«Technische Gründe» erwähnt
Keine türkische Beteiligung an der Gaza-Hilfsflotte
publiziert: Freitag, 17. Jun 2011 / 18:37 Uhr
Das türkische Leitschiff «Mava Marmara» bleibt aus «technischen Gründen» im Hafen von Antalya.
Das türkische Leitschiff «Mava Marmara» bleibt aus «technischen Gründen» im Hafen von Antalya.

Istanbul - Wenige Tage vor dem geplanten Ablegen einer neuen Gaza-Hilfsflotte haben die türkischen Organisatoren einen Rückzieher gemacht. Der Ausfall habe nichts mit der türkischen Regierung zu tun, betonten die Organisatoren.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Leitschiff «Mavi Marmara» werde aus «technischen Gründen» nicht wie geplant Ende Juni mit Kurs auf den Gazastreifen ablegen, sagte ein Sprecher der türkisch-islamischen Hilfsorganisation IHH am Freitag in Istanbul. Es werde aber auch kein anderes türkisches Schiff starten.

IHH-Chef Bülent Yildirim präzisierte, das Schiff könne aufgrund der bei dem israelischen Angriff im vergangenen Jahr entstandenen Schäden nicht an dem Einsatz teilnehmen. Der Ausfall des Schiffes habe aber «nichts mit der Regierung zu tun».

Vor mehr als einem Jahr hatten israelische Soldaten die «Mavi Maramara» mit einer Kommandoaktion gestoppt und neun Menschen getötet. Seitdem liegen die Beziehungen der Türkei zum einstigen Verbündeten Israel weitgehend auf Eis.

Treffpunkt Zypern

Die Seefähre «Mavi Marmara» sollte ursprünglich Ende des Monats an der Spitze von rund zehn Schiffen mit 1500 Aktivisten an Bord in See stechen, um die israelische Blockade des Palästinensergebietes zu durchbrechen. Auch ein Schweizer Schiff mit Parlamentariern und Journalisten an Bord will sich an der Aktion beteiligen.

Vorgesehen ist, dass sich die Schiffe im Meer vor der Küste Zyperns treffen. Starten sollen die Schiffe von unterschiedlichen Häfen im Mittelmeer.

Erbitterte Auseinandersetzungen

Die türkische Regierung hatte die IHH - auch mit Blick auf die Eskalation der Gewalt im Nachbarland Syrien - aufgefordert, ihre Pläne zu überdenken. Türkischen Berichten zufolge kam es in der Hilfsorganisation daraufhin zu erbitterten Auseinandersetzungen um die Pläne.

Drohungen würden den geplanten zweiten Versuch, die israelische Seeblockade des Palästinensergebietes zu durchbrechen, nicht verhindern, hatten Mitglieder des Bündnisses um die IHH im Mai noch erklärt.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aschdod - Israel hat am Dienstag ... mehr lesen
14 weitere ausländische Teilnehmer sollen kurzfristig ausgewiesen werden.
Die Flotte soll tausende Tonnen an Hilfsgütern in den Gazastreifen transportieren.
Paris/Athen - Das französische Boot ... mehr lesen 2
Athen - Die griechische Polizei hat ... mehr lesen 1
Die «Audacity of Hope» wird im Hafen von Piraeus festgehalten.
Athen - Die Regierung in Athen hat ... mehr lesen 13
Gaza - Im Gazastreifen herrscht ... mehr lesen
Im Gazastreifen bangt man um genügend Arzneimittel.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der israelische Angriff auf einen Hilfsgüter-Konvoi mit sechs Schiffen sorgte vor einem Jahr für einen internationalen Aufschrei.
Istanbul - Ein Jahr nach der Erstürmung einer Hilfsflotte für den Gazastreifen durch israelische Einheiten haben Aktivisten an den tödlichen Zwischenfall erinnert. Sie ... mehr lesen 1
Bern - Menschenrechtsaktivisten wollen Ende Juni einen neuen Hilfskonvoi mit rund ... mehr lesen
Die israelische Marine wird das Schiff genau beobachten.
Gegen solche
Provokateure ist ein hartes und konsequentes Vorgehen unabdingbar. Offenbar haben einige nützliche Idioten (hauptsächlich aus Europa) immer noch nichts aus der ersten Provokation gelernt. Wenigstens ist der letztes mal an Bord gewesene Schriftsteller erheblich kleinlauter geworden. Anscheinend hat er bemerkt dass er lediglich als Kanonenfutter verbraucht wurde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten