verschafften sie sich dann Zugang zu dem Sicherheitslagerhaus, wo sie 15 Mitarbeiter fesselten.

(sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Genau zwei Wochen nach ... mehr lesen
Die Geldräuber rammten einen Securitas-Transporter mit einem Traktor. (Archivbild)
London habe die internationale Polizeibehörde Interpol eingeschaltet.
London - Die englische Polizei hat ... mehr lesen
London - Schwer bewaffnete Räuber haben beim grössten bewaffneten Raubüberfall in der Geschichte Grossbritanniens umgerechnet bis zu 90 Millionen Franken erbeutet. Nun nahm die Polizei zwei Verdächtige fest. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten