Keine weiteren iPhones für Bundesbeamte
publiziert: Mittwoch, 14. Jul 2010 / 23:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Jul 2010 / 16:21 Uhr
Das iPhone ist dem Bund nicht sicher genug.
Das iPhone ist dem Bund nicht sicher genug.

Bern - Der Bund hegt Sicherheitsbedenken gegenüber dem iPhone. Dieses darf vorläufig nicht mehr als Diensthandy abgegeben werden. Im Herbst soll dann der Bundesrat entscheiden, welche Smartphones für Angestellte des Bundes zugelassen sind. Gut möglich, dass das iPhone rehabilitiert wird.

4 Meldungen im Zusammenhang
Rund 680 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundesverwaltung haben heute als Diensthandy ein iPhone. Mehr werden es bis auf weiteres nicht, bestätigte Roland Meier, Sprecher des Eidg. Finanzdepartements (EFD), am Mittwoch einen Bericht der «Berner Zeitung».

Im Generalsekretariat des EFD muss das iPhone sogar gegen ein anderes Smartphone getauscht werden. «Dort stehen die Mitarbeiter in direktem Kontakt mit dem Bundesrat», begründete Meier die höhere Sicherheitsmassnahme. Ob weitere Verwaltungseinheiten die iPhones einsammeln, war Meier nicht bekannt.

Die Weisung, vorläufig keine Mobiltelefone von Apple mehr auszugeben und mit der Informatik des Bundes zu synchronisieren, kam vom Generalsekretariat des EFD. Im Finanzdepartement sind die Bundesämter für Informatik sowie für Bauten und Logistik angesiedelt, welche die Ausgabe von Diensthandys abwickeln.

Vorgaben einer «anderen technischen Zeit»

Gemäss den Vorgaben des Bundes wären iPhones eigentlich gar nicht zugelassen, sagte Peter Fischer, Delegierter für die Informatikstrategie des Bundes. «Allerdings stammen diese Vorgaben aus einer anderen technischen Zeit.» In der Zwischenzeit habe sich vieles bewegt.

So müsse heute das iPhone nicht mehr zwingend über iTunes in die Informatik des Bundes integriert werden, sagte Fischer. Deshalb habe Apple auch nicht mehr grundsätzlich Zugriff auf die übermittelten Daten. Weiter sei auch keine zusätzliche mobile Plattform mehr nötig, welche höhere Kosten verursacht.

Bis im Herbst will nun der Informatikrat des Bundes dem Bundesrat eine Analyse zur Sicherheit von Smartphones vorlegen. Auf Grund dieser wird die Landesregierung über den Einsatz von iPhones und anderen multifunktionalen Mobiltelefonen entscheiden. Im Informatikrat vertreten sind alle Departemente sowie die Bundeskanzlei.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hanspeter Thür appelliert an die Selbstverantwortung der Leute. (Archivbild)
Zürich/Bern - Die neue umstrittene ... mehr lesen
Cupertino - Apple bricht mit seinem ... mehr lesen
Alle wollen schnell ihr altes Gerät gegen das neue austauschen: Gut für Apple.
Nach dem anschalten, wird das iPhone als normaler Datenträger angezeigt.
Das iPhone von Apple hat ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Tausende neue Corona-Viren Domains wurden in wenigen Wochen registriert.
Tausende neue Corona-Viren Domains wurden in ...
Neuer Domain-Trend wegen der Pandemie  St. Gallen - In diesen Tagen erleben Domain-Registrare wie domains.ch wieder einen ganz speziellen Anstieg an Domain-Registrationen. Alle Jahre gibt es wieder solche spezielle Domaintrend-Zeiten, in denen Glücksritter, ernsthafte Anbieter, aber auch Online-Betrüger sich dann rechtzeitig mit vielen Domainnamen eindecken. mehr lesen 
Ein Blick in die Kristallkugel - nic.at lädt ein  domains.ch nimmt dieses Jahr wieder am alljährlich stattfindenden Domain-Kongress der nationalen ... mehr lesen  
Domain pulse 2020 in Innsbruck
End of Life
Publinews Gefahr droht  Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten