Kenia weist aus Furcht vor Ebola 137 Ugander aus
publiziert: Samstag, 25. Nov 2000 / 10:04 Uhr

Nairobi - Kenia hat aus Furcht vor dem Übergreifen der in Uganda grassierenden Ebola-Seuche 137 Menschen aus dem Nachbarland ausgewiesen, die zu einer Konferenz nach Nairobi gereist waren.

Die Zeitung «Daily Nation» meldete am Samstag in Nairobi, 105 Ugander seien kurzerhand in Busse gesetzt worden, die von drei Polizeifahrzeugen bis zur Grenze eskortiert worden seien. 32 im britischen Exil lebende Ugander seien zum Flughafen gebracht und dort isoliert worden, bis sie eine Maschine nach London bestiegen hätten.

Alle 137 seien von Ärzten untersucht worden, schrieb die «Daily Nation» weiter, keiner habe Symptome einer Ebola-Infektion ausgewiesen. Nach offiziellen Angaben ist das Vorgehen der Behörden durch die kenianische Gesundheitsgesetzgebung gedeckt. In Uganda sind an der Krankheit bislang 120 Menschen gestorben, 340 haben sich angesteckt.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet ...
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten