Kellenberger berichtet über Besuch in Syrien
publiziert: Dienstag, 6. Sep 2011 / 21:48 Uhr
Jakob Kellenberger, IKRK-Präsident.
Jakob Kellenberger, IKRK-Präsident.

Genf - Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) hat den Entscheid der syrischen Regierung, dem IKRK Zugang zu einem Gefängnis zu gewähren, begrüsst. Dies sei «ein wichtiger erster Schritt», sagte Jakob Kellenberger am Dienstag vor den Medien.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das IKRK ist seit 40 Jahren in Syrien präsent. Kellenberger hatte nun während eines zweitägigen Besuches in Syrien erreicht, dass das IKRK erstmals Zugang zu einem Gefängnis erhielt. Der Besuch im Zentralgefängnis von Damaskus fand am Sonntag statt.

Zurück in Genf bezeichnete Kellenberger den Besuch als wichtigen ersten Schritt. Er machte aber auch klar, dass die «Ansprüche des IKRK höher» seien. «Wir wollen unsere Besuche schrittweise auf andere Gefängnisse ausweiten», sagte Kellenberger, der am Montag auch mit Syriens Präsident Baschar al-Assad zusammengetroffen war.

«Diese Besuche sind eine sehr ehrgeizige und heikle Angelegenheit», sagte der IKRK-Präsident weiter. Gemäss den Informationen, über die Kellenberger verfügt, befinden sich in dem Zentralgefängnis von Damaskus rund 6000 Gefangene. «Wir haben in einem grossen Gefängnis begonnen, die Besuche werden viel Zeit in Anspruch nehmen.»

Versprechen gehalten

Auf die Frage nach anderen Zentren, in denen illegal Menschen gefangengehalten und gefoltert würden, antwortete Kellenberger: «Ich werde die Geschehnisse in Syrien genau verfolgen und erneut in das Land reisen, falls notwendig. Präsident Assad weiss, dass wir Zugang zu mehr Gefängnissen fordern.»

Kellenberger betonte, die syrische Regierung habe ihr Versprechen gehalten. Bei einem ersten Besuch in Damaskus im Juni hatte das Regime Kellenberger einen besseren Zugang zu den Unruhegebieten versprochen. Zudem waren damals Verhandlungen über den Besuch von inhaftierten Oppositionellen vereinbart worden.

Arabische Liga in Damaskus

Aus Syrien gab es auch am Dienstag wieder Meldungen über Gewalt gegen Oppositionelle. In der Provinz Homs und in Damaskus seien die Leichen von acht Menschen gefunden worden. Sie seien bei Protesten gegen das Assad-Regime erschossen worden, berichteten Aktivisten.

Für Mittwoch war ein Besuch des Generalsekretärs der Arabischen Liga, Nabil Al-Arabi, in Damaskus geplant. Er wollte sich mit Assad zu Gesprächen treffen. Die Arabische Liga fordert ein Ende der Gewalt und freie Wahlen im Jahr 2014.

In dem von den arabischen Aussenministern in Kairo verabschiedeten Papier werden zudem Entschädigungen für die Opfer von Gewalt, die Freilassung politischer Gefangener und ein Rückzug der Armee aus den Städten gefordert.

Die Arabische Liga bietet sich als Vermittlerin für einen Dialog mit der Opposition an. In der Vergangenheit hatten die Initiativen der weitgehend machtlosen und oftmals zerstrittenen Organisation aber oft nur symbolische Bedeutung.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus/Beirut - Im Zentralgefängnis der nordsyrischen Metropole Aleppo ist ... mehr lesen
In den Gefängnissen in Syrien werden Tausende politische Gefangene festgehalten. (Symbolbild)
Die Situation in dem von Assads Regime geführten Syrien verlagert sich in Richtung Bürgerkrieg.
Damaskus/Istanbul - Die syrische ... mehr lesen
Damaskus/Istanbul - Die syrische Protestbewegung verabschiedet sich schrittweise von der Idee, Präsident Baschar al-Assad ohne ausländische Hilfe zu stürzen. Ihre für Freitagnachmittag in mehreren Städten geplanten Demonstrationen haben das Motto «Freitag des internationalen Schutzes». mehr lesen 
Damaskus - Bei einem neuen Militäreinsatz in Syrien hat die Armee nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten am ... mehr lesen
Die syrische Armee macht Jagd auf Deserteure und «Aufständische».
Jakob Kellenberger, IKRK-Präsident.
Damaskus/Beirut/Sopot - Das syrische Regime zeigt sich vom EU-Ölembargo unbeeindruckt und ist auch am Wochenende erneut brutal gegen die Opposition vorgegangen. Das ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 16°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 14°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 16°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft viele Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten