Anhörung des Auswärtigen Senatsausschusses
Kerry kämpft im US-Kongress für den Atomdeal
publiziert: Donnerstag, 23. Jul 2015 / 10:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Jul 2015 / 23:22 Uhr

Washington - US-Aussenminister John Kerry und republikanische Kritiker haben sich im Kongress einen Schlagabtausch über den Atomdeal mit dem Iran geliefert. In der Anhörung des Auswärtigen Senatsausschusses beschwor Kerry die Parlamentarier, die Vereinbarung nicht zu torpedieren.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe keine Alternative zu dem Deal, sonst drohe gefährlicher Rückschritt, sagte Kerry am Donnerstag in Washington. Republikanische Kritiker hielten dem US-Aussenminister entgegen, er habe sich bei den Verhandlungen über den Tisch ziehen lassen.

Nach dem in Wien geschlossenen Atomabkommen vom 14. Juli muss Teheran sein Atomprogramm deutlich begrenzen, um der internationalen Gemeinschaft die Sorge vor einer etwaigen iranischen Atombombe zu nehmen. Dafür kann der Iran mit dem Ende der politischen und wirtschaftlichen Isolation rechnen.

Kerry betonte, Ziel sei es gewesen, Teheran die Fähigkeit zu nehmen, eine Atombombe zu bauen, «und das haben wir erreicht». Forderungen, eine bessere Vereinbarung zu erreichen, wies er als «Fantasie» zurück. «Die Wahl, mit der wir konfrontiert sind, ist dieser Deal oder überhaupt kein Deal.» Die USA könnten nicht verlieren, «wir können nur verlieren, indem wir den Deal ablehnen», argumentierte er.

Warnung vor internationaler Isolation

Kerry unterstrich weiter, dass die USA nicht allein mit dem Iran am Verhandlungstisch gesessen hätten, sondern auch andere Staaten, und «sie sind nicht dumm». Der Kongress müsse wissen, dass die USA isoliert wären, wenn sie sich von der Vereinbarung abkehrten.

«Unsere Partner werden sich nicht zusammen mit uns abwenden - wir werden allein sein», sagte Kerry, der von Finanzminister Jack Lew und Energieminister Ernest Muniz begleitet wurde.

Die Übereinkunft ist vor allem bei Republikanern auf massive Kritik gestossen. Sie halten der Regierung vor, dass die Vereinbarung längerfristig Teheran den Weg zu gleich mehreren Atombomben öffne. So sagte der republikanische Ausschuss-Vorsitzende Bob Corker in der Anhörung, die Regierung habe mit der Übereinkunft eine «neue Schwelle» in der US-Aussenpolitik überschritten. Sein Parteikollege Jim Risch nannte es «aberwitzig», dem Iran zu trauen.

Der Kongress (Abgeordnetenhaus und Senat) hat bis zum 17. September Zeit, die Vereinbarung zu prüfen. Präsident Barack Obama hat allerdings bereits sein Veto für den Fall angekündigt, dass der Kongress den Deal ablehnen sollte.

Dann müssten beide Häuser - Senat und Abgeordnetenhaus - jeweils eine Zweidrittel-Mehrheit aufbieten, um Obama zu überstimmen. Dass sie zustande kommt, gilt aber als eher unwahrscheinlich, obwohl sich auch eine Reihe von Demokraten skeptisch über die Vereinbarung geäussert hat.nnten nicht verlieren,

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Zwei einflussreiche US-Demokraten haben sich offen gegen ... mehr lesen
Der jüdische Senator Chuck Schumer erklärte, er werde im Parlament für eine Blockade und damit gegen das Abkommen mit dem Iran stimmen. (Archivbild)
Washington - Mit einer Anspielung ... mehr lesen
New York - Die Vereinten Nationen haben den Weg freigemacht zur Aufhebung der ... mehr lesen
Die Vereinten Nationen haben den Weg freigemacht zur Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran.
Das Abkommen liege im Sicherheitsinteresse der USA und der Welt.
Washington - Angesichts der Kritik aus Israel und im eigenen Land hat US-Präsident Barack Obama eindringlich für das Atomabkommen mit dem Iran geworben. Das Abkommen liege im ... mehr lesen
Berlin - Die internationale Presse hat am Mittwoch geteilt auf das ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilt. Diese seien «unvereinbar» mit der Resolution 2231 vom Juli, hiess es in dem Schreiben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten