Migranten und Flüchtlinge zwei Paar Schuhe
Kellenberger sieht wegen Umstürzen in Nordafrika Migrationsproblem
publiziert: Sonntag, 17. Apr 2011 / 09:57 Uhr
Jakob Kellenberger, IKRK-Präsident
Jakob Kellenberger, IKRK-Präsident

Genf - IKRK-Präsident Jakob Kellenberger schaltet sich in die Debatte um die Furcht vor einem Flüchtlingsstrom nach Europa ein. Es sei falsch, von einem Flüchtlingsstrom auszugehen, der auf Europa zukomme. Es gebe keinen Flüchtlingsstrom, aber ein Migrationsproblem.

4 Meldungen im Zusammenhang
In einem Interview mit der Zeitung «Der Sonntag» erklärte der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) weiter, es sei wichtig, zwischen Migranten wie den Wanderarbeitern in Libyen und Flüchtlingen im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention zu unterscheiden.

Kellenberger fände es «sehr hilfreich», wenn die Politik klarer zwischen Flüchtlingen und Migranten trennen würde: «Es muss sauber unterschieden werden.»

Flüchtlinge im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention hätten das Recht, ein Asylgesuch zu stellen: «Ich spreche von Menschen, die davon bedroht sind, verfolgt zu werden, wenn sie in ihr Land zurückkehren. Das muss getrennt werden von Leuten, die ihre Heimat aus wirtschaftlichen Gründen verlassen.»

«Sehr beunruhigend»

Zu den aktuellen Konfliktherden im arabischen Raum und in Afrika erklärte Kellenberger, die Situation sei vor allem in Syrien «sehr beunruhigend». Aber auch mit Blick auf die Elfenbeinküste sei es falsch, zu denken, es könnte jetzt nicht mehr zu schweren Zusammenstössen kommen.

Es sei sehr trügerisch, wenn man meinte, mit den jüngsten Entwicklungen sei mit einem Schlag das Spannungspotenzial aus dem Land verschwunden. Umso wichtiger sei, dass sich die Justiz damit beschäftige, wenn es einen Verdacht auf Kriegsverbrechen gebe: «Hier darf es keine Straflosigkeit geben.»

In Libyen habe das IKRK in den vergangenen vier Wochen über 150 Gefangene besucht. Kellenberger äusserte sich «völlig überrascht» von der Entwicklung im arabischen Raum - vor allem, «wie plötzlich alles passierte - und dann noch dieser Domino-Effekt».

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im April haben deutlich ... mehr lesen
Wichtigstes Herkunftsland im April war Eritrea. (Symbolbild)
Italien hat begonnen, tunesischen Flüchtlingen befristete Aufenthaltsgenehmigungen zu verteilen.
Rom/Paris - Die tunesischen Migranten, die via Italien nach Frankreich reisen wollen, sorgen zwischen den beiden EU-Ländern für böses Blut. Frankreich verweigerte am Sonntag ... mehr lesen
Tripolis/Istanbul - Die Zahl der zivilen ... mehr lesen
Wie hoch ist der Schaden?
IKRK.
Genf - Das Internationale Komitee ... mehr lesen
Diese Aussagen
belegen erneut die Unbeholfenheit. Der der zuwenig zu essen hat und droht zu verhungern ist kein Flüchtling im Sinne der Konvention, aber ein reicher Oppositioneller schon der die Mittel hat nach Europa zu fliehen. Nur noch abartig diese Auslegung. Entweder man lässt Migration zu oder nicht. Und aufgrund der schwindenden Ressourcen in Europa und den bereits heute schon bestehenden Problemen mit ausschliesslich muslimischen Migranten muss man sich sehr gut überlegen wie man weiter machen will. Denn die jetzige Handhabe wid langfristig nicht Bestand haben. Da werden härtere Entscheide fällig werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten