Kernkraftwerk Leibstadt erhält «Schutzimpfung»
publiziert: Dienstag, 12. Aug 2008 / 12:22 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Aug 2008 / 12:43 Uhr

Leibstadt - Die Kernkraftwerk Leibstadt AG (KKL) im Aargau will mit einem präventiven Schutz der Reaktoreinbauten die technische Lebensdauer der Anlage bis mindestens 2045 verlängern. Die Gefahr der Spannungsrisskorrosion soll verhindert werden.

In Leibstadt «impft» man gegen Rost. (Archivbild)
In Leibstadt «impft» man gegen Rost. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Bis heute seien keine Risse in den Einbauten des Reaktors festgestellt worden, sagte Andreas Pfeiffer, Abteilungsleiter Maschinentechnik des KKL, an einer Medienkonferenz in Leibstadt. Es handle sich um eine präventive Massnahme, die mit einer «Schutzimpfung» vergleichbar sei.

Das KKL habe sich für die Massnahme zum Schutz des Primärkreislaufes entschieden, um die technische Lebensdauer der Anlage zu verlängern. Ziel sei eine Betriebsdauer von 60 Jahren, sagte Kraftwerksleiter Mario Schönenberger. Als neustes Schweizer AKW war die Anlage 1984 ans Netz gegangen.

Wasserstoff und Platin sollen Chemie verändern

Um eine Spannungsrisskorrosion zu verhindern, wird die Chemie der 200 Tonnen Wasser im Reaktorkreislauf geändert. Pro Stunde sollen zwei Kilogramm Wasserstoff sowie einmal im Jahr rund 730 Gramm des Edelmetalls Platin ins Reaktorwasser beigegeben werden.

In das Projekt investierte das KKL rund 20 Mio. Franken. Die Massnahme soll gemäss Pfeiffer im kommenden November starten. Die Aufsichtsbehörde des Bundes, die Hauptabteilung für die Sicherheit der Kernanlagen (HSK), werde über die Einspeisekampagne orientiert.

Seit Mitte der 80er Jahre zeigte sich bei Siedewasserreaktoren des US-Herstellers General Electric (GE), dass sie entgegen den ursprünglichen Annahmen anfällig auf Spannungsrisskorrosion sind. Ähnliche Massnahmen wie in Leibstadt werden gemäss KKL weltweit in 29 Siedewasseranlagen des US-Herstellers angewendet.

Bei Spannungsrisskorrosion bilden sich Risse in Werkstoffen wie Stahllegierungen, wenn gleichzeitig eine mechanische Spannung und eine Flüssigkeit wie Wasser mit Verunreinigungen vorhanden ist.

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Zwischenfall hatte sich bei Instandhaltungsarbeiten ereignet.
Leibstadt - Zwei Mitarbeiter des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel -1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten