Keine zentrale Grossdemonstration gegen WEF
publiziert: Donnerstag, 19. Jan 2006 / 22:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Jan 2006 / 22:47 Uhr

Bern - Mit dezentralen Aktionen in zahlreichen Schweizer Städten wollen Globalisierungskritiker am Samstag gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) protestieren. Von der neuen Protestform erhoffen sie sich eine bessere Resonanz für ihre Anliegen.

Mindestens in Bern deuten die Zeichen auf einen friedlicheren Verlauf hin als in früheren Jahren.
Mindestens in Bern deuten die Zeichen auf einen friedlicheren Verlauf hin als in früheren Jahren.
2 Meldungen im Zusammenhang
Im Rahmen des dezentralen Anti-WEF-Aktionstags sind am Samstag «Kulturelle Aktionen» in rund einem Dutzend Schweizer Städte geplant, darunter in Bern, Basel, Genf, Lugano, Luzern, St. Gallen und Chur, wie es an einer Medienkonferenz des organisierenden Anti- WEF-Bündnisses hiess. Geplant sind Aktionen wie Strassentheater, Pantomimen, Konzerte, Lesungen und öffentliche Vorträge.

Alle grösseren Veranstaltungen im Rahmen des Aktionstages seien behördlich bewilligt, sagte der grüne Berner Anwalt Daniele Jenni im Namen der Organisatoren. Die Absicht aller Mitwirkenden sei es, friedliche Aktionen zu ermöglichen. Von der Polizei erwarte man im Gegenzug, «dass sie sich möglichst unsichtbar macht».

Anzeichen für friedlichen Verlauf

Mindestens in Bern deuten die Zeichen auf einen friedlicheren Verlauf hin als in früheren Jahren. 2003 war es in der Bundesstadt wegen des WEF zu Ausschreitungen gekommen, 2005 wurde eine Rekordzahl von Polizisten aufgeboten, um Krawalle zu verhindern. Heuer dürfte das Aufgebot kleiner sein. Anders als im Vorjahr will die Stadtpolizei den Einsatz ohne Hilfe anderer Korps bewältigen.

In Zürich, wo keine Aktionen angekündigt sind, haben die Sicherheitskräfte «keine Hinweise auf unfreundliche Aktivitäten», wie Marcel Strebel, Sprecher der Kantonspolizei, sagte. Man sei aber auf jeden Fall vorbereitet und habe genügend Personal.

Kundgebung in Basel bewilligt

In Basel hat die Polizei die für den 28. Januar geplante Kundgebung des lokalen Anti-WEF-Bündnisses bewilligt. Ihr Dispositiv will die Polizei nicht verraten. Die Demo-Organisatoren hätten angegeben, den Anlass im Griff zu haben. Die Polizei bereite sich indes wie üblich auf marodierende Trittbrettfahrer vor.

Das WEF in Davos wird am kommenden Mittwoch eröffnet und dauert bis am 29. Januar. Nach dem Aktionstag vom Samstag finden in der kommenden Woche weitere Gegenveranstaltungen statt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In mehreren Schweizer Städten haben Globalisierungskritiker mit ... mehr lesen
In Davos treffen sich die Mächtigen der Welt.
Die WEG-Gegner beschränkten sich vorwiegend auf kreative und friedliche Aktionen.
Bern - In Bern, Chur, Burgdorf und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte ... mehr lesen  
Das WEF 2016 ist offiziell vorbei.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 6°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten