E-Mails nicht wirklich geheim
Kerry: Russland und China lesen mit
publiziert: Mittwoch, 12. Aug 2015 / 11:33 Uhr
US-Aussenminister John Kerry macht sich keine Illusionen.
US-Aussenminister John Kerry macht sich keine Illusionen.

Washington - Russland und China lesen nach Überzeugung von US-Aussenminister John Kerry möglicherweise dessen E-Mail-Korrespondenz mit. Auf eine entsprechende Frage sagte Kerry am Dienstag im TV-Sender CBS, dies sei «sehr wahrscheinlich».

3 Meldungen im Zusammenhang
Es liege «im Bereich des Möglichen» und es sei zudem bekannt, dass diese Länder in der jüngsten Vergangenheit «eine Reihe von US-Interessen angegriffen» hätten. Er schreibe seine E-Mails jedenfalls im Wissen um die Möglichkeit, dass sie mitgelesen werden könnten.

Cyberspionage sei ein wichtiges Thema zwischen den USA und China, führte Kerry aus. Auch beim Treffen von US-Präsident Barack Obama mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping im September in Washington werde es auf der Agenda stehen.

«Wir leben leider in einer Welt, in der viele Länder, darunter die Chinesen und die Russen, immer wieder an Cyberattacken auf US-Interessen und die US-Regierung beteiligt waren», sagte der US-Aussenminister CBS.

Erst vor wenigen Wochen war bekannt geworden, dass Hackern ein Angriff auf die Personalverwaltung der US-Regierung gelungen war. Medienberichten zufolge führt die Spur nach China. Peking weist die Verantwortung für den Angriff jedoch zurück.

 

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - China und die USA ... mehr lesen
Die Hacker-Vorwürfe der USA gegen China haben die Beziehungen beider Staaten belastet. (Symbolbild)
Washington - In der US-Regierung herrscht nach einem Medienbericht die Sorge, dass China bei einem Mega-Hackerangriff erbeutete Daten zur Enttarnung von US-Spionen nutzen könnte. Viele Agenten der Geheimdienste könnten dann möglicherweise niemals mehr im Ausland eingesetzt werden. mehr lesen 
Die Hacker haben persönliche Daten von 21,5 Millionen gestohlen.
Washington - Die Cyberattacke auf ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten