Atomstreit - Iran
Kerry: Fenster für Iran-Diplomatie ist weit geöffnet
publiziert: Montag, 14. Okt 2013 / 07:30 Uhr
Das «Fenster für die Diplomatie ist weit offen»., sagte Kerry. (Archivbild)
Das «Fenster für die Diplomatie ist weit offen»., sagte Kerry. (Archivbild)

London - Kurz vor der Wiederaufnahme internationaler Verhandlungen über das iranische Atomprogramm hat sich US-Aussenminister John Kerry optimistisch gezeigt. Das «Fenster für die Diplomatie ist weit offen»., sagte Kerry.

7 Meldungen im Zusammenhang
Gleichzeitig zeigte sich der US-Aussenminister am Sonntagabend in London wachsam: «Unsere Augen sind ebenfalls offen», betonte er. «Wenn wir sagen, dass der Iran mit seinem Atomprogramm seine internationalen Verpflichtungen erfüllen muss, meinen wir das auch so.»

Wenn US-Präsident Barack Obama sage, dass er keinen atomar bewaffneten Iran wolle, meine er das ernst, betonte Kerry. «Ich glaube fest, dass gar kein Abkommen besser ist als ein schlechtes Abkommen.»

Am Dienstag und Mittwoch will der Iran in Genf nach fünfmonatiger Pause neue Verhandlungen über sein Atomprogramm mit der Gruppe der UNO-Vetomächte und Deutschland führen.

Der Amtsantritt des als gemässigt geltenden iranischen Präsidenten Hassan Ruhani im August nährte Hoffnungen auf eine Beilegung des Atomstreits mit Teheran. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie am Bau von Atomwaffen zu arbeiten. Teheran weist dies entschieden zurück.

Der iranische Atomunterhändler Abbas Arakschi schloss am Sonntag eine Auslagerung der iranischen Bestände an angereichertem Uran ins Ausland aus. Über Form, Umfang und Grad der Urananreicherung könne jedoch diskutiert werden, sagte Arakschi.

 

(tafi/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Aussenminister John Kerry.(Archivbild)
Genf - Die Aussenminister aus sechs Ländern, darunter neben Iran auch aus den USA und Russland, bemühen sich in Genf um einen Durchbruch im Atomstreit. Die Präsenz der Minister ... mehr lesen
Dubai - Irans geistliches Oberhaupt ... mehr lesen
Hassan Ruhani erhält Rückendeckung.
Eine Atomanlage in Iran.
Genf - Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif hat am Dienstag in Genf einen dreistufigen Zeitplan vorgestellt, wie die Streitigkeiten zwischen seinem Land und der ... mehr lesen 3
Teheran - Kurz vor den neuen Atomverhandlungen mit den Weltmächten hat der Iran eine vom Westen geforderte Ausfuhr seiner Vorräte angereicherten Urans kategorisch abgelehnt. Eine Auslagerung von Materialien ins Ausland sei eine «rote Linie», sagte Vize-Aussenminister Abbas Arakschi. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Im Atomstreit mit dem Iran stehen die Zeichen auf Neuanfang. Die Aussenminister der fünf UNO-Vetomächte und Deutschlands verständigten sich mit dem iranischen Chefdiplomaten Mohammed Dschawad Sarif darauf, ihre Verhandlungen Mitte Oktober wieder aufzunehmen. mehr lesen 
New York - Der neue iranische ... mehr lesen
Hassan Ruhani will den Atomstreit in wenigen Monaten gelöst haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten